Kategorie: Kapital und Arbeit

Arbeitskampf bis zum Herbst? Streikbewegung in der Druckindustrie braucht langen Atem

Begleitet von einem ganztägigen Warnstreik der Drucker der Frankfurter Societätsdruckerei (FSD) und der Redaktionsmitglieder der Frankfurter Neuen Presse (FNP) begann am Dienstagnachmittag in Frankfurt am Main eine neue Verhandlungsrunde zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und dem Bundesverband Druck und Medien (bvdm) für die Druckindustrie.




Unmittelbar vor Verhandlungsbeginn protestierten rund 150 Streikende vor dem Verhandlungshotel gegen die bvdm-Forderung, die im bisherigen Manteltarifvertrag (MTV) für die Druckbranche verankerte 35-Stunden-Woche durch eine 40-Stunden-Woche zu ersetzen und die Einkommen auf das Niveau von Leiharbeitsfirmen abzusenken. Demgegenüber fordert ver.di die Beibehaltung des MTV und 5,5% Lohnerhöhung.

Neu an dieser Tarifrunde ist der Schulterschluss zwischen RedakteurInnen und DruckereiarbeiterInnen. Die Tarifverhandlungen für die Redaktionen bei Tageszeitungen waren bereits vor zwei Wochen ergebnislos abgebrochen worden. Die Zeitungsverleger streben auch hier eine Verschlechterung der Tarifbedingungen an. Die Verhandlungskommission des bvdm und des Zeitungsverlegerverbandes sind etwa zur Hälfte Prozent identisch.

„Arbeitszeitverlängerung ist der falsche Weg“, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Frank Werneke bei einer Kundgebung vor dem Hotel. Die ver.di-Delegation sei nicht bereit, über tarifliche Verschlechterungen zu verhandeln. Tarifabbau habe in der Vergangenheit erwiesenermaßen den Arbeitsplatzabbau beschleunigt. „Es wird keinen schnellen Abschluss geben“, so Frank Werneke. Er prophezeite einen monatelangen Konflikt, der durchaus bis Herbst dauern könne: „Mit langem Atem werden wir diese Tarifrunde gewinnen“, zeigte sich der stellvertretende ver.di-Vorsitzende zuversichtlich.
Dieser Tarifkonflikt ist weit über die Druckindustrie hinaus äußerst wichtig, weil es hier um die Verteidigung einer zentralen Errungenschaft der Gewerkschaftsbewegung geht – die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Solidarität tut not – und eine neue Debatte über die Aufteilung der vorhandenen Arbeit auf alle!

Links zu früheren Artikeln etwa aus 2005

http://www.derfunke.de/content/view/163/75/


Nach über sechs Wochen Arbeitskampf in der Druckindustrie: 35-Stunden-Woche verteidigt!

abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

31/100

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W