Kategorie: Kapital und Arbeit

USA: Die Arbeiterbewegung ist erwacht! Interview mit Chris Smalls

Am 1. April 2022 stimmten die Arbeiterinnen und Arbeiter des Logistikzentrums JFK8 in Staten Island (New York) dafür, als erster US-Standort von Amazon gewerkschaftlich organisiert zu werden. Jose del Paso und Tom Trottier von Socialist Revolution (der IMT in den USA) interviewten genau vor einem Jahr Chris Smalls, einer der zentralen Organisatoren dieses historischen Erfolgs.

Bild: Chris Smalls, Twitter


Das Interview zeigt die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen bei Amazon ebenso gut auf wie der Kampf dagegen auf und erlaubt einen guten Einblick in das Bewusstsein und Stimmung von klassenkämpferischen Aktivisten wie Smalls.

Socialist Revolution: Chris, wie lange hast du für Amazon gearbeitet? Kannst du uns etwas über die Arbeitsbedingungen von deiner Zeit bei Amazon erzählen?

Ich habe im Dezember 2015 in Einstiegspositionen angefangen, und dann drei Zweigstellen für die Firma eröffnet. Mein erster Standort war in New Jersey, der zweite wurde in Windsor (Connecticut) gebaut, der letzte in Staten Island. Als Berufseinsteiger habe ich für ungefähr sieben Monate hart gearbeitet, bis ich zum Prozess-Assistenten befördert wurde – was so in etwa ein stellvertretender Manager ist – und in dieser Position bin ich dann die letzten vier Jahre geblieben.

Es stimmt, was man über die Arbeitsbedingungen sagt. Diese Gebäude sind riesig, fast 100.000 Quadratmeter. Jede Anlage ist so groß wie 14 NFL Football Felder. Im Prinzip war es so, als würde man täglich durch ganz Rhode Island laufen. So habe ich das meinen neuen Angestellten erzählt. Hast du eine Fitnessstudio-Mitgliedschaft? Wahrscheinlich solltest du sie kündigen, weil du jeden Tag ungefähr 10 bis 12 Stunden intensiven Sport machen wirst.

SR: Wow, das ist echt heftig! Und wenn man solche Berichte von den Arbeitsbedingungen hört, wie war es, als die COVID-19-Pandemie angefangen hat und du das erste Mal dagegen deine Stimme erhoben hast? Wie genau waren die Zustände während der Pandemie für Arbeiter in den Amazon Lagerhallen.

Zu Beginn der Pandemie war es wirklich ziemlich gruselig zu sehen, wie das Virus sich täglich mehr und mehr von der West- zur Ostküste ausgebreitet hat, zu sehen wie meine Angestellten und meine Abteilung, einer nach dem anderen wie Dominosteine mit grippeähnlichen Symptomen krank geworden sind: Schwindel, Schlappheit, Müdigkeit. Viele meiner Kollegen sind gar nicht mehr zur Arbeit gekommen, weil sie sich wahrscheinlich schon infiziert hatten. Zu dem Zeitpunkt hatten wir keine Gesichtsmasken. Wir hatten keine Putzmittel. Die Vorräte waren erschöpft und keine Sicherheitsmaßnahmen wurden durchgesetzt.

Also, was ich gesehen habe, war sehr beunruhigend. Ich habe versucht, firmenintern eine Lösung zu finden, und bin mit der Frage, wie sie uns schützen werden, zu meinem lokalen Management gegangen. Aber Amazon hatte keine Lösungen zu bieten. Da habe ich dann angefangen weitere Maßnahmen zu ergreifen. Mitte März 2020 habe ich begonnen E-Mails auszuschicken, an das Gesundheitsamt, an die Öffentlichkeit, die Medien, und versucht Amazons Aufmerksamkeit darauf zu lenken.

SR: Chris, darf ich fragen, wie die Arbeitsbedingungen vor der Pandemie waren? Ist es so, als würde man in einer Fabrik arbeiten? Gibt es eine Person, die einem Anweisungen gibt, oder kommen die Anweisungen von einem Computer? Du hast gerade über 10-Stunden-Tage gesprochen. Ist das normal? Kriegt man eine Mittagspause, oder Pausen zwischendurch?

