Stalinismus


Zurück zum FAQ

 

 

Warum ist der Sozialismus in einem Land unmöglich?

Die Vorbedingung für den Sozialismus ist ein hoher technischer Entwicklungsstand der Produktivkräfte. Die unterste Stufe des Sozialismus muss die höchste Stufe des Kapitalismus sein. Wenn so viele der Probleme der heutigen Welt auf die ungleiche Verteilung der Ressourcen zurückzuführen sind, besteht die einzige Lösung darin, mehr als genug zu produzieren und demokratisch zu verteilen, um einen hohen Lebensstandard für alle zu gewährleisten. Nirgendwo in den Schriften von Marx, Engels, Lenin oder Trotzki findet man die Idee vom Sozialismus in einem Land. Die stalinistische, nationalistische Idee des Sozialismus in einem Land hat nichts mit dem Marxismus zu tun, der immer eine internationalistische Perspektive hatte.

Die Arbeiterklasse hatte im letzten Jahrhundert viele Möglichkeiten, einen sozialistischen Wandel durchzuführen, und hat es in vielen verschiedenen Ländern versucht. Erfolgreich war sie jedoch nur einmal, und das auch nur zeitlich begrenzt, nämlich in der Russischen Revolution von 1917. Durch diese Revolution in einem rückständigen Land gelang es, 1000 Jahre zaristischer Autokratie zu stürzen, und die Arbeiterklasse begann, die Aufgaben der Führung der gesamten Gesellschaft anzupacken. Es war jedoch nie die Absicht Lenins, den Sozialismus isoliert in einem Land aufzubauen. Das ist unmöglich, da der Sozialismus eine massive Steigerung der Produktion erfordert, um die Bedürfnisse der Gesellschaft zu befriedigen. Das erfordert eine internationale Bündelung der Ressourcen. Natürlich kann der Kapitalismus auch nicht einfach und auf Daier in einem einzelnen Land besiegt werden. Die Revolution muss sich auf andere Länder und schließlich die ganze Welt ausbreiten.

Infolge ihrer Isolation und ihrer Rückständigkeit, ihres Bürgerkriegs und des Angriffs von 21 ausländischen Interventionsarmeen hing die Revolution in Russland an einem dünnen Faden. Ohne die Unterstützung von Revolutionen in wirtschaftlich fortgeschrittenen Ländern Europas konnte es in Russland keinen Sozialismus geben. Wenn die Revolutionen im übrigen Europa erfolgreich gewesen wären, hätten sie all ihre Technologien, natürlichen Ressourcen und Bevölkerung zu einer Einheit zusammenfassen können, um genug für alle zu produzieren und die Revolution auf den Rest der Welt auszubreiten. Stattdessen entartete die isolierte Revolution zu einer bürokratischen Diktatur. Der Kampf für den Sozialismus muss international sein!

 

Warum ist Russland zu einer totalitären, stalinistischen Diktatur entartet, und wie kann die Planwirtschaft die Produktivkräfte ohne den “freien Markt” entwickeln?

Um den Prozess der sozialistischen Transformation der Gesellschaft und auch die Frage zu verstehen, warum diese noch nicht gelungen ist, müssen wir eine wissenschaftliche Antwort auf die Frage geben, was mit der UdSSR geschehen ist.

Zunächst einmal ist unsere allgemeine historische Einschätzung der Russischen Revolution äußerst positiv. Zum ersten Mal bewies die Masse der Arbeiter und Bauern in der Praxis, dass es möglich war, eine Gesellschaft ohne Grundbesitzer, Kapitalisten und Banker zu organisieren. Die Überlegenheit einer Planwirtschaft gegenüber der Anarchie der kapitalistischen Produktion wurde nicht auf dem Gebiet der Ideen, sondern auf dem konkreten Gebiet der industriellen Entwicklung, der Erhöhung des Lebensstandards, der Bildung und der Gesundheit bewiesen. Russland entwickelte sich in kurzer Zeit von einem rückständigen, hauptsächlich landwirtschaftlich geprägten und imperialistisch dominierten Land zu einer der mächtigsten Industrie- und Wirtschaftsmächte der Erde. Und dies wurde nur aufgrund der Planwirtschaft erreicht. Wenn wir ein anderes rückständiges kapitalistisches Land dieser Zeit nehmen und bis auf wenige Ausnahmen die Entwicklung in den letzten 80 Jahren beobachten, werden wir feststellen, dass es rückständig bleibt und vom Imperialismus beherrscht wird. Beispielsweise Indien, Pakistan, die Philippinen, der größte Teil Lateinamerikas usw.

