Traut euch: Werft die Troika raus!

Die SYRIZA-Regierung stemmt sich mit allen Mitteln gegen den Staatsbankrott. Warum es für die linke Regierung unausweichlich ist, den aktiven Bruch mit ihren Erpressern zu vollziehen, erklärt unser Autor.


Die SYRIZA-Regierung stemmt sich mit allen Mitteln gegen den Staatsbankrott. Warum es für die linke Regierung unausweichlich ist, den aktiven Bruch mit ihren Erpressern zu vollziehen, erklärt unser Autor.

 

Rekapitulieren wir. Am 20. Februar, nicht ganz einen Monat nach dem Wahlsieg von SYRIZA, unterzeichnete die neue griechische Regierung ein Abkommen mit der Eurogruppe. Dieses Abkommen setzte die Weichen für die momentane Situation. In ihm akzeptierte Griechenland die Bedingungen des EU-Diktats für vier weitere Monate.

 

Durch ihre bedingungslose Akzeptanz der kapitalistischen Logik, die sie zu Schuldendienst und Unterwerfung zwingt, kann die SYRIZA-Regierung ihre Versprechen nicht umsetzen. Das zeigt das „Gesetz zur Bekämpfung der humanitären Krise“, das am 19. März verabschiedet wurde. Im Wahlprogramm waren hierfür (auch damals schon knapp berechnet) zwei Milliarden Euro vorgesehen. Das Gesetz kostet nun nur mehr 200 Millionen, also ein Zehntel dessen. Das Gesetz verspricht 150.000 Familien (anstatt der vorgesehenen 300.000), die unter Bedingungen „extremer Armut“ leben (Einkommen bis 4.800 Euro im Jahr) kostenlosen Strom. 170.000 Haushalte erhalten eine Nahrungsmittelsubvention, 50.000 Haushalte eine Mietsubvention und für Arbeitslose und Unterbeschäftigte wird der Zugang zum Gesundheitswesen ermöglicht. Angesichts der realen Zustände in Griechenland ein Tropfen auf den heißen Stein. Was bringt beispielsweise Zugang zu einem Gesundheitssystem, in dem es keine Medikamente mehr gibt? Indessen wurde die versprochene sofortige Erhöhung des Mindestlohns auf 751 Euro auf Ende 2016 verschoben – angesichts der aktuellen Situation auf den „St. Nimmerleinstag“.

 

Am 23. März besuchte der neue griechische Premierminister Alexis Tsipras die Kanzlerin. Anstelle eines neuen Kürzungsprogramms präsentierte er ihr jedoch eine Reparationsforderung für militärische und wirtschaftliche Kriegsverbrechen, die Deutschland im Zweiten Weltkrieg bei der Besetzung Griechenlands verübte. Die griechische Regierung beziffert die Höhe der Verpflichtungen auf 278,7 Milliarden Euro.

 

Diese Forderung ist inhaltlich richtig, wurde von Tsipras jedoch nur als mediales Druckmittel vorgebracht und dann wieder fallen gelassen. Dies entspricht Tsipras' Taktik der „diskursiven“ Ablenkung – dem Versuch, durch Symbole Vorteile und inhaltliche Erfolge zu erzielen. Die Frage der deutschen Kriegsverbrechen und Schulden wurden also jüngst wieder erhoben, als die Troika wieder einmal nach Athen einflog, um die üblichen entwürdigenden Kontrollen durchzuführen, die laut den Bekräftigungen der Regierung seit den Wahlen „vorbei“ seien.

 

Der Bankrott

 

Nun häufen sich in den letzten Tagen Meldungen über einen möglichen Bankrott und Euro-Austritt Griechenlands. Hauptsächlich anonyme Quellen aus den Apparaten (EZB, Ministerien, Bundesbank,...) werden in Zeitungen zitiert, die Mimik der handelnden Akteure wird interpretiert und auch die internationale Reisediplomatie weckt großes Interesse. Dies sind klare Zeichen dafür, dass die Situation jederzeit auf unvorhersehbare Weise eskalieren kann. Alle Seiten haben daher Angst, einen entscheidenden Schritt zu tun. Doch die Zeit wird die Situation nicht beruhigen.

 

Selbst unter global positiven wirtschaftlichen Bedingungen wären die griechischen Staatsschulden nicht bezahlbar. Unter der sich konkret verschlechternden wirtschaftlichen Lage in Griechenland ist es höchstens eine Frage von Wochen, bis die Zahlungsunfähigkeit offen eingestanden werden muss. Ständig steht die SYRIZA-Regierung vor der Frage: zahlen wir Renten und Löhne der öffentlich Beschäftigten aus, oder zahlen wir die nächste Kreditrate an die Troika? Am 9. April wurde diese Frage zugunsten der Troika entschieden. Trotz vorheriger Ankündigungen anonymer Stimmen in der Regierung, die an diesem Datum fällige Tranche nicht auszuzahlen, weil dadurch die Renten und Löhne in Gefahr gerieten - „wir sind eine linke Regierung. Es ist klar, auf welche Seite wir uns stellen“ - wurde die Tranche pünktlich überwiesen.

 

Das Zögern Schäubles

 

Der SYRIZA-Führung geht die Zeit aus, da sie durch ihre schwankende Politik ihre öffentliche Unterstützung untergräbt. Aus Sicht der europäischen Finanzinstitutionen und des IWF ist die Frage Griechenlands geklärt: Sie verlangen die völlige politische Niederlage der Links-Regierung. Aus ihrer Sicht gibt es hier keinen Verhandlungsspielraum. Wie der Funke berichtet hat, hat die EZB mit der neuen ELA-Praxis gegenüber Griechenland (Einschränkung der gängigen Refinanzierung der Geschäftsbanken über das EZB-Akut-Programm) bereits aktive Schritte gesetzt, die Refinanzierung des griechischen Finanzmarktes einzuschränken. Mit einem griechischen Staatsbankrott würden die ELA-Kreditlinien der EZB unmittelbar wertlos, die griechischen Banken würden kollektiv in die Zahlungsunfähigkeit rutschen. Dabei geht es um einen Betrag von 75 Mrd. Euro. Weiter steht die griechische Zentralbank auf dem Target-2 Verrechnungskonto der EZB mit 50 Mrd. Euro in der Miese. Ein griechischer Bankrott würde auch den Ausfall dieser Forderungen bedeuten. Rechnen wir die vom Staat Griechenland und seiner Nationalbank zu tragen Schuldenposten zusammen: 318 Mrd. Staatschuld, plus 75 Mrd. ELA-Verbindlichkeiten gegenüber der EZB, plus 50 Mrd. Verbindlichkeiten auf dem Target-2 Konto der EZB ergibt eine Verbindlichkeit von 443 Mrd. Euro, die die öffentliche Hand Griechenlands aufgehäuft hat. Hauptgläubiger sind die EZB, der ESM (also die Mitgliedsländer des Euros), der IWF und zum kleineren Ausmaß europäische Geschäftsbanken.

 

Würde also Griechenland den Staatsbankrott erklären, würde unmittelbar ein Loch von 443 Mrd. Euro ins europäische Finanzsystem gerissen werden. Die Folgen wären global unmittelbar zu spüren; das prekäre Gleichgewicht, in dem sich die Weltwirtschaft seit 2010 befindet, würde mit einem Schlag zum Kippen gebracht. Die Krise würde sofort auf unkontrollierbare Weise eskalieren.

 

Diese Perspektive wird öffentlich als das Schreckgespenst „Graccident“ diskutiert. Daher spielen Schäuble und Co. auf Zeit, um die Finanzwelt noch besser von Griechenland zu isolieren als dies heute bereits der Fall ist. Dass diese Schulden nicht zurückgezahlt werden können wissen sie selbst, allerdings wollen sie eine geregelte und von ihnen kontrollierte Schuldentilgung Griechenlands. Eine Abkoppelung Griechenlands aus dem Euroraum dürfte mittlerweile die Mehrheitsposition des deutschen Kapitals sein.

 

Tsipras und Varoufakis scheinen das Zögern der EU und damit Deutschlands jedoch als Verhandlungserfolg ihrer Hinhaltetaktik zu missverstehen, jedenfalls ist dies ihre öffentliche Lesart. Dies ist ein tragisches Missverständnis mit potentiell desaströsen Resultaten für die Linksregierung in Athen: Da dieselben strukturellen Probleme wie in Griechenland in größeren Volkswirtschaften wie Italien und Spanien bestehen, darf es aus Sicht des Kapitals keine sozialen Zugeständnisse an die griechische Arbeiterklasse geben – der Euro als Ganzes stände damit am Spiel, und nicht nur die Mitgliedschaft eines Landes.