Naja, es ist den ganzen Tag über ein produktives Lagerhaus. Mir ist in diesen Hallen viel Technologie aufgefallen und sie sieht sehr innovativ aus, wenn man sie in der Werbung sieht, sehen sie riesig aus. Tatsächlich leitete ich das Team, das die Arbeit der Belegschaft überwacht, aufzeichnet und sicherstellt, dass alle während der 10-Stunden-Schicht ihrer Arbeit nachgehen. Ja, jede Schicht ist 10 Stunden lang und man arbeitet vier Tage die Woche. An drei Tagen hat man frei. Aber im letzten Jahr, mit der steigenden Nachfrage, hat man die Arbeiter zu Überstunden verpflichtet. Im letzten Jahr haben sie also 5o bis 60 Stunden pro Woche gearbeitet.

Man kriegt eine dreißigminütige Mittagspause, was für eine 10-Stunden-Schicht definitiv zu wenig ist. Das war immer eine unserer größten Beschwerden. Unsere Mittagspausen sind nie lang genug. Zusätzlich zur Mittagspause gab es eigentlich noch zwei fünfzehnminütige Pausen, aber nach dem, was ich in letzter Zeit von den Arbeitern gehört habe, hat Amazon das jetzt geändert. Sie quetschen alles in eine Pause und während dieser 30 Minuten hat man nicht mal die Zeit von einer Seite des Gebäudes zur anderen zu laufen. Wie gesagt, es sind fast 100.000 Quadratmeter. Und wenn man dann mal beim Mittagessen ist, muss man auch erst mal an eine Mikrowelle kommen und sich einen Platz in der Kantine erkämpfen. So hat man dann schon mal 15 Minuten seiner Pause verschwendet. Also meiner Meinung nach ist das keine richtige Pause.

Es war schon immer anstrengend, stressig. Definitiv eine Erfahrung wie in der Einzelhaft, kann man sagen. Ich meine, man kommt früh am Morgen zur Arbeit und es ist noch dunkel. Man steht um 5 oder 6 am Morgen auf und arbeitet für 10 Stunden. Um 5 oder 6 am Abend hat man aus, die Sonne geht schon unter. Man sieht kein Tageslicht. Und das ist, was es bedeutet, dort zu arbeiten. Man muss physisch und psychisch bereit sein unter diesen Bedingungen arbeiten und damit umgehen zu können.

SR: Abseits der zwei 30-Minuten-Pausen, darf man auf die Toilette gehen? Müssen die Arbeiter bis zur Pause warten?

Also, hier ist der Haken. Man kann jeder Zeit eine kleine Pause nehmen, um auf die Toilette zu gehen. Niemand wird einem sagen, dass man nicht auf Toilette gehen darf. Aber wir müssen die Zeit stoppen, und es liegt dann an einem selbst, diese Zeit auf maximal 30 Minuten zu beschränken. Das heißt also man kann während einer 10-Stunden-Schicht so oft auf die Toilette gehen wie man will, aber wenn man insgesamt länger als 30 Minuten von seinen Aufgaben entfernt bleibt, wird es wahrscheinlich vermerkt, oder, noch schlimmer, man wird gefeuert. Das ist also der Haken. Man kann aufs Klo gehen, wann immer man will. Man muss nur im Hinterkopf behalten, dass die Zeit von der eigenen Pausenzeit abgezogen wird.

SR: Wenn man den langen Weg bis zum Pausenraum gegangen ist, gibt es dort dann tatsächlich eine Kantine? Verkaufen sie Essen? Und ich nehme an, man muss in der Schlange stehen, wenn man sich etwas kaufen will. Das ist noch mehr Zeit, die von der Pause fehlt.

Ja, voll. Es gibt einen Markt, wo man sich etwas zu essen kaufen kann. Außerdem laden sie auch bestimmte Anbieter ein, an manchen Standorten gibt es zum Beispiel einen Chick-fil-A (amerikanische Schnellrestaurantkette; Anm.) oder eine lokale Pizzeria. Aber ja, du hast recht. Stell dir vor du musst mit 200, 300 Menschen in der Schlange stehen, die alle zur gleichen Zeit zu Mittag essen. Und damit musst du dich dann herumschlagen. Und, wie gesagt, man muss sich auch eine Mikrowelle erkämpfen, oder einen Sitzplatz in der Cafeteria. Dann muss man noch die Zeit für das Essen selbst finden, was auch immer eine Schererei ist. Es ist immer hektisch, es gibt nie genug Zeit, um sich zu entspannen, oder zu sich zu kommen. Es gibt immer nur Produktivität, Produktivität, Produktivität. Man muss zurück zur Station, zurück zur Station. Und das wird dann das Mindset von einem Amazon-Arbeiter.

SR: Du hast angefangen, dagegen aufzutreten und Arbeiter zu organisieren. Was glaubst du, wie die Amazon-Arbeiter organisiert werden können? Man sieht ja zum Beispiel die Versuche in Alabama eine gewerkschaftliche Organisation durchzusetzen. Wie bist du es angegangen? Die Arbeitsbedingungen sind für die Betroffenen wirklich schlimm.

Ja, in meinem Fall war es eine Frage von Leben oder Tod, als wir mehr über das Virus herausgefunden haben. Eine Mitarbeiterin von mir wurde positiv getestet. Sie ist eine Abteilungsleiterin, das heißt sie war in Kontakt mit hunderten Angestellten. Und meine Sorge war, dass wir alle das Virus in unser soziales Umfeld und unsere Familien bringen würden. Als es dann darum ging, sich zu organisieren, war es sehr einfach für mich diese Art von Gespräch mit den Arbeitern zu führen. Wir haben die Probleme gesehen und wussten, dass mit keiner Lösung zu rechnen war. Und wir alle wollten handeln! Aber jetzt sieht man eine größere Revolution, eine größere Bewegung, verstehst du, sie ist jetzt international.

Ich glaube, was die Arbeiterbewegung in den USA angeht, ist das Timing perfekt. Die Gewerkschaften wurden stark geschwächt, nur unter 10 Prozent der Arbeitskräfte in diesem Land sind gewerkschaftlich organisiert. Und jetzt wird die Öffentlichkeit auf diese Themen aufmerksam gemacht, und auch im Innern der Betriebe werden sie immer wichtiger, weil die Arbeiter jetzt den Mut haben, tatsächlich solche Komitees am Arbeitsplatz zu gründen. Und genau damit geht es ja los! Es geht damit los, dass Arbeiter sich über diese Problematiken austauschen. Und jetzt wo Arbeiter, Aktivisten wie ich und andere, in die Öffentlichkeit getreten sind und Arbeiter organisieren und mit ihnen reden, wird das gesamte Land wachgerüttelt – ganz besonders in Bezug auf die Gewerkschaft in Alabama, die wir alle im Moment beobachten.

SR: Bist du in das Organizing-Projekt der RWDSU (Retail, Wholesale & Department Store Union) in Alabama involviert?

Ich unterstütze sie und solidarisiere mich mit ihnen. Ich bin kein Mitglied der Gewerkschaft (RWDSU), aber ich zeige mich definitiv solidarisch mit ihnen. Auf jeden Fall habe ich den Standort besucht. Ich war dort vor zwei Wochen. Ich habe einige Arbeiter von verschiedenen Niederlassungen mitgenommen, damit sie sich mit den Arbeitern aus Alabama vernetzen können. Ich habe mit einigen Arbeitern dort unten geredet, nur um sicher zu gehen, dass sie verstehen, wie wichtig es ist, für die Gewerkschaft abzustimmen, und dass wir alle den gleichen Kampf kämpfen. Diese Gewerkschaft hat eine große Chance zum ersten Mal in der amerikanischen Geschichte einen Amazon-Standort gewerkschaftlich zu organisieren. Das ist eine ziemlich große Sache.

