Kategorie: Kapital und Arbeit

Amazon-Streik in Italien zeigt: Wehren lohnt sich!

Nachdem die Geschäftsleitung von Amazon den Verhandlungstisch verlassen hatte fand am Montag, den 22. März, der erste landesweite Streik der Amazon-Beschäftigten in Italien statt. Obwohl es schwierig ist, den genauen Grad der Beteiligung zu messen, war der Streik ein überwältigender Erfolg.

Bild: Giornate di Marzo


Der Megakonzern mit Sitz in Seattle, der für seine gewerkschaftsfeindliche Politik berüchtigt ist, legte vielen Gewerkschaftsvertretern und Aktivisten, die in den offiziellen Zahlen nicht zu den Streikenden gezählt werden, aber dennoch eine aktive Rolle spielten, vorübergehend und tagelang die Arbeit nieder. Abgesehen von den Gesamtzahlen war der Streik auch aus anderen Gründen bedeutsam. Zwar gab es bereits vereinzelte Streiks in einigen Amazon-Lagern, aber dies ist das erste Mal, dass sich Gewerkschaften und Arbeiter auf nationaler Ebene gegen die Arroganz und den Autoritarismus dieses multinationalen Unternehmens gewehrt haben, das in den letzten Jahren obszöne Gewinne gemacht hat. Dies war auch die erste Erfahrung eines Streiks durch die Mehrheit der (meist jungen) italienischen Belegschaft von Amazon.

Wir wissen, dass diese Aktion Auswirkungen hatte, denn es gab viele Aussagen von Amazon-Kunden, die die gekauften Produkte am Tag des Streiks nicht erhalten haben oder die im Voraus wussten, dass die Ware erst am nächsten Tag am Zielort ankommen würde.

Solidarität

Bei der Ankündigung der Mobilisierung gab es ein hohes Maß an Sympathie und Solidarität von Menschen, die jeden Tag Amazon-Produkte kaufen. Und es gab viele individuelle und kollektive Solidaritätsbekundungen von Arbeitskollegen im Vorfeld des Streiks. Die Betriebsräte und Arbeiter von UPS zum Beispiel luden die Amazon-Arbeiter vor dem 22. März zu ihren Treffen ein und drohten ihrem Unternehmen mit einem Solidaritätsstreik mit den Amazon-Arbeitern, falls UPS am Streiktag zusätzliche Pakete abfertigen würde. Am 22. hat UPS kein einziges Paket über das Standardangebot hinaus abgefertigt.

Viele Betriebsräte aus anderen Sektoren schickten Solidaritätsresolutionen an die Amazon-Arbeiter, um ihren Kampf zu unterstützen. Metaller, Einzelhandelsmitarbeiter, Beschäftigte des Gesundheitswesens und viele Kunden und junge Leute gingen während der Aktion ebenfalls zu den Toren des Lagers. Der Streik erregte in den Nachrichten und in den sozialen Medien viel Aufmerksamkeit, da sich viele Menschen mit dem identifizierten, was dieser Kampf darstellt: ein Kampf gegen die Ungerechtigkeit und Ungleichheit, unter der wir in diesem System täglich leben und die durch die Pandemie noch verstärkt wird.

Auf der einen Seite sitzt Amazon-CEO Jeff Bezos auf einem Berg von Geld. Sein Vermögen stieg zwischen März und Oktober 2020 von 113 Mrd. $ auf 192 Mrd. $. Auf der anderen Seite arbeiten sich Väter und Mütter von Arbeiterfamilien mit Überstunden kaputt, um miserable Löhne nach Hause zu bringen. Wie bereits erwähnt, ist dies nicht der erste Amazon-Streik. In mehreren Orten, darunter Castel Sangiovanni (in der Nähe von Piacenza), Vigonza (in der Nähe von Padua), Prato, Pisa, Torrazza (in der Nähe von Turin), um nur die jüngsten Fälle zu nennen, hatte es bereits lokale Streiks und Initiativen des Kampfes gegeben, insbesondere in den letzten 12-18 Monaten.

Dieser landesweite Streik in einem Unternehmen mit ca. 9.500 Mitarbeitern, darunter viele neu eingestellte (mit ca. 2.600 zusätzlichen Arbeitskräften im Jahr 2020) und eine große Anzahl von Leiharbeitern, vermittelte jedoch ein Gefühl der Stärke und Einheit, das die Belegschaft noch nie zuvor gespürt hatte. 40.000 weitere Arbeiter (Auftragnehmer und Subunternehmer) sind ebenfalls in das Geschäft von Amazon involviert. Wenn sie sich in einem langfristigen Kampf organisieren, könnten solche Kräfte sogar einen multinationalen Konzern dieser Größe und Macht besiegen.

Ein mächtiger Streik!