 

Schuldenschnitt

 

Es deutet einiges darauf hin, dass die SYRIZA-Regierung vor der Troika kapitulieren könnte: um die Schulden zu bedienen hat sie die Rentenkassen geplündert. Als dieses Geld nicht ausreichte, wurden Ende April per Erlass die Konten der Gemeinden auf die griechische Zentralbank überschrieben. Damit hat die Zentralbank Zugriff auf die Spargroschen und Geschäftskonten der Kommunen, was in gegebener Situation einer Enteignung gleichkommt. Trotz dieser neuen Enteignung verkündete der stellvertretende Finanzminister Dimitris Mardas am Morgen des 22. April, dass 400 Mio. Euro fehlen, um die April-Renten zu bezahlen. Diese Meldung wurde zwei Stunden später dementiert. Es ist jedoch glasklar. Die einzige relevante Frage für die Links-Regierung lautet: Enteignet man die Banken und ihre Zahlungsansprüche (also Schuldenschnitt und Graccident), oder enteignet man die Menschen? Wer hat die Macht? Die Banken und Konzerne oder die arbeitenden und arbeitslosen Massen die SYRIZA an die Regierung gebrach haben? Diese Frage gilt es in der Praxis zu entscheiden.

 

Die unmittelbare und einseitige Schuldenstreichung durch die griechische Regierung, empfinden Schäuble und Varoufakis gleichermaßen als Katastrophe. Dabei ist dieser Schritt einzige Möglichkeit, die Zwangsjacke der Troika zu zerreißen. Anstatt das Geld an die Gläubiger zu überweisen, könnte man es sofort in produktiven Wiederaufbau des Landes investieren. Der Schuldenschnitt würde in der Logik der Ereignisse ein Ausscheiden aus dem Euro bedeuten. Diese Maßnahmen können für sich genommen entweder in die Katastrophe oder zur Befreiung führen. Damit sie zur Befreiung führen, müssen sie mit dem Aufbau einer auf die Bedürfnisse des Menschen gerichtete sozialistische Wirtschaft verbunden sein. Diese Notwendigkeit ergibt sich aus der Dynamik der Katastrophe in die Griechenland durch die kapitalistische Krise katapultiert wurde. Die Kontrolle über den Reichtum des in Griechenland verbliebenen Kapitals muss durch die Arbeiterklasse ausgeübt werden. Nur so kann man die Verschärfung des Wirtschaftskrieges (Kapitalflucht und Investitionsboykott) der internationalen und einheimischen Oligarchie brechen. Wird die Auseinandersetzung mit dem Kapital ernsthaft gesucht, wird die Arbeiterbewegung die Notwenigkeit sozialistischer Maßnahmen schnell erkennen und anwenden.

 

In SYRIZA setzt sich die Idee, dass der bisher gewählte Weg des „Dialogs“ mit der Troika eine allumfassende Sackgasse ist, immer mehr durch. Das klarste Programm der SYRIZA-Linken vertritt dabei die Kommunistische Strömung in SYRIZA, die griechische Sektion der IMT und Schwesterorganisation des Funke. Sie war die erste politische Kraft, die die Akzeptanz der Troika-Herrschaft vom 20. Februar scharf verurteilt hat. Sie forderten den sofortigen Schuldenschnitt und die „Herausgabe einer nationalen Währung zum Zweck einer zukünftigen wirtschaftlichen und Währungseinheit Europas auf sozialistischer Basis. Eine Währung, die zum Aufbau einer geplanten und vergesellschafteten Wirtschaft dient, die den wirklichen Bedürfnissen des arbeitenden Volkes dient, ist dem heutigen Euro vorzuziehen. Der Euro ist Ausdruck der Anarchie und der Krise des europäischen Kapitalismus, dessen Beibehaltung ungezähmte Austerität voraussetzt. Austritt aus der Europäischen Union und der NATO zur Befreiung von den Erpressungen und Verpflichtungen dieser wirtschaftlichen, politischen und militärischen Bündnisse.“

 

Mit dieser schnellen Initiative brach die Kommunistische Strömung das Eis der parteiinternen Kritik. Die Relevanz dieser Initiative spiegelt sich in Radiointerviews, Erwähnungen in allen wichtigen Zeitungen, selbst in der NY Times und al Jazeera wieder. Die GenossInnen von der Kommunistischen Strömung sind dabei die einzigen, die mit einer konsequenten anti-kapitalistischen Alternative argumentieren. Die Bürokratie um Tsipras reagiert darauf mit panischer Denunziation und Verleumdung, doch die Strömung unserer GenossInnen wächst stetig und festigt ihr Bündnis mit den anderen linken Kräften in der Partei. Das zeigen die gut besuchten Diskussionsveranstaltungen, die unsere GenossInnen mit Gästen aus der linken Plattform organisieren.