SR: Chris, als du dort unten warst, hast du mit einigen Führern der RWDSU gesprochen? Haben sie eine nationale Strategie, wie sie Amazon organisieren wollen, oder konzentrieren sie sich gerade nur auf die Kampagne in Alabama und wollen dann, falls sie erfolgreich sind, von da aus weiter machen?

Ja, also, momentan sind sie nur auf diese bestimmte Einrichtung fokussiert. So wie es bei Amazon läuft, muss man sich jeden Standort einzeln vornehmen. Ich bin in Kontakt mit den führenden Gewerkschaftern, wir tauschen uns ständig aus. Ich habe mit dem Hauptorganisator, Joshua Brewer, gesprochen, ich bin sozusagen ein Teil ihrer Kampagne. Sie haben jetzt eine Website, um die Amazon-Arbeiter zu unterstützen. Über das ganze Land verteilt gibt es all diese verschiedenen Ausschüsse, aber wenn es darum geht, die Kampagne in Alabama zu verstärken, ziehen wir alle am gleichen Strang. Das ist das Schöne daran – alle im Land schauen gerade ausschließlich auf Alabama. Und egal, ob sie erfolgreich sind oder nicht, wir werden in der Lage sein, weitere Standorte in der ganzen Nation wachzurütteln.

SR: Wenn du mit Leuten wie Joshua Brewer oder anderen Gewerkschaftern diskutierst, was ist deren allgemeine Strategie, um zu gewinnen? Amazon ist ein riesiges Unternehmen mit einer riesigen Anzahl von Lagerhäusern im ganzen Land. Wenn man ein Lager organisiert, ist das ein Triumph. Aber da Amazon so groß ist, können sie, wenn es sein muss, einfach ein bisschen was hin und her schieben und die Niederlassung isolieren. Vor ungefähr 10 Jahren gab es Versuche, Walmart zu organisieren. Ich kann mich daran erinnern, dass sich die Arbeiter in einer Filiale in Quebec tatsächlich organisiert hatten, aber Walmart hat den Laden dann halt einfach geschlossen und das war es dann auch. Deswegen frage ich mich, was die Strategie der Gewerkschaft ist, falls sie gewinnen. Wenn man den Triumph verteidigen will, muss man den Kampf ausweiten, sonst kann das Unternehmen einfach den Standort verlegen, die Zahl der Mitarbeiter und Größe reduzieren, oder gar schließen.

Du kannst davon ausgehen, dass alle im Hinterkopf haben, dass Amazon die Anlagen schließen könnte. In den letzten 26 Jahren ihrer Existenz haben sie kaum einen Standort geschlossen, und ich nehme mal an, dass ihnen klar war, wie viele Millionen Dollar diese Lagerhallen täglich machen. Und aufgrund der Tatsache, dass sich insbesondere die Warenlager in diesen Anlagen befinden, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie sie schließen. Das würde den sofortigen Jobverlust für 6000 Menschen bedeuten. Und das zu einer Zeit wie jetzt, in der Amazon schon unter Beobachtung steht, weil sie ihre Angestellten ausbeuten, und einige Arbeiter, wie mich und andere Aktivisten, sogar feuern. Also, ich glaube das letzte, was ihnen gerade in den Sinn kommen könnte, ist einen Standort mit 6000 Arbeitern zu schließen, insbesondere mit einem Anteil von Schwarzen von 85%. Das wäre jetzt gerade wirklich schlechte Publicity. Also ich glaube nicht, dass wir uns darüber gerade Sorgen machen müssen.

Ich denke nachdem diese Anlage organisiert ist, werden wir uns darauf fokussieren müssen, welche als nächste dran ist. Ich glaube, dass Jeff Bezos zurückgetreten ist, weil er sich nicht mit den Gewerkschaftsführern zusammensetzen möchte. Er hat das kommen sehen und es gibt nichts, was er machen kann, um das aufzuhalten. Die Arbeiterbewegung ist jetzt erwacht, die Menschen der Arbeiterklasse sind aufgewacht. Und jetzt haben wir auch diese Politiker, um die höchste Ebene zu erreichen. Und der „Oberbefehlshaber“ ist Joe Biden und er hat schon darüber gesprochen. Sie haben keine Möglichkeit aufzuhalten, was auf sie zukommt.