Gleichzeitig müssen wir aber erklären können, warum die stalinistischen Staaten in der Sowjetunion und Osteuropa mit ihren potenziell sehr produktiven Planwirtschaften Ende der 1980er Jahre in eine Krise gerieten und schließlich Anfang der 1990er Jahre zusammenbrachen. Wir denken, dass die Erklärung in der mangelnden demokratischen Kontrolle über die Wirtschaftsplanung liegt. Im Kapitalismus stellt der Markt in gewissem Maße eine Kontrolle der Wirtschaft dar. Wenn man eine Schuhfabrik besitzt und die Schuhe, die man produziert, von sehr schlechter Qualität und teurer sind als andere auf dem Markt, wird man wahrscheinlich bankrott gehen. Wenn man in einen Wirtschaftssektor investiert, in dem bereits eine Überproduktion besteht, wird man wahrscheinlich bankrott gehen.

Der Markt stellt also, obwohl auf anarchische Weise und durch verheerende zyklische Krisen, eine gewisse Kontrolle der Produktivkräfte dar (obwohl dies durch die Konzentration der Wirtschaft in den Händen einiger multinationaler Konzerne verringert wurde). Das gibt es in einer Planwirtschaft nicht. Die einzig mögliche Kontrolle ist die der demokratischen Beteiligung der Werktätigen (Verbraucher und Erzeuger selbst) an der Wirtschaftsplanung. Wer kennt die eigenen Bedürfnisse besser als die Arbeiter selbst? Wer weiß besser als sie, wie die Betriebe zu organisieren sind? Das Problem in der Sowjetunion war, dass diese demokratische Kontrolle überhaupt nicht existierte. Eine Handvoll Bürokraten an der Spitze der „Kommunistischen Partei“ und des Staatsapparats diktierten alles.

Es ist klar, dass eine Wirtschaft, die jedes Jahr eine Million verschiedener Waren produziert, ohne echte Arbeiterdemokratie nicht kontrolliert werden kann. Warum gab es in der UdSSR keine Arbeiterdemokratie? Die bürgerlichen Kritiker werden uns sagen, dass dies die unvermeidliche Folge des Kampfes für den Sozialismus war. „Kommunismus ist antidemokratisch und bedeutet Diktatur.“ Wir antworten: Das sind Lügen und Verleumdungen.

Wenn man Lenins Schrift „Staat und Revolution“ liest, sieht man, wie Lenin eine Reihe von Bedingungen für das Funktionieren der Arbeiterdemokratie aufstellt, die er hauptsächlich aus den Erfahrungen der Pariser Kommune von 1871, der ersten Arbeiterregierung in der Geschichte, schöpft. Es gibt vier Hauptbedingungen:

  1. Wählbarkeit und jederzeitige Abwählbarkeit aller Funktionäre (d.h. sie können sofort ausgewechselt werden, wenn sie nicht länger die Interessen derjenigen vertreten, die sie gewählt haben).

  2. Kein Funktionär soll einen höheren Lohn als den eines Facharbeiters erhalten. Marx sagte, dass „gesellschaftliches Sein das Bewusstsein bestimmt“, mit anderen Worten, die eigene Lebensweise bestimmt das eigene Denken. Eine der Hauptursachen für den Reformismus unter den führenden Funktionären der Arbeiterbewegung sind genau die überhöhten Gehälter, die sie als Parlamentarier, Regierungsmitglieder oder sogar als Gewerkschaftsfunktionäre erhalten. Sie neigen daher zu der Einschätzung, der Kapitalismus sei doch „gar nicht so schlecht“ und Veränderungen seien nur in kleinen Schritten möglich.

