Kategorie: Deutschland

Vor dem G8-Gipfel: Großrazzia gegen Linke

Im Zuge des im Juni stattfindenden G8-Gipfels lässt der deutsche Staat die Muskeln spielen: Eine Razzia mit 900 Polizeibeamten hatte am 9. Mai Dutzende linke AktivistInnen, Projekte und Organisationen in mehreren Bundesländern zum Ziel.
Die Bundesanwaltschaft begründet dieses Vorgehen damit, dass es darum gehe, die Gründung einer „terroristischen Vereinigung“ zu verhindern.



Die nach dem 11. September 2001 in vielen Ländern (der sogenannten „Achse des Guten“) im Namen der Terrorbekämpfung verabschiedeten Gesetze werden jetzt auf alle dem Staat unliebsamen Gruppen ausgeweitet. Die Staatsmacht weitet also den Terror-Begriff aus und identifiziert damit auch die antikapitalistische Linke. Wer also Institutionen wie die G8 ablehnt oder überhaupt für eine andere Gesellschaft eintritt, kann als Terrorist gelten.

„Terroristische Vereinigung“

Den Vorwand des Terrorismus macht nun auch die Generalbundesanwaltschaft (BGAW) gegen GegnerInnen des G8-Treffens im Juni geltend. So wird 18 politischen AktivistInnen vorgeworfen, „eine terroristische Vereinigung gegründet zu haben oder Mitglieder einer solchen Vereinigung zu sein“ (Pressemitteilung der BGAW). Laut der BGAW haben es sich die betroffenen AktivistInnen zum Ziel gesetzt, „mit Brandanschlägen und anderen gewalttätigen Aktionen den bevorstehenden Weltwirtschaftsgipfel (G8) im Frühsommer 2007 in Heiligendamm erheblich zu stören oder zu verhindern“ (ebenda). Die Scheinheiligkeit dieser Vorwürfe offenbart sich in der Vorgehensweise der Behörden. So wurden nicht nur die Wohnungen der 18 Verdächtigten durchsucht. Gleich 40 Projekte, Wohnungen und Arbeitsplätze waren von der Razzia betroffen. Zusätzlich wurde s036.net, einer der größten linken Server Berlins, von der Polizei lahmgelegt. Auf diesem Server befinden sich neben Adressen von AktivistInnen linker Homepages und Projekte, unter anderem das wohl kaum als militant geltende Berliner Sozialforum. Sie alle haben gemein, dass sie gegen den G8-Gipfel mobil machen.

„Kommunistische Weltordnung“

Vor diesem Hintergrund sieht die Aktion der Behörden viel eher nach einem Generalangriff auf die Linke aus. Widerstand soll durch Kriminalisierung schon im Keim erstickt werden. Menschen, die mit Antikapitalismus und alternativen Systemen sympathisieren sollen von Anfang an demoralisiert und wenn nötig mit dem Gesetz konfrontiert werden. So wird in der bereits genannten Pressemitteilung der BGAW auch eine Gruppe als Ziel der Razzia genannt, die „durch ständige militante Aktionen die gegenwärtigen staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen zugunsten einer kommunistischen Weltordnung (…) beseitigen“ will. Warum zusätzlich versucht wird, den Betroffenen gewalttätige Handlungen „mit Brandanschlägen und anderen gewalttätigen Aktionen“ anzudichten, erklärt sich von selbst: Die gesamte Bewegung soll diskreditiert werden. Deshalb werden die Razzien zusätzlich von einer Medienkampagne der Bürgerlichen begleitet.

Der Online-Nachrichtenticker heise.de hat schon richtig festgestellt, dass eine derartige Vorgehensweise auch schon im Rahmen des G8-Gipfels 2001 in Genua an den Tag gelegt wurde: „Auch damals wurden die Gipfelkritiker schon im Vorfeld in die Nähe des Terrorismus gerückt und dann auch so behandelt“ (heise.de). Diese Hetzkampagne gegen GlobalisierungskritikerInnen gipfelte in einem beispiellosen Gewaltexzess der italienischen Polizei, bei dem ein Mensch von einem Polizisten erschossen und unzählige teils schwer verletzt wurden.

Auch wenn viele das Vorgehen des Staates nun überrascht, darf es dennoch nicht verwundern. Bereits Lenin hat in seinem Werk „Staat und Revolution“ festgestellt, dass der Staat nichts anderes als ein „Werkzeug des Klassenkampfes“ darstellt – ein Werkzeug in den Händen der herrschenden Klasse, wohlgemerkt. Bei Ereignissen wie dem G8-Gipfel tritt diese dem Staat zugrunde liegende Funktion besonders augenscheinlich zu Tage: Millionen Euro an Steuergeldern und Tausende von Polizisten werden vom Staat dafür aufgeboten, die Regierungschefs der acht größten Industrienationen – also tatsächlich nicht viel mehr als ein halbes Dutzend Personen – vor der großen Mehrheit der Bevölkerung abzuschirmen, damit sie in aller Ruhe Politik im Sinne ihres Systems, des Kapitalismus, „regieren“ können.

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W