SR: Gehen wir mal davon aus, dass es stimmt, was du sagst – für mich klingt es vernünftig, dass sie die Anlage nicht schließen werden. Aber wenn man diesen einen Standort organisiert hat und dann versucht einen Vertrag auszuhandeln, wird diese einzelne Anlage in einem so riesigen Unternehmen nicht besonders viele Druckmittel haben. Was ist die Strategie der Gewerkschaft, um den Organisationsgrad auszuweiten? Denn wenn die Arbeiter ihre Löhne und Vergünstigungen aushandeln wollen, brauchen sie, wie du weißt, ein Druckmittel. Und in einem so großen Unternehmen wie Amazon bedeutet das tausende Arbeiter. Wie viele Leute arbeiten bei Amazon?

Amazon hat 800.000 Mitarbeiter in den USA und ungefähr eine Million auf dem Rest der Welt. Davon ist nur eine kleine Gruppe von 6000 Arbeitern gewerkschaftlich organisiert. Aber wenn sie wirklich Druck aufbauen wollen, um was richtig Gutes herauszuschlagen, dann müssen sie die Organisation unbedingt erweitern. Von dem, was ich gehört habe, liegt der Fokus der RWDSU nicht einmal auf den Vertragsverhandlungen. Ich glaube, dass ihre Schlagkraft momentan darin besteht, dass sie Unterstützung von außen bekommen, sogar internationale Unterstützung. Ungefähr 75 Aktionäre von Amazon haben einen Brief an Jeff Bezos geschrieben, in dem sie fordern, dass er die Bekämpfung der Gewerkschaften einstellen soll. Und ich glaube, dass es auch an uns und an der Öffentlichkeit liegt, die Gewerkschaften zu beschützen. Sie haben also genug Publicity und Unterstützung, um Druck aufzubauen. Ich bin bei den Diskussionen nicht wirklich dabei, aber ich denke sie befinden sich gerade in einer guten Position. Ich denke, dass sie genug weltweite Unterstützung haben, um sich gut zu schlagen, wenn es zur nächsten Phase kommt. Wir werden das dann nach dem 29. März 2021 sehen. Ich denke, dass die Arbeiterbewegung aufwacht und sich organisiert.

SR: Die Geschichte der amerikanischen Arbeiterbewegung besteht aus einer Menge von großen und manchmal sehr militanten Kämpfen, insbesondere in den 1930er Jahren. Die Bewegung hat sich mit einigen der mächtigsten Unternehmen angelegt und es trotz großer Widerstände letztendlich geschafft, sich erfolgreich zu organisieren. Leider ist ein Großteil dieser Geschichte den meisten nicht bekannt. Von deiner Perspektive aus, denke ich, dass diese Lektionen aus der Geschichte eine wertvolle Ressource für Gewerkschaftsaktivisten sein können.

Das ist genau, was ich momentan mache. Sogar wenn wir die perfekte Gelegenheit haben, müssen wir immer darüber nachdenken, was schief gehen könnte, was passieren könnte, wenn wir nicht erfolgreich sind. Gleichzeitig zu unserem Fokus auf Alabama arbeite ich gerade auch an meiner Kampagne hier in New York City. Ich bin nach Alabama gegangen, um zu sehen, was die Gewerkschaften an der Basis machen, wie sie sich organisieren, wie sie sich mit den Arbeitern vernetzen. Ich wollte wissen, was vertane Chancen sind, und wovon wir noch lernen können. Und ich habe mir meine Notizen gemacht und mein Team einiges dokumentieren lassen. Wir haben viel gelernt. Jetzt müssen wir uns darauf fokussieren, die Dinge bis zum Ende durchzudenken. Und wenn es nicht erfolgreich ist, lernen wir aus unseren Fehlern, und wir lernen, wie wir nach der Abstimmung weiterkommen können.

 

kms slider unten

veranstaltungen 2

werde aktiv 2

Modulblock Shop

Modulblock DefenceMarxism