  3. Keine stehende Armee, sondern allgemeine Volksbewaffnung.

  4. Im Laufe der Zeit sollten sich alle in einer Art rollierendes System an den Aufgaben der Wirtschafts- und Staatsführung beteiligen. Aufhebung der Trennung von Hand- und Kopfarbeit. Mit den Worten Lenins: „Wenn jeder ein Bürokrat ist, ist niemand ein Bürokrat.“

Selbst eine oberflächliche Analyse wird uns sofort zu dem Schluss führen, dass keine dieser Bedingungen in der Sowjetunion umgesetzt wurde. Aber warum? In der Anfangsphase der Revolution kämpften Lenin und die anderen Führer der Revolution dafür, die wahrscheinlich demokratischste Herrschaftsform zu errichten, die es je gegeben hat. Die Sowjets (Arbeiter- und Bauernräte) regierten den Staat und die Wirtschaft, und jeder durfte an ihnen teilnehmen. Alle politischen Parteien durften an den Wahlen und Debatten der Sowjets teilnehmen und ihre Ideen einbringen. Es ist heute kaum noch bekannt, dass die erste sowjetische Regierung eine Koalition zwischen der bolschewistischen Partei und den linken Sozialrevolutionären war. Die einzigen Parteien, die nicht zugelassen wurden, waren Faschisten und alle, die Waffen gegen die Sowjetmacht erhoben hatten.

Innerhalb der Kommunistischen Partei (wie die Bolschewiki später genannt wurden) gab es die größte Demokratie. Während der Diskussion über das Brest-Litowsker Friedensabkommen mit Deutschland gab es mindestens drei verschiedene Fraktionen innerhalb der KP mit unterschiedlichen Meinungen. Eine von ihnen, die Linkskommunisten, angeführt von Bucharin, veröffentlichte sogar für eine Weile eine eigene Tageszeitung, Der Kommunist, die Lenins Position in dieser Frage ablehnte! Wie konnte ein solches demokratisches Regime zur Diktatur werden?

Lenin befasst sich in Staat und Revolution auch mit den Fragen der wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Errichtung des Sozialismus. Die demokratische Planung der Wirtschaft kann nur funktionieren, wenn die wirtschaftliche und materielle Grundlage besteht, um für alle genug zu produzieren. Sobald die Grundgüter knapp werden, muss es zwangsläufig jemanden geben, der autoritär die Verteilung dieser knappen Güter kontrolliert. Kurz gesagt, in Russland existierten 1917 die materiellen Bedingungen für den Sozialismus nicht.

Aber warum kämpften die Bolschewiki dann für die Revolution in Russland? Ihre Perspektive war niemals, den Sozialismus in Russland isoliert aufzubauen. Sie sahen in der Russischen Revolution den Beginn der europäischen Revolution. Sie dachten, dass die Machtübernahme der Arbeiter in Russland zu einer Welle revolutionärer Kämpfe in ganz Europa führen würde. Die Arbeitermacht in Europa würde die materiellen Mittel für eine rasche Entwicklung des rückständigen Russlands erschließen. Tatsächlich hat die Russische Revolution den Weg für eine massive revolutionäre Welle in Europa geebnet. Es gab die Deutsche Revolution von 1918 bis 1919, die ungarische Räterepublik, den spanischen Generalstreik, Fabrikbesetzungen in Italien und allgemeine Massenbewegungen der Arbeiterklasse auf dem ganzen Kontinent. Aber leider wurden alle diese Revolutionen besiegt.

Es gab verschiedene Gründe für diese Niederlagen, aber um es zusammenzufassen: die Arbeiterbewegung stand immer noch sehr unter dem Einfluss der sozialdemokratischen, reformistischen Führer. Die Kommunisten hatten nicht ausreichend Zeit, sich richtig zu organisieren, und machten eine Reihe fataler Fehler. Auf diese Weise blieb die Russische Revolution isoliert in einem rückständigen, hauptsächlich bäuerlich geprägten Land, das durch den Ersten Weltkrieg zerstört wurde. Als wäre das nicht genug, wurden sie sofort in einen brutalen Bürgerkrieg verwickelt, in dem die Konterrevolution mit Unterstützung von 21 ausländischen Interventionsarmeen versuchte, die junge Sowjetrepublik zu stürzen, Und dies wäre ihnen beinahe gelungen.

Schlussendlich gewann die Rote Armee den Bürgerkrieg, aber zu einem sehr hohen Preis. Nicht nur die Wirtschaft wurde vollständig zerstört und die Massen hungerten, sondern auch die wichtigsten und fähigsten der revolutionären kommunistischen Kader hatten in diesen schwierigen Jahren ihr Leben verloren. Eine der Voraussetzungen für die Arbeiterdemokratie ist gerade eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung, damit alle Werktätigen genügend Zeit haben, sich weiter zu bilden und sich an der Politik und der Führung der Gesellschaft zu beteiligen. In Russland hatten wir tatsächlich eine Verlängerung der Arbeitszeit und im Allgemeinen sehr schlechte Voraussetzungen. Die Teilnahme an den Sowjets ließ langsam nach und es bildete sich eine Schicht von Beamten, die die normalen Arbeiter langsam aus der Politik verdrängte.

Einer der ersten, der vor der Gefahr der Bürokratisierung warnte, war Lenin selbst. Die zeigen seine letzten Schriften, die Stalin jahrelang unterdrückte. Aber auch unter diesen extrem schwierigen Bedingungen war es für die stalinistische Bürokratie nicht einfach, die Macht fest im Griff zu halten. Es gab eine sehr große Opposition in den Reihen und der Führung der Kommunistischen Partei. Tatsächlich musste die Bürokratie den größten Teil der Partei ermorden, um erfolgreich zu sein. Wenn wir uns die Liste der Mitglieder des Zentralkomitees der Partei im Jahr 1917, die revolutionären Führer der Oktoberrevolution, anschauen, so gab es bis 1940 außer Stalin nur einen Überlebenden. Die meisten anderen waren auf Stalins Geheiß erschossen worden, in Gefängnissen und Arbeitslagern gestorben, einige verschwanden und einige waren an Altersschwäche gestorben. Tausende von ehrlichen und loyalen Kommunisten wurden in den Konzentrationslagern ermordet oder starben an den unmenschlichen Bedingungen. Die Person, die die größte Opposition gegen den Aufstieg der Bürokratie führte, war Trotzki, der mit Lenin die Oktoberrevolution angeführt und später die Rote Armee organisiert hatte.

Die Person Leo Trotzki, neben Lenin die wichtigste Person in der Revolution, ist in der kommunistischen Bewegung seit vielen Jahren verzerrt und verleumdet worden, gerade von jenen, die die stalinistische Bürokratie bedingungslos verteidigten. Deshalb ist es zum Beispiel zu begrüßen, dass die Dokumente des letzten Parteitags der Südafrikanischen Kommunistischen Partei (Ex-Stalinisten) die Lektüre seiner Schriften empfehlen. Kommunisten können nur aus einer offenen und ehrlichen Debatte über die Gründe für den Aufstieg des Stalinismus lernen.

 

Was ist mit Mao und der chinesischen Revolution?

Von Zeit zu Zeit ist es notwendig, eine Bilanz unserer Ideen und theoretischen Positionen zu ziehen. Wie haben sie sich in den letzten fünfzig Jahren in der Praxis bewährt? Wenn unsere Organisation einen wesentlichen Beitrag zum Marxismus leisten konnte, dann ist dies unsere Analyse der Kolonialrevolutionen und der Entwicklung des proletarischen Bonapartismus, beginnend mit unserer Analyse der Chinesischen Revolution nach 1945.

Die Sackgasse des Kapitalismus in diesen Ländern und das dringende Bedürfnis der Massen einen Weg nach vorne zu finden, führten zum Phänomen des Proletarischen Bonapartismus. Dies ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen. Erstens die völlige Sackgasse der Gesellschaft in den rückständigen Ländern und die Unfähigkeit der Bourgeoisie der kolonialen Länder, einen Weg nach vorne aufzuzeigen. Zweitens die Unfähigkeit des Imperialismus, seine Kontrolle mit den alten Mitteln der direkten militärisch-bürokratischen Herrschaft aufrechtzuerhalten. Drittens die Verzögerung der proletarischen Revolution in den fortgeschrittenen kapitalistischen Ländern und die Schwäche des subjektiven Faktors, sprich der revolutionären Partei. Und schließlich die Existenz eines mächtigen Regimes des proletarischen Bonapartismus in der Sowjetunion.

Der Sieg der UdSSR im Zweiten Weltkrieg und die Stärkung des Stalinismus nach dem Krieg mit seiner Ausdehnung auf Osteuropa und der Sieg der chinesischen Revolution waren Faktoren, die die Entwicklung des proletarischen Bonapartismus als eine eigenartige Variante der permanenten Revolution bedingten, die nur von unserer Tendenz verstanden wurde. Dies war ein völlig beispielloses und unerwartetes Phänomen. Nirgendwo in den Klassikern des Marxismus wurde es als theoretische Möglichkeit vorhergesehen, dass ein Bauernkrieg etwa zur Gründung eines deformierten Arbeiterstaates führen könnte. Genau dies geschah jedoch in China und später in Kuba und Vietnam.

Wir bezeichneten die Chinesische Revolution von 1949 als das zweitgrößte Ereignis der Weltgeschichte nach der Russischen Revolution von 1917. Sie hatte enorme Auswirkungen auf die weitere Entwicklung der Revolutionen in den (ehemals) kolonialen Ländern. Diese Revolutionen fanden jedoch nicht nach dem Vorbild der Russischen Revolution von 1917 oder der Chinesischen Revolution von 1925 bis 1927 statt. Die Arbeiterklasse spielte keine wichtige Rolle. Mao kam auf der Grundlage eines mächtigen Bauernkrieges nach chinesischer Tradition an die Macht. Die einzige Möglichkeit, wie Mao den Bürgerkrieg von 1944 bis 1949 gewinnen konnte, bestand darin, den Bauernarmeen von Chiang Kai-shek, die vom amerikanischen Imperialismus bewaffnet und unterstützt wurden, ein Programm der sozialen Befreiung anzubieten. Aber die stalinistischen Führer der bäuerlichen Roten Armee hatten keine Perspektive, die Arbeiter an die Macht zu bringen, wie es Lenin und Trotzki 1917 taten. Als Maos Bauernarmeen in die Städte kamen und die Arbeiter spontan die Fabriken besetzten und Maos Armeen mit roten Fahnen begrüßten, gab Mao den Befehl, diese Demonstrationen zu unterdrücken und die Arbeiter zu erschießen.

Anfangs hatte Mao nicht vor, die chinesischen Kapitalisten zu enteignen. Seine Perspektiven für die chinesische Revolution wurden in einer Broschüre mit dem Titel Neue Demokratie beschrieben, in der er schrieb, dass die sozialistische Revolution in China nicht an der Tagesordnung sei und dass die einzige Entwicklung, die stattfinden könne, eine gemischte Wirtschaft, d.h. der Kapitalismus, sei. Dies war die klassische menschewistische „Etappentheorie“, die von der stalinistischen Bürokratie übernommen worden war und 1925/27 zur Niederlage der Chinesischen Revolution geführt hatte. Unsere Tendenz verstand jedoch, dass Mao unter den konkreten Umständen gezwungen sein würde, die Kapitalisten zu enteignen.

Darüber hinaus haben wir vorausgesagt, dass Mao gezwungen sein würde, mit Stalin zu brechen. Bereits Anfang 1949 schrieb Ted Grant:

„Die Tatsache, dass Mao eine echte, von der russischen Roten Armee unabhängige Massenbasis hat, wird höchstwahrscheinlich zum ersten Mal eine unabhängige Basis für den chinesischen Stalinismus schaffen, der sich nicht mehr direkt auf Moskau stützt. Wie bei Tito entwickelt auch bei Mao der chinesische Stalinismus trotz der Rolle der Sowjetischen Armee in der Mandschurei eine unabhängige Basis. Aufgrund der nationalen Bestrebungen der chinesischen Massen, des traditionellen Kampfes gegen die Fremdherrschaft, der wirtschaftlichen Bedürfnisse des Landes und vor allem der starken Basis in einem unabhängigen Staatsapparat ist die Gefahr eines neuen und wirklich gewaltigen Tito in China ein Faktor, der in Moskau Angst macht.

Die Unterordnung der chinesischen Wirtschaft zum Nutzen der russischen Bürokratie mit dem Versuch, Marionetten zu installieren, die unter Moskaus Kontrolle stehen - mit anderen Worten, die nationale Unterdrückung der Chinesen -, ist die Grundlage für einen Zusammenstoß mit dem Kreml von massiver Größe und Bedeutung. Mit einem unabhängigen und mächtigen Staatsapparat, mit der Möglichkeit, mit den Imperialisten des Westens zu manövrieren (die versuchen werden, mit China über Handel zu verhandeln und einen Keil zwischen Peking und Moskau zu treiben) und mit der Unterstützung der chinesischen Massen als siegreicher Führer gegen die Kuomintang, wird Mao mächtige Stützpunkte gegen Moskau haben.

Stalins Bemühungen, dieser Entwicklung zuvorzukommen, werden den Groll und den Konflikt tendenziell beschleunigen und verstärken.“ („Antwort an David James“, abgedruckt in „The Unbroken Thread“, 304.)

Diese Zeilen wurden mehr als ein Jahrzehnt vor dem Ausbruch des chinesisch-sowjetischen Konflikts geschrieben, als die chinesische und die sowjetische Bürokratie untrennbare Verbündete zu sein schienen.

Der Sieg von Maos Bauernarmeen in China war auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen: die vollständige und völlige Sackgasse des chinesischen Kapitalismus und Großgrundbesitzes, die Unfähigkeit des Imperialismus, einzugreifen, aufgrund der Kriegsmüdigkeit der imperialistischen Truppen nach dem Zweiten Weltkrieg und auch wegen der kolossalen Anziehungskraft der verstaatlichten Planwirtschaft im stalinistischen Russland, die während des Krieges mit Hitlers Deutschland ihre Überlegenheit bewiesen hatte.

Die Tatsache, dass die Bauernschaft zur Durchführung einer sozialen Revolution eingesetzt wurde, war eine völlig neue Entwicklung in der Geschichte Chinas. China war das klassische Land der Bauernkriege, die in regelmäßigen Abständen stattfanden. Aber selbst wenn diese Kriege siegreich waren, führte dies lediglich zur Verschmelzung der führenden Elemente der Bauernarmeen mit der Elite in den Städten und zur Bildung einer neuen Dynastie. Es war ein Teufelskreis, der die chinesische Geschichte über 2000 Jahre lang geprägt hat. Aber hier gab es eine grundlegende Veränderung. Die Bauernarmee unter Mao war in der Lage, den Kapitalismus zu zerschlagen und eine Gesellschaft nach dem Bild von Stalins Moskau zu schaffen. Natürlich konnte nicht die Rede sein von einem gesunden Arbeiterstaat wie in Russland im November 1917, der auf diese Weise errichtet wurde. Dafür wäre die aktive Teilnahme und Führung der Arbeiterklasse erforderlich gewesen. Aber eine Bauernarmee ohne die Führung der Arbeiterklasse ist das klassische Instrument des Bonapartismus, nicht die Macht der Arbeiter. Die chinesische Revolution von 1949 begann dort, wo die russische Revolution geendet hatte. Von Arbeiterräten oder Arbeiterdemokratie war keine Rede. Es war von Anfang an ein ungeheuerlich deformierter Arbeiterstaat. Unsere Tendenz hat stets betont, dass das Proletariat die einzige Klasse ist, die den Sieg des Sozialismus weltweit herbeiführen kann.