 

Griechenland ist ein lebendiges Beispiel für die entscheidende Rolle der MarxistInnen in jedem revolutionären Prozess. Vom politischen Erfolg der MarxistInnen in SYRIZA hängt es ab, ob der unvermeidliche Staatsbankrott Griechenlands in die Katastrophe führt, oder ob er als Schritt zur Befreiung dienen kann. Tsipras' Position in der eigenen Partei ist stark untergraben, der linke Flügel in der Parteiführung und in der Parlamentsfraktion wurde gestärkt. Noch kann das Ruder herumgerissen werden. Wir alle haben es in der Hand, etwas dazu beizutragen. Unterstützt die Kommunistische Strömung in SYRIZA!

 

derfunke.de verwendet Cookies!

Hiermit stimmen Sie der weiteren Nutzung unserer Seite und der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Einverstanden!

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich

Diese Datenschutzerklärung klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den verantwortlichen Anbieter [HIER BITTE IHREN NAMEN, ADRESSE, EMAIL UND TELEFONNUMMER EINTRAGEN] auf dieser Website (im folgenden “Angebot”) auf.

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG).

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie über uns und unsere Angebote.

Wenn Sie den Newsletter empfangen möchten, benötigen wir von Ihnen eine valide Email-Adresse sowie Informationen, die uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen Email-Adresse sind bzw. deren Inhaber mit dem Empfang des Newsletters einverstanden ist. Weitere Daten werden nicht erhoben. Diese Daten werden nur für den Versand der Newsletter verwendet und werden nicht an Dritte weiter gegeben.

Mit der Anmeldung zum Newsletter speichern wir Ihre IP-Adresse und das Datum der Anmeldung. Diese Speicherung dient alleine dem Nachweis im Fall, dass ein Dritter eine Emailadresse missbraucht und sich ohne Wissen des Berechtigten für den Newsletterempfang anmeldet.

Ihre Einwilligung zur Speicherung der Daten, der Email-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen. Der Widerruf kann über einen Link in den Newslettern selbst, in Ihrem Profilbereich oder per Mitteilung an die oben stehenden Kontaktmöglichkeiten erfolgen.

Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter

Es kann vorkommen, dass innerhalb dieses Onlineangebotes Inhalte Dritter, wie zum Beispiel Videos von YouTube, Kartenmaterial von Google-Maps, RSS-Feeds oder Grafiken von anderen Webseiten eingebunden werden. Dies setzt immer voraus, dass die Anbieter dieser Inhalte (nachfolgend bezeichnet als "Dritt-Anbieter") die IP-Adresse der Nutzer wahr nehmen. Denn ohne die IP-Adresse, könnten sie die Inhalte nicht an den Browser des jeweiligen Nutzers senden. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Jedoch haben wir keinen Einfluss darauf, falls die Dritt-Anbieter die IP-Adresse z.B. für statistische Zwecke speichern. Soweit dies uns bekannt ist, klären wir die Nutzer darüber auf.

Cookies

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Sie können viele Online-Anzeigen-Cookies von Unternehmen über die US-amerikanische Seite http://www.aboutads.info/choices/ oder die EU-Seite http://www.youronlinechoices.com/uk/your-ad-choices/ verwalten.

Verwendung von Facebook Social Plugins

Dieses Angebot verwendet Social Plugins ("Plugins") des sozialen Netzwerkes facebook.com, welches von der Facebook Ireland Ltd., 4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin 2, Irland betrieben wird ("Facebook"). Die Plugins sind an einem der Facebook Logos erkennbar (weißes „f“ auf blauer Kachel, den Begriffen "Like", "Gefällt mir" oder einem „Daumen hoch“-Zeichen) oder sind mit dem Zusatz "Facebook Social Plugin" gekennzeichnet. Die Liste und das Aussehen der Facebook Social Plugins kann hier eingesehen werden: https://developers.facebook.com/docs/plugins/.

Wenn ein Nutzer eine Webseite dieses Angebots aufruft, die ein solches Plugin enthält, baut sein Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Facebook auf. Der Inhalt des Plugins wird von Facebook direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden. Der Anbieter hat daher keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Facebook mit Hilfe dieses Plugins erhebt und informiert die Nutzer daher entsprechend seinem Kenntnisstand:

Durch die Einbindung der Plugins erhält Facebook die Information, dass ein Nutzer die entsprechende Seite des Angebots aufgerufen hat. Ist der Nutzer bei Facebook eingeloggt, kann Facebook den Besuch seinem Facebook-Konto zuordnen. Wenn Nutzer mit den Plugins interagieren, zum Beispiel den Like Button betätigen oder einen Kommentar abgeben, wird die entsprechende Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert. Falls ein Nutzer kein Mitglied von Facebook ist, besteht trotzdem die Möglichkeit, dass Facebook seine IP-Adresse in Erfahrung bringt und speichert. Laut Facebook wird in Deutschland nur eine anonymisierte IP-Adresse gespeichert.

Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook sowie die diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre der Nutzer , können diese den Datenschutzhinweisen von Facebook entnehmen: https://www.facebook.com/about/privacy/.

Wenn ein Nutzer Facebookmitglied ist und nicht möchte, dass Facebook über dieses Angebot Daten über ihn sammelt und mit seinen bei Facebook gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, muss er sich vor dem Besuch des Internetauftritts bei Facebook ausloggen. Weitere Einstellungen und Widersprüche zur Nutzung von Daten für Werbezwecke, sind innerhalb der Facebook-Profileinstellungen möglich: https://www.facebook.com/settings?tab=ads.

+1 Schaltfläche von Google+

Dieses Angebot verwendet die “+1″-Schaltfläche des sozialen Netzwerkes Google Plus, welches von der Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States betrieben wird (“Google”). Der Button ist an dem Zeichen “+1″ auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar.

Wenn ein Nutzer eine Webseite dieses Angebotes aufruft, die eine solche Schaltfläche enthält, baut der Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Google auf. Der Inhalt der “+1″-Schaltfläche wird von Google direkt an seinen Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden. der Anbieter hat daher keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit der Schaltfläche erhebt. Laut Google werden ohne einen Klick auf die Schaltfläche keine personenbezogenen Daten erhoben. Nur bei eingeloggten Mitgliedern, werden solche Daten, unter anderem die IP-Adresse, erhoben und verarbeitet.

Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Google sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre können die Nutzer Googles Datenschutzhinweisen zu der “+1″-Schaltfläche entnehmen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html und der FAQ: http://www.google.com/intl/de/+1/button/.

Twitter

Dieses Angebot nutzt die Schaltflächen des Dienstes Twitter. Diese Schaltflächen werden angeboten durch die Twitter Inc., 795 Folsom St., Suite 600, San Francisco, CA 94107, USA. Sie sind an Begriffen wie "Twitter" oder "Folge", verbunden mit einem stillisierten blauen Vogel erkennbar. Mit Hilfe der Schaltflächen ist es möglich einen Beitrag oder Seite dieses Angebotes bei Twitter zu teilen oder dem Anbieter bei Twitter zu folgen.

Wenn ein Nutzer eine Webseite dieses Internetauftritts aufruft, die einen solchen Button enthält, baut sein Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Twitter auf. Der Inhalt des Twitter-Schaltflächen wird von Twitter direkt an den Browser des Nutzers übermittelt. Der Anbieter hat daher keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Twitter mit Hilfe dieses Plugins erhebt und informiert die Nutzer entsprechend seinem Kenntnisstand. Nach diesem wird lediglich die IP-Adresse des Nutzers die URL der jeweiligen Webseite beim Bezug des Buttons mit übermittelt, aber nicht für andere Zwecke, als die Darstellung des Buttons, genutzt.
Weitere Informationen hierzu finden sich in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über die personenbezogenen Daten, die über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.

Datenschutz-Muster von Rechtsanwalt Thomas Schwenke - I LAW it

Keine Termine

Modulblock Shop

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism