Kategorie: Solidarität

Venezuela: Polizei ermordet zwei Arbeiter der besetzten Mitsubishi-Fabrik

Am Mittwochnachmittag, 29. Januar, wurden zwei Arbeiter von der Polizei des Bundesstaates Anzoategui in Venezuela ermordet. Dies geschah als die Polizei versuchte, die Arbeiter, die Mitsubishi (MMC) besetzt halten, gewaltsam zu räumen. Wir rufen alle AktivistInnen der Jugend-, Arbeiter- und Solidaritätsbewegung zur Solidarität auf.



Bei den Getöteten handelt es sich um Pedro Suarez, Arbeiter bei Mitsubishi und Josè Marcano, Arbeiter des nahe gelegenen Zulieferers Macusa. Sie wurden von der Regionalpolizei Anzoategui ermordet, als diese versuchte, die Besetzung gewaltsam zu räumen.

Die ArbeiterInnen von Mitsubishi haben ihre Fabrik am 22. Januar besetzt. Der unmittelbare Anlass der Besetzung war die drohende Entlassung von 135 Leiharbeitern der Firma Induservis, die bisher im Werk arbeiteten. In einer Betriebsversammlung, an der 893 ArbeiterInnen teilnahmen, stimmten 863 KollegInnen für die Besetzung des Werkes. Sie fordern die Übernahme der 135 LeiharbeiterInnen in die Stammbelegschaft und verbanden ihren Arbeitskampf mit der Forderung nach der Verstaatlichung als einzigen Ausweg zur Lösung der Arbeitskonflikte bei Vivex, Franelas Gotcha, Industria Nacional de Artículos de Ferretería (INAF) und Acerven.

Die CMR (Revolutionäre Marxistische Strömung, die venezolanische Sektion der Internationalen Marxistischen Strömung) spielt eine führende Rolle in der Besetzung von Mitsubishi (MMC) und dem Autozulieferer VIVEX.
Die Auflösung der Besetzung wurde von der Richterin Diana Vásquez gefordert, die mit einem Beschluss zur unmittelbaren Räumung der Fabrik erschien. Die Belegschaft jedoch stellte sich gegen den Beschluss, woraufhin die Polizei sofort gewaltsam einschritt. Sie beschossen die Belegschaft mit scharfer Munition, ermordeten zwei Arbeiter und verwundeten zahlreiche Menschen. Die Situation wurde durch ein Eingreifen der Nationalgarde beendet. Die ArbeiterInnen halten die Fabrik weiter besetzt, die Richterin beharrt jedoch auf einer Beendung der Besetzung und auf einer gewaltsamen Räumung.

Die Regionalregierung Anzoateguis wird vom bolivarischen Gouverneur Tarek William Saab geführt. Die brutale Aktion der Richterin und der Regionalpolizei ist völlig ungerechtfertigt. Die Polizei Anzoateguis wurde bereits letztes Jahr gegen die Ölarbeiter eingesetzt, als diese für ihren Tarifvertrag kämpften. Es handelt sich um die gleiche Polizei (mit den gleichen Kommandanten), wie sie vor Beginn der Revolution bestand. Gouverneur Tarek William Saab und die venezolanische Regierung von Präsident Chávez müssen sofortige Untersuchungen einleiten, und die Verantwortlichen vor das Gericht bringen.

Die BesetzerInnen von Mitsubishi sind alle UnterstützerInnen der bolivarischen Revolution. Viele von ihnen sind AktivistInnen der Kampagne für die Abstimmung zur Verfassungsänderung am 15. Februar. Sie genießen breite Unterstützung für ihren Arbeitskampf - sowohl in der regionalen, als auch landesweiten Gewerkschaftsbewegung. Delegationen der Toyota- und Ford-Werke besuchten sie in den letzten Tagen. Sie sind dabei die weiteren Pläne zu diskutieren, um ihre Werke in Solidarität mit den Mitsubishi-ArbeiterInnen zu besetzen.

Wir rufen alle AktivistInnen der Jugend-, Arbeiter- und Solidaritätsbewegung auf:
  • Unterstützungsbriefe für die Belegschaft zu verfassen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Sindicato Nueva Generación, MMC: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Protestbriefe an den Gouvaneur Anzoateguis zu schicken, in denen die sofortige Einstellung der Gewalt gegen die ArbeiterInnen gefordert wird, sowie das sofortige Maßnahmen gegen die Verantwortlichen am Massaker ergriffen werden Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und spanischsprachige: Dalia Vega, head of the governor's office on + 58 281 2701405-2701406
  • Briefe an die Bolivarische Regierung und Botschaft zu schicken, um eine volle Aufklärung der Vorfälle zu verlangen, die Verstaatlichung von Vivex und die Erfüllung der Forderungen der MMC Arbeiter zu fordern: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, and Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

72/100

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W