Nachdem Mao die Macht übernommen und einen Staatsapparat auf der Grundlage der Hierarchie der Roten Armee geschaffen hatte, brauchte er sich nicht mit der Bourgeoisie zu verbünden. In typisch bonapartistischer Weise balancierte Mao zwischen den verschiedenen Klassen. Er stützte sich auf die Bauernschaft und bis zu einem gewissen Grad auf die Arbeiterklasse, um die Kapitalisten zu enteignen, aber nachdem diese besiegt worden waren, entfernte er alle Elemente der Arbeiterdemokratie, die eventuell existiert hatten. Dieses Phänomen war gerade wegen des Ausbleibens der Weltrevolution in den hochentwickelten westlichen Industrieländern und der Sackgasse der Gesellschaft möglich. Er hatte das kraftvolle Vorbild des Stalinismus in Russland, wo eine starke Bürokratie die Planwirtschaft parasitär ausbeutete, und beschloss, dem gleichen Modell zu folgen. Trotz ihres monströs deformierten Charakters bedeutete die Chinesische Revolution für Hunderte Millionen von Menschen, die die Last des Imperialismus zu tragen hatten, einen gigantischen Fortschritt.

 

Ist China heute kommunistisch oder kapitalistisch?

Nachdem die chinesische Bürokratie den Zusammenbruch des Stalinismus in der UdSSR und in Osteuropa erlebt hatte, suchte sie nach einer Möglichkeit, ihre Wirtschaft zu stärken und ihre privilegierte Position aufrechtzuerhalten. Ab 1978 führte Deng Xiao Ping eine Reihe von Maßnahmen ein, die die Wirtschaft ankurbeln sollten. Seitdem hatte diese Entwicklung ein Eigenleben. In den achtziger Jahren wurden so genannte Freihandelszonen eingerichtet, die es Unternehmen in ausländischem Besitz ermöglichen, mit chinesischen Arbeitskräften zu arbeiten. Mit diesem Prozess ging eine Verschlechterung der Verhältnisse der chinesischen Arbeiterklasse einher. Dies führte zu der massiven Bewegung auf dem Platz des Himmlischen Friedens, die die Bürokratie zu stürzen drohte. In den neunziger Jahren beschleunigte die Bürokratie den Prozess, und es wurden mehr staatliche Unternehmen umstrukturiert, um sie auf den Privatsektor auszurichten. Im Jahr 2001 trat China der Welthandelsorganisation (WHO) bei.

Während es unmöglich ist zu sagen, wo die verstaatlichte Planwirtschaft qualitativ in den Kapitalismus übergegangen ist, ist es unbestreitbar, dass das, was heute in China existiert, die schlimmsten Merkmale der kapitalistischen Ausbeutung hat, zusammen mit einem monströsen bonapartistischen Staat, der die Arbeiterklasse brutal unterdrückt.

Die Aufgabe der chinesischen Arbeiterklasse ist nicht nur eine politische Revolution, um die Bürokratie zu stürzen - wie es die Marxisten gegenüber der Sowjetunion befürworteten -, sondern eine soziale Revolution, um das gegenwärtige Regime zu stürzen und die Privatwirtschaft zu übernehmen, sie zu verstaatlichen und unter demokratische Arbeiterkontrolle stellen.

 

Zurück zum FAQ

abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

37/100

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism