Bundesweite Ersti-Kampagne der Marxistischen Studierende
Vom Mittwoch, 13. Oktober 2021 -  18:00
Bis Mittwoch, 24. November 2021 - 17:00

Viele Studierende sehen im kommenden Wintersemester die Universität zum ersten Mal von innen. In neun Städten (Hamburg, Berlin, Mainz, Marburg, Magdeburg, Leipzig, Köln, Essen, Würzburg, München) veranstalten die Marxistischen Studierenden eine Reihe öffentlicher Treffen über Marxistische Theorie, die Lage der Jugend und revolutionäre Perspektiven. Komm vorbei!

In den letzten Jahren hat die Jugend die kapitalistische Krise am eigenen Leib erfahren: In Schule und Uni wurde die Corona-Krise auf uns abgewälzt. Zehntausende Studierende verloren von heut auf morgen ihren Job und wussten plötzlich nicht, wie sie die schon seit Jahren überteuerten Wuchermieten zahlen sollen. Im Home-Schooling machte sich der miserable Stand der Digitalisierung genauso bemerkbar wie die soziale Ungleichheit. Klausuren und Prüfungen mussten nach dem Friss-oder-Stirb-Prinzip durchgezogen werden. Zum überfordernden Arbeitspensum kamen soziale Isolation und psychische Belastungen.

Der Kapitalismus hat unserer Generation nichts zu bieten als eine düstere Zukunft: Selbst mit gutem Abitur und Studium drohen den meisten befristete Verträge, niedrige Löhne und unbezahlte Überstunden (auch und gerade bei universitären Nebenjobs). Eine bezahlbare Wohnung in einer Großstadt zu finden wird zur beinahe unmöglichen Herausforderung. Unsere Generation wird die erste seit dem zweiten Weltkrieg sein, die einen niedrigeren Lebensstandard hat, als ihre Eltern und Großeltern. Als wir jünger waren, wurde uns gesagt, dass wir alles im Leben erreichen können, wenn wir uns nur anstrengen. Die Realität trifft uns jetzt wie ein Schlag ins Gesicht. Dazu kommen Sexismus und Rassismus und über allem schwebt drohend der Klimawandel.

Schaut man sich die im Bundestag vertretenen Parteien an, ist klar, dass keine im Moment ernsthaft vor hat, an all diesen Problemen etwas grundlegendes zu verändern. All diese Übel sind die Folgen des Kapitalismus, ein System in dem die Profite weniger Kapitalisten über dem Wohl der Mehrheit stehen. Doch mit dem Kapitalismus brechen – das wollen die bürgerlichen und reformistischen Politiker nicht. Zu gut verstehen sie sich mit den Kapitalisten, zu sehr sind sie abhängig von der tausendfachen legalen und illegalen Bestechung. Nur die sozialistische Revolution kann daran etwas ändern.

Wer wir sind

Deswegen haben wir Marxistische Studierende uns als Teil des Funke und der Internationalen Marxistischen Tendenz (IMT) zusammengeschlossen. Bei unseren wöchentlichen Treffen diskutieren wir marxistische Theorie, die Geschichte revolutionärer Bewegungen und aktuelle Politik. Uns ist klar, dass wir die Welt nur verändern können, wenn wir sie verstehen: Wie funktioniert der Kapitalismus? Wie können wir ihn überwinden? Welche Rolle spielen Rassismus und Sexismus in der Gesellschaft und wie können wir sie bekämpfen? Brauchen wir eine Revolution? Wie soll der Sozialismus funktionieren? Der Marxismus ist dabei unsere Methode die Entwicklung menschlicher Gesellschaften zu verstehen und daraus revolutionäre Politik abzuleiten.

Aber wir wollen nicht nur diskutieren. Als Marxisten sind wir Teil der Arbeiterbewegung. Viele von uns müssen jetzt schon ihr Studium durch Lohnarbeit finanzieren, für andere steht das spätestens nach dem Abschluss bevor. Deshalb gehen wir zu Demos, beteiligen uns in Bewegungen wie Fridays For Future oder Deutsche Wohnen enteignen, unterstützen Streiks und Arbeitskämpfe und organisieren Solidarität mit kämpfenden Lohnarbeitern.

Ohne die Arbeiterklasse dreht sich kein Rad und klingelt kein Handy - sie hält im wahrsten Sinne die Macht in ihren Händen, um die Gesellschaft zu verändern. Es braucht sozialistische und revolutionäre Lösungen: Nur wenn sich Studierende der Arbeiterbewegung anschließen und gemeinsam kämpfen, können wir dem Kapitalismus ein Ende setzen und ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte einleiten.

Mach mit!

Der Kapitalismus ist in einer Sackgasse. Die Krise, die Angriffe auf den Lebensstandard der Arbeiterklasse, bereiten gewaltige Klassenkämpfe in der Zukunft vor. Schon jetzt verlieren immer mehr Menschen Vertrauen in die Institutionen des Systems. Noch fehlt eine gesellschaftliche Kraft, die mit lauter Stimme klar die Ursachen der Krise benennen und eine echte Lösung aufzeigen kann. In der Folge laufen manche rechten Demagogen oder Verschwörungstheoretikern hinterher, während andere noch Illusionen in die Grünen oder den Reformismus haben. Doch die Erfahrung wird zeigen, dass keine dieser politischen Richtungen die Krise lösen kann.

Nur der Marxismus bietet die Theorie, um die kapitalistische Krise zu verstehen. Doch die marxistische Theorie ist zugleich eine Anleitung zum Handeln, die uns die nächsten, konkreten Schritte im Kampf zur Überwindung des Kapitalismus aufzeigt. Deswegen müssen wir eine starke marxistische Strömung aufbauen, die zu einer lauten und gut verstehbaren Stimme in der Jugend- und Arbeiterbewegung wird. Hilf uns dabei! Komm zu unseren Treffen! Erfahre mehr über den Marxismus und diskutier mit uns! Und wenn du uns zustimmst, schließ dich uns an und werde Teil des Kampfes gegen dieses verrottete System!

Termine:

Berlin

Instagram: @marxistischestudierende_berlin

Treffen: Mittwochs 19 Uhr, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Seminarraum 2

13.10. Kennenlernen: Trinken mit Marxisten (Ort wird auf Insta bekannt gegeben)

20.10. Was ist Marxismus?

27.10. Wie können wir den Klimawandel stoppen?

03.11. 1917: Wie die russischen Arbeiter die Revolution gewannen

07.11. Pub Quiz (Ort wird auf Insta bekannt gegeben)

10.11. Stalinismus: Wieso wurde die Sowjetunion zur Diktatur?

17.11. Kapitalismus und Mentale Gesundheit

24.11. Wie wird der Sozialismus aussehen?

26.11. Glühwein (Ort wird auf Insta bekannt gegeben)


Bremen

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Essen

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Hamburg

Instagram: @msh_uhh

Treffen: Mittwochs 18:30 Uhr, Uni Hamburg, Von-Melle-Park 9, Raum S27

06.10. Gibt es noch eine Arbeiterklasse? (Von-Melle-Park 5, Raum 0029)

13.10. Wie wir die Reichen reich machen

20.10. Lässt sich der Kapitalismus zurechtbiegen?

27.10. Ohne Frauen keine Revolution! Ohne Revolution keine Frauenbefreiung!

03.11. Deutschland in der Krise? Es tut sich was!

10.11. Eine revolutionäre Lösung für die Klimakrise

17.11. Wie wird der Sozialismus aussehen?

24.11. Klassenkämpfe auf der ganzen Welt

01.12. Wie organisiert man eine Revolution?


Köln

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Konstanz

Instagram: @marxismuskonstanz


Leipzig

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Magdeburg

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Treffen: 18 Uhr, Raum wird noch bekanntgegeben

14.10. Was ist Marxismus und warum ist er so wichtig?

18.10. Klimakampf ist Klassenkampf – Wie wir den Klimawandel bekämpfen


Mainz / Wiesbaden

Instagram: @derfunke.wiesbaden

Treffen: Dienstags 18 Uhr, Mainz, Haus Mainush (Staudingerweg 25, 55128 Mainz)

19.10. Was ist Marxismus?

26.10. Klimakrise

02.11. Wohnungsfrage

09.11. Was ist eine Revolution?


Marburg

Instagram: @derfunkemarburg

Treffen: immer 18:00 Uhr, Waggonhalle, Raum: Alte Kantine 2

MO 18.10. Sozialistische Antworten auf die Klimakrise

MO 25.10. Frauenbefreiung – A Woman‘s Place is in the Revolution!

MI 03.11. Sackgasse Kapitalismus – Warum brauchen wir eine Revolution


München

Instagram: @derfunke.muenchen


Würzburg

Instagram: @marxistischestudierende_wue

Treffen: Donnerstags 19 Uhr, Maiergasse 2

21.10. Was ist Marxismus? Frag die Marxisten!

28.10. Revolution in Deutschland?

04.11. Frauenbefreiung im Kapitalismus?

11.11. Leben wir auf Kosten des globalen Südens?

18.11. Als in Bayern die Kommunisten regierten!

25.11. Feiern wie im Kommunismus!

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism