Kategorie: Amerika

Chile: Stürzt Piñera und sein Regime

Der Generalstreik am 12. November war ein großer Erfolg, der die Regierung in die Enge getrieben hat. Hunderttausende, vielleicht sogar Millionen marschierten durch das Land.


300.000 in Santiago, 40.000 in Valparaíso, 100.000 in Concepcion. Der Streik fand einen großen Widerhall im Gesundheits- und Bildungswesen, im öffentlichen Sektor, in den Häfen und Teilen der Bergbauindustrie, aber auch in anderen Industriesektoren. Er zeigte die Stärke der Arbeiterklasse in einem kapitalistischen Land, die in der Lage ist, die Wirtschaft zum Erliegen zu bringen. Fast einen Monat nach Beginn des Aufstands in Chile schreitet der Aufstand weiter voran und wurde weder durch Repressionen (mit Tausenden von Verwundeten, wobei mehr als 200 Menschen ihr Augenlicht verloren, über 5000 Inhaftierten und 21 Toten) noch durch die falschen Zugeständnisse von Piñera gestoppt.

Am Ende dieses Tages, nach den massiven Demonstrationen, kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei und zu Barrikaden im ganzen Land. Wir müssen uns darüber im Klaren sein: Gewalt ist das Ergebnis der brutalen Unterdrückung durch die Polizei. Die brutale Polizeibelagerung in Lo Hermida am Vorabend war ein weiterer Vorfall, der zu den zahlreichen Menschenrechtsverletzungen hinzukam, die die Wut der Bevölkerung entfacht haben. Eine Gruppe von Demonstranten griff an und es gelang ihnen, in das Tejas Verdes Armeeregiment, in dem sich unter Pinochet das größte Folterzentrum Lateinamerikas befand, einzudringen und es in Brand zu setzen. Seit Tagen wehren sich die Jugendlichen gegen die Polizei und verteidigen sich mit immer raffinierteren Methoden gegen deren Angriffe. Es ist notwendig, die Selbstverteidigung der Demonstrationen und der Stadtteile mittels der Ausschüsse für Schutz und Sicherheit zu organisieren.

Der Generalstreik zeigte auch eine klare Ablehnung von Piñeras letztem Manöver, einen "konstituierenden Kongress" einzuberufen, der sich aus Mitgliedern des derzeitigen Parlaments zusammensetzen würde. Es ist ein durchsichtiger Schachzug. Der Aufstand ist gegen das Regime, und das Regime will sich scheinbar von oben reformieren, so dass sich nichts ändert. Gleichzeitig gaben die Oppositionsparteien (von den Christdemokraten bis zur KP) eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie den Vorschlag von Piñera ablehnten und stattdessen eine Verfassungsgebende Versammlung forderten. Am nächsten Tag wurden Verhandlungen zwischen der Regierungspartei und diesen Oppositionellen aufgenommen, um eine Art Einigung zu erzielen. Der jüngste Vorschlag ist ein "Verfassungskonvent", der sich teilweise aus Delegierten zusammensetzt, die durch Volksabstimmung gewählt werden, sowie aus Vertretern des derzeitigen Parlaments. Bei all diesen Manövern ist auch Mario Desbordes, der Vorsitzende der reaktionären Partei Renovación Nacional (RN), auf sehr aktive Weise beteiligt. Der chilenische Gemeinde- und Städteverband, dem seine Partei vorsteht, organisiert eine eigene Volksabstimmung über die Änderung der Verfassung.

Wenn die Menschen auf den Straßen eine Verfassungsgebende Versammlung fordern, wollen sie das gesamte Regime, das von der Pinochet- Diktatur übernommen wurde, stürzen. Aber wir müssen davor warnen, dass eine Verfassungsgebende Versammlung, wie sie vorgeschlagen wird, nur das Parlament eines anderen Regierungschefs ist. Die herrschende Klasse, die vor einem revolutionären Sturz Angst hat, ist durchaus in der Lage, in einigen Monaten eine bürgerliche Verfassungsgebende Versammlung einzuberufen, um zu versuchen, die Bewegung von den Straßen zu holen und sie auf das sicherere Terrain des bürgerlichen Verfassungswesens zu führen.

In Wirklichkeit stellt sich in Chile die Frage, wer jetzt regiert: entweder die Kapitalistenklasse durch ihre Parteien und Institutionen oder die Arbeiterklasse und die auf den Straßen mobilisierten Menschen. Es ist notwendig, die Strukturen zu stärken, die sich die Bewegung bereits gegeben hat, und zwar in Form von Gebietsversammlungen, selbst einberufenen Cabildos (offenen Räten) sowie Streik- und Verteidigungsausschüssen. Diese Versammlungen und Cabildos sollten von gewählten und abwählbaren Delegierten in regionalen Cabildos und einem Nationalen Kongress der Arbeiterklasse und des Volkes oder einer Volksversammlung koordiniert werden. Das ist die richtige Antwort auf die Manöver, die von oben ausgeheckt werden.

Die Hafenarbeitergewerkschaft und der Gewerkschaftsblock der sozialen Einheit haben mit einem "progressiven Generalstreik" gedroht, aber das von den Straßen geforderte Ziel wird immer noch nicht umgesetzt: Weg mit dem Mörder Piñera! Es ist notwendig, einen weitergehenden Kampfplan zu organisieren, der in einem umfassenden Generalstreik mündet, um Piñera und sein Regime zu Fall zu bringen. Die Regierung hängt in den Seilen. Im repressiven Staatsapparat haben sich Risse geöffnet, die von der Reaktion des Volkes erdrückt wurden. In der Nacht des Generalstreiks erlaubte die Armee Piñera nicht, den Ausnahmezustand aus Angst vor den möglichen Folgen zu verhängen. Jetzt ist es an der Zeit, voranzuschreiten und diese morsche Regierung zu Fall zu bringen

Die dringendsten Forderungen des Aufstands (Nieder mit den Repressionen, keine privaten Rentenpläne (AFPs) mehr, Gesundheitsversorgung für alle, kostenlose Bildung, Rückgängigmachung von Privatisierungen, Arbeits- und Gewerkschaftsrechte, nationale demokratische Rechte für das Mapuche Volk usw.) können nur durch einen radikalen Wandel erreicht werden. Wenn die Arbeiterklasse die Macht übernimmt und Piñera, die Bosse und die multinationalen Unternehmen enteignet, kann der gesamte von der Arbeiterklasse geschaffene Reichtum genutzt werden, um die Bedürfnisse der Mehrheit zu befriedigen und nicht um die parasitäre, profitorientierte Minderheit zu versorgen.

Jetzt ist es an der Zeit!

 

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W