Kategorie: Amerika

Historische Demonstration in Caracas feiert den siebten Jahrestag der bolivarischen Revolution

Am Samstag, dem 4. Februar war sowohl der 14. Jahrestag des vom damaligen Armeeoffizier Hugo Chávez Frias angeführten Staatsstreiches gegen die mörderische und korrupte Regierung von Carlos Andrés Pérez, die IV. Republik und das Abkommen von Punto Fijo als auch der 7. Jahrestag der bolivarischen Revolution.


Eine wirklich gigantische Demonstration, die über 12 Kilometer von La Cota Mil im Osten von Caracas bis zur Avenida Bolívar führte, fand zur Feier dieser historischen Ereignisse statt. Hunderttausende von Menschen aus ganz Venezuela marschierten in einer Atmosphäre der Begeisterung und der revolutionären Freude durch die Straßen der venezolanischen Hauptstadt. Auf der Demonstration konnte man ganze Familien mit ihren kleinen Kindern, eine Vielzahl junger Leute mit ihren roten T-Shirts und Mützen und Transparenten für den Sozialismus in Venezuela sehen.

Die beliebtesten T-Shirts waren die mit der Losung "Lasst uns die 10 Millionen anstreben", das Ziel, das sich Präsident Chávez für die kommenden Präsidentschaftswahlen am 3. Dezember diesen Jahres gesetzt hat. Das alles floss in einem roten Strom zusammen, der von der Musik des revolutionären Sängers Ali Primera begleitet wurde und ein Gefühl von Stärke und Optimismus verbreitete. Es wurde “¡Viva Chávez!” und “¡Uh!, ¡Ah! ¡Chávez no se va!” skandiert. Das venezolanische Volk ging erneut auf die Straße, um den Jahrestag zu feiern und die Revolution gegen die Konterrevolution und die imperialistische Aggression zu verteidigen. Damit demonstrierten die Massen eindeutig, dass sie ihre Wachsamkeit und ihre kämpferische Energie weiterhin bewahren.

Diese Demonstration war die beste Antwort, welche die Massen auf die US-Kampagne gegen die bolivarische Revolution geben konnten. Die Ausweisung der venezolanischen Diplomatin Jenny Figueredo am Freitag, 3. Februar, als Reaktion auf die Ausweisung des Marineattachés der US-Botschaft John Correa, welcher der Spionage angeklagt ist, war der letzte Akt der Aggression von Seiten des Imperialismus. Correa sammelte und erhielt Informationen von Offizieren der venezolanischen Armee und konspirierte gegen die Regierung von Präsident Chávez.

Nach der Ausweisung von Correa reagierte die reaktionäre Clique in Washington unmittelbar. US-Verteidigungsminister Rumsfeld verglich Chávez mit Hitler. Andere hohe Funktionäre in der US-Administration schlugen den gleichen Kurs ein und versuchten die venezolanische Regierung zu kriminalisieren.

Die Demonstration, die um 9.00 Uhr begann, bewegte sich zur Avenida Bolívar. Ein plastisches Bild vom Erfolg des Marsches widerspiegelt die Tatsache, dass gegen 16.00 Uhr, als die Avenida Bolívar schon überfüllt war, immer noch Menschen aus Richtung La Cota Mil nachrückten.

Die internationale Presse hat versucht den Erfolg zu schmälern. So behauptete z. B. die spanische Tageszeitung "El Pais", die für die Unterstützung des Putsches von 2002 und ihre feindliche Haltung gegenüber der bolivarischen Revolution bekannt ist, dass nur "Zehntausende" von Menschen an dem bolivarischen Aufmarsch teilnahmen, während "Tausende" mit der Opposition marschierten. Dies ist eine weitere Manipulation von Seiten "El Pais". In Wahrheit war die Demonstration der Opposition unbedeutend. Ungefähr 2-3000 Leute beteiligten sich daran, verglichen mit den Hunderttausenden, die an der Demonstration der bolivarischen Revolution teilnahmen.

Am Ende der Kundgebung sprach Präsident Chávez zu den Teilnehmern. In seiner vierstündigen Rede verurteilte er die Taktik des US-Imperialismus, mit der versucht wird seine Wiederwahl zu verhindern, indem behauptet wird, die Regierung des Landes sei nicht funktionsfähig. Er rief alle Anwesenden auf, wachsam zu bleiben und es nicht zuzulassen, dass die Medien mit ihrer Kampagne gegen seine Wiederwahl Erfolg haben. Auf gleiche Weise appellierte er an die Massen gegen Bürokratie, Ineffizienz und Korruption zu kämpfen.

Er warnte den US-Imperialismus vor dem Versuch Venezuela anzugreifen, in diesem Falle würde er dafür sorgen, dass die Imperialisten "ins Gras" beißen und alle venezolanischen Raffinerien auf nordamerikanischem Boden schließen. "Wenn die US-Regierung alle Beziehungen abbrechen will, ist das ihre Sache. Mir kostet es nichts, alle Raffinerien zu schließen. Dann werden wir sehen, wie hoch der Ölpreis gehen wird. Wir wollen nicht, dass es so weit kommt, wir wollen, dass sie uns in Ruhe lassen. Der Imperialismus muss die Wahrheit akzeptieren, dass Venezuela keine Kolonie der USA wird. Wir regieren uns selbst."

Gleichzeitig schlug er vor, die Bildung einer militärischen Reservearmee zu beschleunigen, um das Land besser zu verteidigen. Er wiederholte, dass der Kauf von 100.000 Gewehren nicht genug sei, um sich der Bedrohung durch den US-Imperialismus zu stellen. Er hat der Nationalversammlung den Vorschlag unterbreitet, weitere Waffen zu kaufen und sie unter die Menschen zu verteilen. "Die Gringos wollen, dass wir unbewaffnet bleiben. Aber nein! Ich werde den Prozess der Zusammenlegung der nationalen Reservearmee mit den Grenzwachen beschleunigen, wir brauchen weitere Gewehre. Venezuela benötigt eine Million gut ausgerüsteter Männer und Frauen."

Um sich der Herausforderung für die Präsidentenwahl im Dezember zu stellen und das Ziel von 10 Millionen Stimmen zu erreichen, verkündete er einen Appell für eine zweite „Schlacht von Santa Inés“. Mit diesem Ziel vor Augen rief er die Mitglieder der bolivarischen Bewegung auf, wie schon während der Referendum-Kampagne im August 2004, erneut Wahlkampfeinheiten zu organisieren.

Dieser Aufmarsch repräsentiert einen Wendepunkt in der Revolution. Sie bezeugt eine positive Kräfteverschiebung zugunsten der Massen, für die sozialistische Transformation der Gesellschaft und den Bewusstseinsgrad sowie den revolutionären Instinkt. Dieses Jahr wird ein entscheidendes sein: nur durch die Organisierung und Mobilisierung der Arbeiterklasse, der Armen in den Städten, der Bauern und der Jugend kann die Wiederwahl von Chávez gesichert werden.

Die bolivarische Bewegung muss die Organisierung der Menschen in Wahlkampfeinheiten nicht nur nutzen, um den Sieg von Chávez zu garantieren, sondern um auch dem Kapitalismus ein Ende zu bereiten. Mit diesem Ziel vor Augen muss von unten Druck erzeugt werden für die Enteignung der Kommandohöhen der Wirtschaft (Banken, Industrien und Großgrundbesitz) unter der Kontrolle der ArbeiterInnen und der Kommunen. Das ist notwendig, um sich aus dem ökonomischen Würgegriff der Konterrevolution und des Imperialismus zu befreien und die wirtschaftliche Sabotage durch die Kapitalisten, die in diesem Wahljahr zunehmen wird, zu bekämpfen.

Das wird nur möglich sein, wenn der bürgerliche Staatsapparat, ein immer noch vorhandenes Erbe der IV. Republik und das Zentrum von Bürokratismus und Korruption, verschwindet und durch staatlichen Basisräte, die aus gewählten und abwählbaren Delegierten bestehen und im gesamten Land koordiniert werden, ersetzt wird. Das bedeutet, dass die Revolution nur dann gegen die Verschwörung seitens des Imperialismus verteidigt und ein überwältigender Sieg von Präsident Chávez garantiert werden kann, wenn sie durch den Übergang zum Sozialismus zu Ende geführt wird.

08. Februar 2006
Anmerkung: von der Corriente Marxista Revolucionaria (CMR) in Caracas

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W