Kategorie: DIE LINKE

Nachruf: Abschied von Reza

Im Dezember 2011 wurde unser Freund und Genosse Gholamreza (Reza) Rashidian in Wiesbaden zu Grabe getragen. Gemeinsam mit iranischen Verwandten, Bekannten und MitstreiterInnen begleiteten wir ihn auf seinem letzten Weg. Der 1958 im Iran geborene Reza wurde Ende der 1970er Jahre von der linken Oppositionsbewegung gegen das prowestliche Pahlewi-Regime geprägt.



Sein älterer Bruder wurde wegen seiner politischen Überzeugung von den Schergen des Regimes erschossen. Nachdem die mit großen Hoffnungen begleitete iranische Revolution von 1978/79 schließlich dem reaktionären Mullah-Regime Platz machte, landete Reza in den 1980er Jahren vier Jahre im Gefängnis. Diese Erfahrung prägte ihn sichtlich und dürfte auch seine Gesundheit untergraben haben. So war er in den letzten Jahrzehnten zunehmend körperlich geschwächt und gesundheitlich angegriffen.

Mit Reza verband uns in über zehn Jahren ein Engagement für revolutionäre, sozialistische Überzeugungen und gegen die Kriege von Bush-Administration und NATO. Bei örtlichen Demonstrationen gegen die Kriege in Afghanistan und Irak und den Bush-Besuch marschierte er stets mit.

Dies fiel auch dem Reporter der Frankfurter Rundschau (FR) auf:
Rashidian Gholamreza kommt aus dem Iran. Er trägt ein Transparent mit den Initialen der USA. "Ungerechtigkeit, Sklaverei, Apartheid" steht auf dem Tuch. "Bush ist ein wilder Cowboy", sagt der Mann. Der US-Präsident versuche, die Welt nach seinenVorstellungen zu ordnen und jedem Land das System der USA aufzuzwingen. Das findet Rashidian Gholamreza nicht in Ordnung. George W. Bush ist dem in Wiesbaden lebenden Iraner unwillkommen. Um das zu dokumentieren, ist er gestern auf die Straße gegangen. Am Dienstag ist er einer von rund 500 Wiesbadenern, die sich auf dem Luisenplatz versammelt haben. (FR 23. Februar 2005)

An diesen sichtbaren Nachweis von Rezas Wirken erinnerten wir die Trauergemeinde. Nichts in unserem Leben ist umsonst, alles hinterlässt Spuren. Lebe wohl, Reza! Der Kampf geht weiter!

abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

72/100

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W