An fast allen Standorten wurden vom Morgengrauen an Streikposten organisiert, um zu verhindern, dass die Lieferwagen zur Verteilung der Pakete ausfuhren. In den meisten dieser Lagerhäuser ging zumindest bis zum Mittag kein einziges Paket raus. Es gab lange Schlangen von blockierten Transportern. Die Stimmung war überall sehr positiv und kämpferisch. Die Arbeiter waren diskussionsfreudig und eifriger denn je, über ihre Erfahrungen zu sprechen und ihre Arbeitsbedingungen anzuprangern.

Kleine Gruppen von Arbeitern nahmen häufig an Diskussionen teil, und es gab ein großes Interesse daran, die Analyse und die Vorschläge zu verstehen, die in dem Flugblatt zur Unterstützung des Streiks detailliert beschrieben wurden, das in Tausenden von Exemplaren von "Tage des März", der alternativen linken Tendenz im Gewerkschaftsbund CGIL, die von den italienischen Marxisten ins Leben gerufen und organisiert wurde, in Umlauf gebracht wurde.

Es gab viel Ärger über das anstrengende Arbeitstempo, unmenschliche Schichten, unmögliche Arbeitszeiten, verrückte Algorithmen und den starken Druck, unrealistische Zeitpläne einzuhalten, die die Fahrer dazu zwingen, ihre Sicherheit und die Regeln der Straße zu missachten. Die Arbeiter erzählten viele Geschichten von Ausbeutung und Missbrauch, wobei die Fahrer gezwungen sind, in einer Neun-Stunden-Schicht bis zu 200 Lieferungen pro Tag zu machen. Die Sonntagsarbeit selbst ist ein Grund für großes Unbehagen, ebenso wie das unzureichende Lohnniveau.

Viele der Fahrer von Fremdfirmen, von denen die überwiegende Mehrheit Gelegenheitsverträge hat, waren froh über den Streik und hatten kein Problem damit, dass sie "gezwungen" waren, sich vor den Toren anzustellen. Der wichtigste Diskussionspunkt an den Streikposten war, dass dieser Kampf nicht nur die Arbeiter von Amazon betrifft. Er betrifft alle, denn alle multinationalen Logistikunternehmen würden die Bedingungen ihrer Arbeiter gerne auf das Niveau von Amazon senken. Aus diesem Grund gibt es gewisse Erwartungen an einen Streik, den die Gewerkschaften in der gesamten Branche für Ende März ausgerufen haben. Auch der für den 26. März geplante Fahrerstreik mit dem Ziel, einen landesweiten Vertrag für alle Fahrer zu erreichen, stieß auf große Resonanz.

Vorwärts!

In der italienischen Amazon-Zentrale in Castel San Giovanni schickten die CGIL-Betriebsräte eine Solidaritätsbotschaft an ihre Kollegen in Alabama, die einen Kampf für die gewerkschaftliche Organisierung führen. Sie lautete wie folgt:

"Wir Arbeiter und Delegierte des MXP5-Standortes in Castel San Giovanni, die heute streiken, stehen wie alle unsere Kollegen in den anderen Lagern und Lieferfirmen in Italien an der Seite und unterstützen den Kampf der Amazon-Arbeiter in Alabama."

Die Arbeiter schrieben auch "Von Piacenza nach Alabama - eine große Gewerkschaft" an die Tore von Amazon. Dies war in der Tat ein großer Tag des Kampfes. Allerdings wurde ein wichtiger Schwachpunkt hervorgehoben: die Gewerkschaftsführung. Sie war in den Tagen vor der Entscheidung von Amazon, alle Verhandlungen abzubrechen, zu weit von den Arbeitern entfernt und in der Zeit zwischen dieser Entscheidung am 12. März und dem Streik zu zögerlich.

Vor allem war die offizielle Position zu sehr darauf fokussiert, Amazon aufzufordern, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, während es ganz klar ist, dass die einzige Botschaft, die Amazon hören wird, die Aussicht auf einen ernsthaften Kampf ist, der sich auf ihre Gewinne auswirkt. Wenn der Kampf ihnen weh tut, werden sie Zugeständnisse in Betracht ziehen. Wenn nicht, werden sie noch härtere gewerkschaftsfeindliche Repressionen entfesseln. Am 22. März hat Amazon sicherlich einen Schaden erlitten, was das Volumen der Lieferungen angeht, aber der hält sich in Grenzen.

Was wir also brauchen, ist ein Plan: eine Eskalationsstrategie, die den Konzern und sein Management in unruhiges Fahrwasser bringen kann, ohne dass sie die Folgen Tag für Tag auf die Beschäftigten abladen können. Diese Strategie muss von den Arbeitern in ihren Gewerkschaften diskutiert werden, die ihre Strukturen, ihre Organisation und ihre Verwaltungskomitees aus anderen Betrieben bereit machen müssen, um den Kampf fortzusetzen und zu unterstützen.

abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

67/100

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W