Kategorie: Asien

Pakistan: Große Protestkundgebung von Industriearbeitern in Karachi

Am 28. August 2021 fand unter dem Banner des Arbeitersolidaritätskomitees eine große Protestkundgebung in den Industriegebieten Korangi und Landhi in Karatschi, an der mehr als tausend Fabrikarbeiter teilnahmen, statt.

Bild: RWF


Die Hauptforderungen der Arbeiter waren die Einführung des von der Regierung von Sindh angekündigten Mindestlohns von 25.000 Rupien pro Monat, die Abschaffung der Leiharbeit und die Umsetzung der Arbeitsschutzgesetze. Die Kundgebung des Arbeitersolidaritätskomitees - das aus einem Bündnis zwischen der Red Workers Front (RWF) und verschiedenen aktiven Gewerkschaften in den Industriegebieten gebildet wurde - hat jedoch mehr als das zum Ziel: die Herstellung von Klasseneinheit unter den Arbeitern, um den Kampf gegen den Kapitalismus voranzutreiben.

An der Kundgebung nahmen neben Mitgliedern der RWF Karachi und der Progressive Youth Alliance (PYA) Karachi zahlreiche Arbeiter von General Tyres, Opal Laboratories, Adam Jee Engineering, IIL, Merit Packaging, Atlas Engineering, Denim Clothing, Suzuki Motors, Feroze Textiles, Aspin Pharma (Johnson and Johnson), Phoenix Arms, Artistic Millennial und vielen anderen teil.

Nach Jahrzehnten der Stagnation überwand eine große Anzahl von Arbeitern aus den Industriegebieten alle Arten von Vorurteilen, die ihnen von der herrschenden Klasse auferlegt worden waren – religiöse, kastenbezogene, sprachliche und ethnische – und standen Schulter an Schulter, um der herrschenden Klasse und dem Staatsapparat eine klare Botschaft zu übermitteln: Sie sind nicht bereit, weitere Ausbeutung und Unterdrückung hinzunehmen.

Die Notlage der Industriearbeiter in Pakistan, die den Hintergrund für diese Demonstration von Courage und Klasseneinheit bildet, ist wohl jedem bekannt. Doch in den letzten anderthalb Jahren haben die Kapitalisten die Covid-19-Pandemie voll ausnutzen können, um Angriffe auf die Arbeiterklasse zu verschärfen, was zu schwerer Ausbeutung führte. Nahezu alle Beschäftigten dieser gefängnisähnlichen Industriegebiete wird von Leiharbeitsfirmen zu Tageslöhnen eingestellt. Nur sehr wenige Arbeiter haben ein festes Arbeitsverhältnis. Zwangsentlassungen sind zur täglichen Routine geworden. Die pakistanischen Arbeitsgesetze begünstigen in hohem Maße die Fabrikbesitzer, doch selbst diese wenigen schwachen Gesetze und Vorschriften werden nicht berücksichtigt. Die Arbeiter sind einem repressiven Regime von Leiharbeit und Outsourcing ausgeliefert. In der Zwischenzeit sind „Nichtregierungsorganisationen“ und gelbe Gewerkschaften wie Pilze aus dem Boden geschossen und bremsen die Entwicklung der Arbeiterbewegung. Das Zusammenwirken all dieser Faktoren hat zu einer Atmosphäre der Apathie und Entfremdung unter den pakistanischen Arbeitern geführt.

Unter diesen schwierigen Umständen haben die Genossen der RWF Karachi die Aufgabe übernommen, die fortgeschrittenen Arbeiter mit revolutionären Ideen zu bewaffnen. Durch hartnäckige Bemühungen gelang es ihnen, feste Kontakte mit einigen der noch aktiven Gewerkschaften zu knüpfen – insbesondere mit der General Tyres Workers' Union in den Industriegebieten Landhi und Korangi. Die Rolle der Monatszeitung Worker Nama war für den Aufbau dieser Beziehungen von entscheidender Bedeutung.

Unter diesen Umständen und unter dem Druck des wachsenden Unmuts der Arbeiter hob die Regierung von Sindh den Mindestlohn widerwillig auf 25.000 Rupien an, obwohl noch keine ernsthaften Maßnahmen zur Umsetzung dieses Gesetzes ergriffen wurden. Obwohl dieser Betrag im Vergleich zu der in den letzten Jahren rapide gestiegenen Inflation nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, wurde dieser halbherzige Schritt der Regierung von den Arbeitern begrüßt. Die Eigentümer sind jedoch nicht bereit, den Arbeitern auch nur diese magere Erleichterung zu gewähren, und weigern sich eklatant, den Mindestlohn einzuführen. Dies löste eine Welle der Wut unter den Arbeitern aus. Unter diesen Umständen bewies Aziz Khan, der Vorsitzende der General Tyres Workers' Union, revolutionären Mut, als er beschloss eine Protestbewegung für die Einführung des Mindestlohns zu starten, und mit Mitgliedern der RWF Karachi Kontakt aufnahm, um den Aufbau einer solchen Bewegung zu besprechen.

Auf Einladung der RWF und der General Tyres Union fand daraufhin am 10. August in Landhi eine Sitzung statt, an der alle aktiven Gewerkschaften des Industriegebiets teilnahmen. Es wurde beschlossen, eine große Protestkundgebung abzuhalten, und es wurde ein Arbeitersolidaritätskomitee gebildet, welches die Aktion organisieren sollte. Bald darauf schlossen sich Arbeiter und aktive Gewerkschaftsführer aus allen oben genannten Branchen dem Ausschuss an. Neben Aziz Khan spielten Mitglieder der RWF Karachi eine führende Rolle in dem Komitee, wobei der Koordinator des Komitees Mitglied der RWF war.

Das nächste Treffen des Komitees fand in Murtaza Chourangi statt, und die RWF Karachi wurde mit der Gestaltung der Flugblätter und Transparente für die Kundgebung beauftragt. Eine weitere Sitzung fand am 17. August in den Büros der RWF Karachi statt, und schon am darauffolgenden Tag wurde eine massive Flugblattkampagne in den Industriegebieten Landhi, Korangi und Port Qasim gestartet. Diese Kampagne wurde von den Arbeitern sehr positiv aufgenommen, was die Gewerkschaften, die sich bereits an der Kampagne beteiligt hatten, noch mehr motivierte.

Die abschließende Sitzung zu den Vorbereitungen für die Kundgebung fand im Krankenhaus Chourangi in Landhi statt, an der sich weitere Gewerkschaften beteiligten, z. B. diejenigen, die Branchen wie Shabbir Tiles vertreten. Der Ausschuss beschloss ferner, eine gemeinsame Protestkundgebung von Vertretern aller Gewerkschaften vor den Toren von Atlas Honda einzuberufen, um gegen die arbeiterfeindliche Politik und die Unterdrückung durch Honda im Vorfeld der Massenkundgebung zu protestieren. Eine große Zahl von Arbeitern aus nahegelegenen Fabriken schloss sich diesem Protest an, was der Moral im Vorfeld der Kundgebung weiteren Auftrieb verlieh.

Am 27. August wurde in den Industriegebieten eine Mobilisierungskampagne mit einem Kleinlastwagen durchgeführt, der mit einem Lautsprecher ausgestattet war. Am selben Tag brach in einer Chemiefabrik in Mehran Town, Korangi, ein Feuer aus, bei dem 21 Arbeiter ihr Leben verloren. Die Mobilisierungskampagne des Komitees richtete sich sofort gegen diese Fabrik, wo RWF-Genossen und andere Mitglieder des Komitees feurige Reden hielten, radikale Slogans skandierten und forderten, dass die Eigentümer der Fabrik wegen ihrer kriminellen Vernachlässigung der Sicherheit der Arbeiter unverzüglich strafrechtlich verfolgt werden sollen. Dieser Unfall schürte den ohnehin schon schwelenden Hass der Arbeiter weiter, der sich in einer massiven Beteiligung an der Kundgebung am nächsten Tag äußern sollte.

Einen Tag vor der Kundgebung begannen die Stadtverwaltung, die Geheimdienste und die Polizei, die Organisatoren systematisch zu schikanieren, um sie unter Druck zu setzen, die Veranstaltung abzusagen, und drohten ihnen für den Fall, dass sie dies nicht täten, mit schlimmen Konsequenzen. Die Fabrikbesitzer waren aufgrund der radikalen Kampagne des Arbeitersolidaritätskomitees in Panik geraten. Außerdem wussten sie genau, dass nicht die gelben Gewerkschaften, sondern die mutigen Führer der General Tyres Workers' Union und der Red Workers Front, die mit den revolutionären Ideen des Marxismus bewaffnet sind, die Führung der Kundgebung innehatten. Es wurden nicht nur Repressionen und ständige Schikanen angewandt, sondern auch Dutzende von gelben Gewerkschaftsführern und Aktivisten von „Nichtregierungsorganisationen“ gegen die Organisatoren der Kundgebung – insbesondere die RWF – eingesetzt, um die Atmosphäre zu vergiften. Doch der beispielhafte Mut und die Entschlossenheit der Arbeiter setzten sich durch und gewannen den Tag.

Am 28. August startete die Kundgebung um 14.30 Uhr vom Krankenhaus Chorangi aus. Hunderte von Arbeitern, die auf Motorrädern fuhren, schlossen sich der Kundgebung an, die vom Vorsitzenden der General Tyres Workers' Union, Aziz Khan, angeführt wurde. Eine große Delegation von RWF- und PYA-Mitgliedern aus Karachi schloss sich der Kundgebung in der Nähe der Manzil-Pumpe am National Highway mit ihren roten Bannern an, auf denen sie das Hammer- und Sichelsymbol hochhielten. Die Bühne der Kundgebung wurde von den Genossen Anam Khan und Safdar Jabar von RWF Karachi und Altaf Sheikhu von General Tyres betreut. Der zentrale Leiter der RWF, Genosse Paras Jan, und Aziz Khan von General Tyres waren ebenfalls auf der Bühne anwesend und sprachen in den Pausen zu den Arbeitern.

Ein starkes Polizeiaufgebot wurde in Bilal Chorangi eingesetzt, wo sie versuchten, die Kundgebung aufzulösen. Die Arbeiter, die revolutionäre Slogans skandierten, durchquerten jedoch das Polizeiaufgebot und setzten die Kundgebung bis zu ihrem Höhepunkt im Industriegebiet Godam Chorangi fort, wo sie die Form einer großen Protestkundgebung vor dem Gebäude der Korangi Association of Trade and Industries annahm. Die radikalen Slogans der Arbeiter schallten durch die Mauern dieses kapitalistischen Rückzugsortes. Die revolutionären Parolen der Genossen der PYA Karachi, insbesondere von Genosse Ameer Yaqoob, fanden bei den Arbeitern großen Anklang. Die Demonstration erhielt weiteren Auftrieb, als sie die 400 Arbeiter einer Jeansfabrik empfing, die von Zwangsentlassungen betroffen waren.

In seiner Rede auf der Kundgebung sagte Genosse Paras Jan von der RWF, dass die Eigentümer von ihrer Profitgier so geblendet seien, dass sie sich weigerten, den Arbeitern auch nur die kleinste Erleichterung zu gewähren, nämlich, den Mindestlohn einzuführen. Er prangerte die kriminelle Nachlässigkeit der Eigentümer, des Arbeitsministeriums und der Regierung an, die für den Tod von 21 Arbeitern bei dem Fabrikbrand am Vortag verantwortlich sind, und forderte die sofortige Umsetzung der Arbeitsschutzgesetze. Er erklärte, dass unser Kampf nicht aufhören werde, bis der revolutionäre Sturz des Kapitalismus und die Errichtung einer klassenlosen Gesellschaft durch eine sozialistische Planwirtschaft erreicht sei. In einer feurigen Rede betonte Safdar Jabar von der RWF Karachi die Probleme im Zusammenhang mit der sozialen Sicherheit, der Bezahlung von Überstunden und der Altersversorgung. Genossin Anam Khan von der RWF Karachi hob die Probleme von Arbeiterinnen hervor und betonte die Notwendigkeit, die Klasseneinheit zwischen männlichen und weiblichen Arbeitern für einen revolutionären Kampf gegen den Kapitalismus zu schmieden.

Die letzte Station der Kundgebung war Opel Industries, wo die Eigentümer vor kurzem ein Verfahren wegen falscher strafrechtlicher Anschuldigungen gegen die Beschäftigten eingeleitet hatten. Die Beschäftigten waren von Entlassungen betroffen. Die Teilnehmer erhoben scharfe Slogans gegen die Fabrikverwaltung, und die Eigentümer wurden gewarnt, dass sie mit kollektiven Maßnahmen der Arbeitnehmer gegen diese Ungerechtigkeit rechnen müssten. Am Ende dankten das Arbeitersolidaritätskomitee und die RWF Karatschi den Teilnehmern der Kundgebung und versprachen, den Kampf bis zur vollständigen Emanzipation der Arbeiterklasse fortzusetzen.

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W