Kategorie: Kapital und Arbeit

Nebenjob in der Gastronomie beendet

Eine Kellnerin erzählt von ihrem Arbeitsalltag, dem Unmut und der Verunsicherung durch die widersprüchlichen Maßnahmen.


Ich habe in einem Restaurant/Café als Kellnerin gearbeitet, wo auch sehr große Feiern (Hochzeiten, Geburtstage, Abibälle etc.) stattfinden. Am 15. März 2020, also drei Tage, bevor alle Restaurants geschlossen werden mussten, haben wir einen Brunch mit über 200 Gästen veranstaltet. Warnungen von der Regierung und Wissenschaftlern, die äußerten, dass Großveranstaltungen momentan keine gute Idee wären, wurden vom Chef ignoriert mit der Begründung „Wenn sie kommen sind sie selber Schuld“.

Zwei Kellnerinnen und ein Koch, die Erkältungssymptome zeigten, haben unter Anweisung des Chefs trotzdem gearbeitet, weil wir keinen Ersatz finden konnten. Hier wurde ganz bewusst die Gesundheit von über 200 Menschen gefährdet, wobei besonders anzumerken ist, dass das Restaurant eher ältere Menschen (Risikogruppe) anspricht, die auch an dem Tag zahlreich vertreten waren. Es gab keine Aufforderungen seitens des Chefs zu besonderen hygienischen Maßnahmen, keinen Schutz (z.B. Handschuhe) für uns Kellnerinnen und Kellner, die beim Ausdecken häufiger in benutzte Gabeln, Messer und Servietten fassen, genauso wenig für die Spülkräfte, die das benutzte Geschirr reinigen.

Nach meiner Schicht wurde mir dann per WhatsApp mitgeteilt, dass ich bis auf weiteres nicht eingeteilt werde. Am 18. März folgte dann auch direkt die nächste Nachricht, dass ich demnächst bitte vorbeikommen solle (spätestens bis zum 31. März), um einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Dieser Vertrag liegt nicht nur mir (als 450 Euro-Jobberin), sondern auch unseren Azubis, sowie Kolleginnen und Kollegen vor, die dort seit über 20 Jahren arbeiten. Im Betrieb bleiben nur Personen angestellt, die zu der Familie des Inhabers gehören. Es tut sehr weh zu sehen, dass die Leute, mit denen ich die letzten Jahre verbracht habe, jetzt vor so enormen Existenzängsten stehen.

Revolutionäre Grüße & bleibt gesund!


abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

31/100

Die Corona-Pandemie zwingt uns, alle Treffen und marxistischen Diskussionskreise in das Internet zu verlagern. Interessenten können sich gerne hier bei der Redaktion melden.

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W