Kategorie: Frauenbefreiung

8. März – Internationaler Frauentag

Seit 1911 gibt es den Internationalen Frauentag, der in der Tradition proletarischer Frauenkämpfe steht. Eine wichtige Vertreterin der Frauenrechte war die Sozialistin Clara Zetkin (1857–1933), die als Pionierin der proletarischen Frauenbewegung in der alten Sozialdemokratie wichtige sozialpolitische Forderungen wie den 8-Stunden-Tag, gleichen Lohn für gleiche Arbeit, das Wahlrecht für Frauen oder Urlaub für Schwangere aufstellte und später in der USPD und KPD für diese Ziele eintrat.

Lesetip: Aufstand der Vernunft Band 7:
WENN BARBIE UND KEN STREIKEN -
Marxismus und Geschlechterverhältnis




Seither konnten durch massiven Druck viele Rechte und Verbesserungen für die Frauen durchgesetzt werden. In weiten Bereichen hat sich aber wenig an der Benachteiligung geändert.
Es gab und gibt jedoch nach wie vor viele verschiedene Frauenbewegungen mit unterschiedlichen Hintergründen und Zielen. Wie kann eine wirkliche Emanzipation aller Frauen erreicht werden?

Emanzipation der Frau

Die Emanzipation der Frau steht und fällt mit der Befreiung vom Kapitalismus und dem Ende der Ausbeutung der arbeitenden Klasse. Friedrich Engels stellte 1884 als erster einen Zusammenhang zwischen Privateigentum, Klassenherrschaft und Staat und damit eng verknüpft der Rolle und dem Status der Frau in der Gesellschaft her.

Dazu stellt er einen historischen Rückblick an. Während der so genannten neolithischen Revolution vor ca. 15 000 Jahren änderten sich die Arbeits- und Produktionsweisen. Die nomadische Lebensweise wurde aufgegeben, mit dem Beginn von festen Siedlungen wurde die Vorratshaltung möglich. Ackerbau, Viehzucht und Handwerk führten zu gesellschaftlicher Arbeitsteilung. Später entwickelten sich mit zunehmender Überschussproduktion und dem Handel unterschiedlich bewertete Arbeitsbereiche. Die Arbeitsbereiche, die Mehrwert erzielten, waren von Männern besetzt, während die Frauen für soziale Aufgaben wie Kindererziehung und Güterproduktion zuständig waren. Damit wurde die Vormachtstellung des Mannes gefestigt und die Entrechtung der Frau besiegelt.
Der Kapitalismus gründet sich auf die Ausbeutung der Arbeitskraft durch das Kapital. Das Kapital nutzt(e) die Situation der lohnabhängigen Menschen aus und spielt(e) innerhalb der Klasse des Proletariats Gruppen gegeneinander aus, um den Arbeitslohn weiter zu drücken und den Profit weiter zu erhöhen. So wurden und werden alle gegeneinander aufgebracht – Alte gegen Junge, Gelernte gegen Ungelernte und Frauen gegen Männer. Somit soll davon abgelenkt werden, wer die wahren Verursacher der prekären Lage der ArbeiterInnen sind. Daraus ergibt sich auch, dass der Kampf der Frauen um die Emanzipation von den Männern alleine nicht ausreicht, um eine nachhaltige Verbesserung ihrer Lage und Rechte herzustellen.

Kampf der Geschlechter?

Innerhalb des Kapitalismus wird es nur für einige Frauen (aus der Mittel- und Oberschicht) Rechte, finanzielle Absicherung und Unabhängigkeit, Bildung, etc. geben, nicht jedoch für Millionen Arbeiterinnen, prekär Beschäftigte, Alleinerziehende und arbeitslose Frauen. Bisherige Maßnahmen zur Förderung der Emanzipation von Frauen wie Quotenregelungen, gesetzliche Gleichstellung der Frau in sozialen, politischen und ökonomische Bereichen, „Girls`Day“ oder Gender Mainstreaming haben keine wirkliche Verbesserung der Lage aller Frauen oder eine höhere Beteiligung von Frauen in allen Lebensbereichen wie Politik und Beruf gebracht. Frauen sind immer noch stärker von Armut bedroht und sind in höher gestellten beruflichen Positionen und Politik eindeutig unterrepräsentiert. Sie haben Doppelbelastungen in Form von Arbeit und Haushalt und Kindererziehung zu ertragen und sind viel öfter finanziell abhängig von Ehemann, Eltern oder staatlichen Institutionen.

Was soll daran gut sein, dass wir endlich eine Kanzlerin haben – nur um des weiblichen Geschlechtes willen? Denn Frau Merkel vertritt nicht die Positionen der arbeitenden bzw. arbeitslosen Frauen. Die von der Regierung geschaffenen Gesetze (Hartz, Steuerentlastung für Unternehmer, Mehrwertsteuererhöhung, ...) erschweren das Leben der im besten Fall abhängig beschäftigten (ansonsten arbeitslosen, prekär beschäftigten und vom Staat abhängigen) Bevölkerung, wobei der weibliche Teil vermehrt darunter zu leiden hat. Daher kann auch nur ein gemeinsamer Kampf der arbeitenden Klasse (Frauen und Männer) eine dauerhafte und wirkliche Verbesserung ihrer Klasse und auch eine Gleichstellung der weiblichen und männlichen Arbeiter erreichen. Im Kampf um Emanzipation gilt nicht der Schulterschluss aller Frauen – eine schreckliche Vorstellung, sich mit bürgerlichen Politikerinnen wie Angela Merkel und Silviana Koch-Mehrin (FDP) und Konsorten in eine Reihe zu stellen – sondern der Zusammenschluss aller Arbeiterinnen und unterprivilegierten Frauen.
Es geht also um einen Kampf der Klassen und nicht einen Kampf der Geschlechter. Nur so können wir eine dauerhafte und wirkliche Verbesserung der Lage aller Arbeiterinnen und Arbeiter erreichen.

Kampf dem Kapital, Arbeiterinnen vereinigt Euch!


WENN BARBIE UND KEN STREIKEN - Marxismus und Geschlechterverhältnis

Der neue Band unseres Theoriemagazins "Aufstand der Vernunft" ist dem
Thema "Marxismus und Frauenunterdrückung" gewidmet. Es handelt sich
dabei um das Ergebnis eines kollektiven Diskussionsprozesses der
marxistischen Strömung "Der Funke", der auf allen Ebenen der Strömung
zwei Jahre lang geführt wurde. Wir konnten dabei auf wenig brauchbares
revolutionär-marxistisches Material zurückgreifen und mussten viele
Fragen selbst klären. Wir wollten die Theorien und Konzepte des sog.
"marxistischen" oder des "sozialistischen" Feminismus nicht kritiklos
übernehmen, sondern unterzogen sie einer genauen Prüfung.

Die Herausgabe dieses Theoriemagazins war uns vor allem deshalb
wichtig, weil wir erkannten, wie viele Hindernisse der Einheit der
Geschlechter im revolutionären Kampf, und überhaupt in der gesamten
Arbeiterbewegung, noch entgegenstehen. Sexismus hat gerade auch
in der deutschen und österreichischen Arbeiterbewegung eine mächtige Tradition
und ist ein zentrales Werkzeug der reformistischen Bürokratie und der
Bürgerlichen, um die Bewegung zu spalten. Der Sexismus ist aber leider
selbst in den Köpfen von linken Männern und Frauen tief verwurzelt.

Warum es Sexismus gibt, wie er erfolgreich bekämpft werden kann und
wie linke Organisationen die Einbeziehung von Mitstreiterinnen
verstärken können, damit beschäftigt sich der Text "Sexismus,
Klassenkampf und revolutionäre Organisation".

Heute wird von vielen Linken der Begriff Feminismus mit Kampf für
Frauenbefreiung gleichgesetzt. In Wirklichkeit besteht der Feminismus
aus einer Reihe von theoretischen Konzepten. Konzepten, die in
wichtigen Punkten, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß, den
marxistischen Vorstellungen zum Kampf für Frauenbefreiung
widersprechen. Der Text "Marxismus und Feminismus" unterzieht die
bürgerliche Frauenbewegung und die Repräsentantinnen der wichtigsten
Strömungen des Feminismus einer marxistischen Kritik.

Der Beitrag "Die Rolle von Frauen in der Geschichte" wurde bereits als
Broschüre veröffentlicht. Dieser Text behandelt die Geschichte der
Frauenunterdrückung und des Emanzipationskampfs von der Urgesellschaft
bis heute.

In den Texten "Ökonomische Frauenunterdrückung" und "Die soziale
Unterdrückung der Frau und die Reproduktion sexistischer Ideologie"
werden schließlich wichtige Aspekte der Frauenunterdrückung vertieft.

Gerade im deutschen Sprachraum wurden feministische Ideen oft
kritiklos von der Linken übernommen. Wir hoffen, mit diesem Band
unseres Theoriemagazins einen Beitrag zur Debatte um die richtigen
Strategien zur Befreiung der Frau, zur Aufhebung der Unterdrückung des
Menschen durch den Menschen, leisten zu können.


WENN BARBIE UND KEN STREIKEN - Marxismus und Geschlechterverhältnis
Aufstand der Vernunft, Band 7
208 Seiten, Preis: 9 Euro
ISBN-13: 978-3-9502191-2-8


Bestellungen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Modulblock Shop

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W