• Editorial Funke Nr. 125: Konsequenter Lockdown jetzt!

    Das neue Jahr startet mit der Einigung des virtuellen Bund-Länder-Treffens, die bisherigen Beschränkungen zu verschärfen, also einen „harten“ Lockdown zu verhängen. Vorläufig bis zum 31. Januar.

  • Chaotischer Kapitalismus beeinträchtigt COVID-19-Impfkampagnen

    Nachdem der Impfstoff COVID-19 von Oxford/AstraZeneca kürzlich in Großbritannien zugelassen wurde und Produkte von Pfizer/BioNTech, Moderna und anderen bereits weltweit verabreicht werden, sollte man meinen, dass wir uns dem Ende dieser Pandemie nähern.

  • Schöne Bescherung! Abruptes Ende für Corona-Krankenhaus

    Für die bisher 190 Beschäftigten des traditionsreichen Krankenhauses in der Kreisstadt Ingelheim (Rheinland-Pfalz) begann das neue Jahr mit einem Tritt in den Hintern. Sie landeten auf der Straße. Ausgerechnet in einem Corona-Krankenhaus gingen hier mitten in der zweiten Corona-Welle kurz vor Weihnachten die Lichter aus.

  • COVID-19-Impfstoffe: Profite der großen Pharmakonzerne wichtiger als Menschenleben

    Die COVID-19-Impfstoffe, die langsam in den Verkehr kommen, bieten einen Hoffnungsschimmer für Millionen von einfachen Menschen, die den besten Teil eines Jahres damit verbracht haben, in dem scheinbar endlosen Alptraum dieser Pandemie gefangen zu sein. Für die Pharmakapitalisten sind diese lebenswichtigen Mittel (deren Entwicklung größtenteils mit öffentlichen Geldern finanziert wurde) eine Goldmine, die es zu plündern gilt.

  • Für einen harten Lockdown – Menschenleben retten statt Profite!

    Wer in München oder Berlin in den vergangenen Tagen U-Bahn oder S-Bahn fuhr, der merkte, wie voll die Bahnen speziell in Richtung großer Betriebe speziell zu Stoßzeiten sind. Die Abstandsregelungen sind am frühen Morgen auch auf dem Weg zu BMW in München nicht einzuhalten.

  • Die Pest – eine Pandemie, die die Welt veränderte

    Der Schwarze Tod, wie die Pest auch genannt wurde, versetzte der Feudalordnung, die sich bereits im Niedergang befand, im 14. Jahrhundert den Todesstoß. Auf ähnliche Weise befördert die aktuelle COVID-19-Pandemie die Fäulnis des Kapitalismus ans Tageslicht und zeigt die Dringlichkeit einer sozialistischen Gesellschaftsordnung auf. 

  • Italienisch lernen: Klassenkampf statt Verschwörungstheorien!

    Nachdem die italienische Zentralregierung und die Regionalregierungen den Sommer über wertvolle Zeit verstreichen ließen, wirkungsvolle Maßnahmen zu ergreifen, sahen sie sich Ende Oktober gezwungen, einen erneuten Teil-Lockdown zu beschließen. Das löste heftige Proteste in ganz Italien aus.

  • Pandemien: Im Kapitalismus nicht wegzukriegen

    Globale Pandemien werden immer häufiger und unsere Fähigkeit damit umzugehen wird untergraben. Dies liegt an der Profitgier im privaten Sektor, rücksichtslosen Produktionsmethoden, Umweltzerstörung und Investitionsmangel in medizinischer Forschung.

  • Kapitalismus gefährdet unsere Gesundheit. Klassenkampf statt „nationaler Einheit”!

    Nach dem weitgehenden Lockdown im Frühjahr schien im zurückliegenden Sommer die Corona-Pandemie weitgehend unter Kontrolle zu sein. Die Masse der Bevölkerung nahm die Vorschriften und Abstandsregeln sehr ernst.

  • Schulen: Corona-Maßnahmen offenbaren Bildungsmisere

    Die Corona-Pandemie offenbart die zunehmende Ungleichheit des kapitalistischen Systems auch im Bildungswesen, wo wir jetzt verheerende Auswirkungen spüren.

  • 1.000.000 COVID-Tode

    Die Coronaviruspandemie hat nach offiziellen Angaben eine Million Menschen das Leben gekostet. Das Ausmaß dieser Tragödie ist ein direktes Produkt des Kapitalismus und seiner Repräsentanten. Ihre Missachtung für die ArbeiterInnen, Jugendlichen und Armen sowie ihre stümperhaften Versuche, das System zu retten, haben nur noch mehr Chaos erzeugt.

  • Die Krise hat erst begonnen

    Die Corona-Pandemie war nur der Auslöser und Brandbeschleuniger. Die aktuelle Krise ist bei näherer Betrachtung keine vorübergehende „Corona-Krise“, nach der wir alle wieder zur „Normalität“ zurückkehren können, sobald ein wirksamer Impfstoff gegen Covid-19 auf dem Markt ist. Wie geht es weiter?

  • "Querdenker"-Demo floppt in Konstanz

    Niemand hätte damit gerechnet, dass die „Querdenker“ sich nach Konstanz verirren werden. Nachdem die Bewegung am 1. und 29. August in die Hauptstadt mobilisierten und dort einmal mehr bewiesen, wie weit nach rechts sie offen sind, fanden sie sich am 3. und 4. Oktober am anderen Ende Deutschlands wieder.

  • Gegen "Querdenken" und Neonazis – Arbeiterbewegung und Linke in die Offensive!

    Die Berliner Großdemonstration und Kundgebung gegen die Corona-Politik der Bundesregierung am 29. August war ein moralischer Sieg für Rechte und Neonazis. Bilder von Faschisten, die mit der Reichsflagge (Symbol des 1918 durch die Revolution gestürzten Kaiserreichs und der Nazi-Diktatur 1933-45) in der Hand den Treppenaufgang zum Reichstagsgebäude besetzten, machen weltweit die Runde und lösen vor allem bei Antifaschisten Alarmstimmung aus.

  • Rassismus und Kapitalismus: Tönnies und Co. enteignen!

    Die Schlachthöfe sind seit Monaten die absoluten Corona-Hotspots in Deutschland. Nun sorgt die Firma Tönnies für neue Schlagzeilen.

  • Corona und Studium: Genug ist Genug!

    Auch Studierende sind von der Corona-Krise betroffen: Viele haben mit ihrem Nebenjob ihre Lebensgrundlage verloren und können ihre Mieten nicht mehr zahlen. Hinzu kommt ein größeres Arbeitspensum im Onlinesemester. Während die Prüfungen immer näher rücken, wächst die Verzweiflung und Wut unter den Studierenden. Jetzt ist es an der Zeit sich zu wehren!

  • Wer steht wo in dieser Krise?

    Widersprüchliche Berichterstattung, das ständige Lavieren der Bundes- und Landesregierungen, die häufigen Falschinformationen in der bürgerlichen Presse, besonders aber der Mangel an klaren Perspektiven in den Massenorganisationen der Arbeiterklasse verunsichern viele. Was ist eigentlich Sache und worin besteht jetzt unsere Aufgabe?

  • COVID-19, Kapitalismus und Verschwörungstheorien

    Das Misstrauen gegenüber dem Establishment nimmt zu. Dies hat einen Raum für die Durchsetzung von Verschwörungstheorien eröffnet. Aber wir brauchen solche Ideen nicht, um das Chaos um uns herum zu erklären. Der wahre Übeltäter ist klar: der Kapitalismus.

  • USA: die Nahrungsmittelknappheit und die „Effizienz des Marktes“

    Mitten in der COVID-19-Pandemie versuchten Millionen von Menschen, sich auf die soziale Isolation vorzubereiten, so wie sie sich auf einen Schneesturm vorbereiten würden - nicht nur mit Toilettenpapier und Desinfektionsmitteln, sondern auch mit den Grundnahrungsmitteln.

  • Wie wird der Kapitalismus nach dem Lockdown aussehen?

    Die Coronavirus-Pandemie hat die grundlegenden Widersprüche des Kapitalismus aufgedeckt und eine tiefe Krise in der Größenordnung der 1930er Jahre ausgelöst. Nach dem Ende der Lockdown-Phase wird es keinen Aufschwung geben, sondern eine lang anhaltende wirtschaftliche Depression.

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism