Kategorie: Wirtschaft

Der Ausbruch des Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft

Der jüngste Ausbruch des Coronavirus hat die größte Welle von Kursverlusten seit 2008 verursacht und weltweit fünf Mrd. Dollar an Aktienwerten vernichtet.


Die herrschenden Klassen sind in Sorge, dass das Virus ernsthafte Auswirkungen auf die ohnehin schwache Weltwirtschaft haben wird. Diese Befürchtungen sind nicht unbegründet.

Die neue Coronavirus-Epidemie hat wichtige Auswirkungen auf den Klassenkampf, wie wir gestern in einem Artikel über den Ausbruch in Italien berichtet haben. In diesem Artikel werden wir uns mit den Auswirkungen des Ausbruchs auf die Weltwirtschaft befassen.

COVID-19 breitet sich aus

Seit dem Wochenende wurde weltweit eine Reihe neuer Fälle bestätigt. Die Zahl der Fälle ist nach wie vor gering, aber es wird befürchtet, dass sich das Virus durch die Entstehung neuer Infektionsherde explosionsartig ausbreiten wird.

Vor dem letzten Wochenende waren die Experten vorsichtig optimistisch, da die Zahl der Neuinfektionen rückläufig war. In China stieg die Zahl der Fälle zwischen dem 17. und 24. Februar nur um 4% (3.000). Auf dieser Grundlage bestand die Hoffnung, dass die getroffenen Maßnahmen ausreichend waren, um die Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen. Doch die Entstehung neuer Ausbreitungsgebiete in Südkorea, Japan und Italien hat die Befürchtung verstärkt, dass diese Maßnahmen nicht ausreichend waren.

Die lange Inkubationszeit des Virus (14 Tage oder mehr) und das offensichtliche Fehlen von Symptomen bei bestimmten Trägern des Virus machen seine Verbreitung schwer kontrollierbar. Es scheint, dass die Träger des Virus durchschnittlich 2,6 Personen infizieren, während bei einer Krankheit wie SARS (einem früheren Coronavirus), obwohl diese tödlicher ist, die Zahl 1,3 beträgt. Die saisonale Grippe und die Schweinegrippeepidemie haben ähnliche Infektionsraten von etwas über 1. Obwohl das jüngste Coronavirus also weniger tödlich ist als andere Epidemien wie SARS, wird es sich wahrscheinlich noch viel weiter ausbreiten.

Das Beunruhigende an den jüngsten Zahlen ist, dass es jetzt eine große Anzahl von Fällen gibt, in denen sich Menschen in ihrem eigenen Land, nicht in China, infiziert haben. In Südkorea sollen sich mehr als 600 Menschen innerhalb des Landes infiziert haben (weitere 1.100 werden derzeit untersucht), insbesondere im Zusammenhang mit einer bestimmten religiösen Sekte. In Japan sind es 129. In Italien liegt die Zahl der Fälle, bei denen die Übertragung im Land vermutet wird, bei 121, aber weitere 276 werden derzeit untersucht.

Es ist zu befürchten, dass eine Entwicklung wie die in China nun auch in diesen anderen Ländern stattfindet. Die Realität ist jedoch, dass niemand weiß, wie schlimm es sein wird. WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan sagte, dass man das Virus entweder eindämmen oder es sich ausbreiten könnte. Und weiter:

„Das Virus kann sich in ein endemisches Übertragungsmuster, in ein saisonales Muster einnisten oder sich zu einer ausgewachsenen globalen Pandemie beschleunigen. Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht möglich zu sagen, welche dieser Realitäten eintreten wird.“

Nach Abschluss ihrer gemeinsamen Mission am 24. Februar war die WHO vorsichtig optimistisch, da die Zahlen zeigten, dass die Ausbreitung des Virus in China stark eingedämmt wurde und die Sterblichkeitsraten außerhalb von Wuhan deutlich niedriger waren (0,7% gegenüber 3%).

Eindämmung

Die Behörden versuchen durch verschiedene Maßnahmen, die Ausbreitung der Epidemie einzudämmen. Diese reichen von angemessenen Reaktionen bis hin zu schlecht durchdachten Paniken. Die Quarantäne des Kreuzfahrtschiffes Diamond Princess war eine Katastrophe. Angesichts der Schwierigkeiten, auf einem Kreuzfahrtschiff ein hohes Hygieneniveau aufrechtzuerhalten, wurden im Laufe der Quarantäne wahrscheinlich aus einigen wenigen Fällen Hunderte.

Auch die Maßnahmen der Behörden in Hubei trugen zur Verbreitung der Krankheit bei. Nachdem sie zunächst versucht hatten, den Ausbruch zu verbergen, kündigten sie eine Quarantäne an, verzögerten die Verhängung der Quarantäne jedoch um acht Stunden, was 300.000 Menschen dazu veranlasste, die Stadt zu verlassen, bevor die Quarantäne begann. Gesundheitsexperten sind nach wie vor nicht von der Maßnahme überzeugt, da sie befürchten, dass eine derart harte Reaktion das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Behörden untergraben und die Bevölkerung unnötig belasten könnte.

Dieselbe Maßnahme wurde nun auch von den italienischen Behörden ergriffen, die Berichten zufolge sogar Hochgeschwindigkeitszüge umgeleitet haben, die durch unter Quarantäne stehende Dörfer fuhren (auch wenn sie nicht anhielten). Die Behörden handeln sehr ungeschickt. Einer der Gründe dafür ist zweifellos das mangelnde Wissen über dieses neue Virus und die echte Besorgnis über die Auswirkungen, die es auf die Gesellschaft und die Wirtschaft haben wird, aber es ist auch ganz klar, dass die Politiker in Panik geraten. Niemand will derjenige sein, der die Sache nicht ernst zu nehmen scheint.

Lawrence Gostin, Direktor des O'Neill Institute for National and Global Health Law an der renommierten Georgetown University, kommentierte dies im Wall Street Journal: „Wir sind von der Selbstgefälligkeit in eine Panik geraten und haben Dinge getan, die übertrieben sind und nicht auf Fakten beruhen, mit massiven Auswirkungen auf die Wirtschaft.“

Die Selbstisolierung gilt allgemein als die wirksamste Maßnahme, die verhindert, dass eine infizierte Person das Virus auf Kollegen und andere Personen, denen sie begegnet, überträgt. Dies wirft jedoch einige ernsthafte Fragen auf. In China hat die Regierung versprochen, zumindest einigen der Betroffenen die Löhne zu zahlen, aber solche Vorkehrungen werden anderswo nicht getroffen.

Da immer mehr Arbeiter auf der ganzen Welt von einer Lohnzahlung zur nächsten leben, ist es unklar, wie sie sich solche Maßnahmen leisten können. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn bei der Person keine Krankheit diagnostiziert wurde. In diesem Fall hat sie im Allgemeinen keinen Anspruch auf Krankengeld. Dies wurde in Großbritannien erklärt, nachdem die Regierung allen Reisenden, die aus den betroffenen Regionen zurückkehren, riet, sich 14 Tage lang selbst zu isolieren. Die britische Arbeitsschiedsbehörde ACAS schlug vor, dass die Arbeitgeber solche Fälle unterstützen und ihren Mitarbeitern entweder Krankentage oder Jahresurlaub gewähren sollten. Es scheint, dass sie die Schwierigkeiten, die dies für die Beschäftigten mit sich bringt, völlig außer Acht lassen.

In China haben der Mangel an Unterstützung und die Angst vor einer Ansteckung rund 200 Millionen Wanderarbeiter nach dem Ende des chinesischen Neujahrsfestes in ihren Heimatstädten festgehalten. Es ist eine unattraktive Aussicht, in die Städte zurückzukehren, nur um dann für 14 Tage arbeitsunfähig zu sein und gleichzeitig die höheren Lebenshaltungskosten zu bezahlen. Die Regierung erprobt nun verschiedene Anreize, um sie zur Arbeitsaufnahme zu bewegen, da ihre Abwesenheit ernsthafte Schwierigkeiten bei den Versuchen verursacht, die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen, nachdem die strengsten Maßnahmen in China aufgehoben wurden.

Ein Rückschlag für die Weltwirtschaft

Die Versuche, das Virus einzudämmen, wirken sich bereits auf die Wirtschaft aus. Die von der Epidemie am schlimmsten betroffene Provinz Hubei ist ein Glied in der Lieferkette für die Automobil-, Gesundheits-, Elektronik-, Luft-, Raumfahrt-, Verteidigungs und Bauindustrie, aber sie wird weit darüber hinaus Auswirkungen haben.

Microsoft, Apple, Autobauer und Fluggesellschaften haben alle vor den Auswirkungen auf die Wirtschaft gewarnt. Die Börsen haben deutliche Einbrüche erlebt, der Dow Jones ist bis auf das Oktober-Niveau gesunken. Die Bank of America hat ihre Prognose für das Wachstum der Eurozone von 1% auf 0,6% gesenkt. Die Credit Suisse hat ihre Prognose von 0,9% auf 0,5% gesenkt.

Eine Bedrohung für die Lieferketten

Die in allen Industriezweigen vorherrschende Just-in-Time-Produktion bedeutet, dass die Lagerbestände an Komponenten begrenzt sind. Sie setzen einen gut funktionierenden Welthandel mit zuverlässiger Nachschubversorgung voraus. Nun sind die bisher zuverlässigen Lieferketten bedroht.

Als 2003 die SARS-Epidemie, die letzte bedeutende Coronavirus-Epidemie, ausbrach, war China für die Welt nicht annähernd so wichtig wie heute. Damals betrug der Anteil Chinas an der Weltwirtschaft 4%. Im Jahr 2015 waren es 15%. Diese zunehmende Bedeutung Chinas bedeutet, dass die Auswirkungen dieses neuen Virus auf die Weltwirtschaft viel größer sein werden.

Monopolisierung bedeutet, dass bestimmte notwendige Komponenten, die von einer großen Anzahl von Marken verwendet werden, manchmal in nur einer Fabrik hergestellt werden. Dies war der Fall bei einem bestimmten Typ von Autolackpigmenten, der die Autoproduktion in vielen Fabriken zum Stillstand brachte, nachdem das Werk von der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima betroffen war. Jetzt findet ein ähnlicher Prozess statt.

Die Autoindustrie wird aufgrund ihrer Komplexität wahrscheinlich stark betroffen sein. Die südkoreanischen Autohersteller sind auf ein Werk in Hubei angewiesen und mussten die Produktion drosseln. Die europäischen Werke von Fiat, Chrysler, Renault, BMW und Peugeot sind vom Ausbruch in Norditalien bedroht, weil ein Bauteil in einer der unter Quarantäne stehenden Städte produziert wird. Die volle Auswirkung der Unterbrechung der Lieferkette auf die europäische Produktion wird wahrscheinlich erst im kommenden Monat spürbar werden, da die Lieferungen aus China erst nach vier oder fünf Wochen eintreffen.

Bedrohte Industrien

Die Schifffahrt ist ein weiterer Wirtschaftszweig, der sich in ernsthaften Schwierigkeiten befindet. Das vergangene Jahr war ein schlechtes Jahr für den Welthandel, da das Welthandelsvolumen erstmals seit 2009 schrumpfte, was vor allem auf die Trumpschen Handelskriege und die Verlangsamung der europäischen Wirtschaft zurückzuführen ist. Dieses Jahr sollte ein Jahr der Erholung für die Schifffahrt sein, da das neue Abkommen zwischen den USA und China unterzeichnet wurde, aber die durch das Coronavirus verursachte Lageveränderung stellt die Zukunft vieler Schifffahrtsunternehmen ernsthaft in Frage. Die größten Unternehmen mit großen finanziellen Reserven werden den Abschwung zweifellos überstehen, viele kleinere jedoch nicht. Wie viele überleben werden, wird davon abhängen, wie lange die Krise andauert.

Der Tourismus ist wahrscheinlich die Branche, die am stärksten betroffen sein wird. Chinesische Touristen sind nicht nur zahlreich, sondern auch vergleichsweise ausgabefreudig. Im Jahr 2018 gaben chinesische Touristen 277,3 Milliarden Dollar aus, was 20% der weltweiten Gesamtausgaben für den Tourismus und doppelt so viel wie bei den US-Touristen ausmacht. Da viele Flüge von und nach China gestrichen und Beschränkungen für Ankünfte aus China eingeführt wurden, ist ein Großteil dieser Einnahmen gefährdet. Der erste Bankrott in Japan im Zusammenhang mit dem Coronavirus traf zum Beispiel ein Hotel. Da die Angst weltweit zunimmt, werden die Menschen Reisen und Urlaubsbuchungen vermeiden. Wenn es den Behörden nicht gelingt, die Ausbreitung zu kontrollieren, wenn die Urlaubssaison in der nördlichen Hemisphäre einsetzt, wird dies schwerwiegende Auswirkungen auf die Tourismusindustrie in der ganzen Welt haben.

Die Luftfahrtindustrie wird hart getroffen werden, da neben dem Tourismus auch der Geschäftsreiseverkehr eingeschränkt wird. Viele Unternehmen raten nun von nicht unbedingt notwendigen Reisen ab. Immer mehr Staaten finden sich auf der Liste der Länder, in denen man von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen abrät. Die deutsche Lufthansa hat bereits angekündigt, dass sie die Kosten senken und Flüge streichen will. Die Hongkonger Cathay Pacific hat ihre Mitarbeiter gebeten, drei Wochen unbezahlten Urlaub zu nehmen.

Eine Chance für Profiteure

Im Kapitalismus gibt es immer auch eine Möglichkeit, vom Elend anderer Menschen zu profitieren. In den USA hat sich der Preis für chirurgische und andere Schutzmasken bereits verdreifacht, was dazu geführt hat, dass Amazon aus Angst vor einer Schädigung seines Rufs die Verkäufer vor einer solchen Erhöhung warnt, weil sie gegen ihre Auflagen verstoßen. Und das, obwohl sie nicht für die Verwendung durch nicht-medizinisches Personal empfohlen werden. Die Kosten für das empfohlene Handdesinfektionsmittel haben sich verdoppelt.

Die pharmazeutische Industrie hat natürlich die Oberhand, wenn es darum geht, ein Stück der staatlichen Fördermittel zu bekommen, aber anders als während der Schweinegrippe-Epidemie fehlte ihr bisher ein brauchbares Medikament zur Behandlung oder Impfung. Am Dienstag könnte sich ihr Schicksal geändert haben, als Japan den Einsatz des Grippemedikaments Avigan empfahl, was die Aktien des Eigentümers Fujifilm um 8,8% steigen ließ.

Darüber hinaus wird der Zusammenbruch einer Reihe kleinerer Unternehmen Großkonzernen die Möglichkeit eröffnen, ihre ehemaligen Konkurrenten zu schlucken. Die großen Schifffahrtsgiganten wie Maersk und Cosco mit großen Vermögen werden versuchen, ihre kleineren Konkurrenten mit einem großen Preisnachlass zu übernehmen. Wie bei jeder Wirtschaftskrise wird es zu einer weiteren Konzentration in den betroffenen Industriezweigen kommen.

Befindet sich die Globalisierung im Rückwärtsgang?

Einer der Gründe, warum es schwierig ist, das Virus einzudämmen, ist die zunehmende Vernetzung der Welt. Die steigende Bewegung von Geschäftsreisenden und Touristen über den Planeten erhöht die Geschwindigkeit, mit der sich Infektionen über die Grenzen hinweg ausbreiten können. Dies hängt natürlich mit der Entwicklung des Welthandels zusammen.

Die jüngsten Trumpschen Handelskriege sowie die zunehmenden Angriffe auf Migranten auf der ganzen Welt bedeuten, dass die Regierungen viel eher bereit sind, Maßnahmen zur Einschränkung des Reiseverkehrs zu ergreifen, auch wenn dies Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hat. Darauf wies das Wall Street Journal Anfang dieser Woche hin:

„Seit diesen Episoden [SARS, Ebola] ist die Unterstützung der Globalisierung in vielen Ländern durch Forderungen nach stärkeren Grenzen abgelöst worden. Die Behörden sind weniger zögerlich, wenn es darum geht, Handels- und Reiseschranken im Namen der Seuchenbekämpfung zu erhöhen. Die Epidemie ist somit eine weitere Kraft, die daran arbeitet, die Globalisierung rückgängig zu machen.“

Die Erhöhung der Barrieren könnte also mehr als nur einen vorübergehenden Effekt haben. Sie könnte zu einem allgemeinen Anstieg der protektionistischen Stimmung beitragen, was der Weltwirtschaft weitere Schwierigkeiten bereiten würde. In den letzten Jahrzehnten war die Entwicklung des Welthandels der Schlüssel zur Entwicklung der Weltwirtschaft. Jede Umkehrung der Globalisierung würde ernsthafte Schwierigkeiten für die kapitalistische Weltwirtschaft bedeuten.

Die kommende weltweite Rezession

Ob es gelingt, das Virus im kommenden Monat einzudämmen, oder ob es sich weiter ausbreiten und weitere Störungen verursachen wird, der wirtschaftliche Aufschwung, so wie er war, geht zu Ende.

Die deutsche Wirtschaft ist nun in eine technische Rezession nach zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit schrumpfendem BIP eingetreten. Die Industrieproduktion ist im vergangenen Jahr um 7% gesunken und eine Erholung von diesem Rückgang scheint in diesem Jahr unwahrscheinlich. Die beiden wichtigsten Handelspartner Deutschlands sind China und Italien, insbesondere der Norden des Landes. Die deutsche Wirtschaft ist sehr abhängig vom Welthandel und daher anfällig für Störungen. Nun wird die deutsche Industrie mindestens zwei Monate lang mit einer Unterbrechung der Versorgung mit Teilen und Rohstoffen konfrontiert sein. Schwierigkeiten in der deutschen Wirtschaft bedeuten Probleme für die gesamte EU. Deutschland ist die Schlüsselwirtschaft in Europa und die Folgen werden weitreichend sein.

Die US-Wirtschaft verlangsamte sich bereits, nachdem die Auswirkungen der Trumpschen Steuersenkungen nachließen, und Goldman Sachs prognostiziert nun für dieses Quartal nur noch ein Wachstum von 1,2% (auf Jahresbasis, verglichen mit 2,1% im letzten Quartal). Die japanische Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal des vergangenen Jahres nach der Mehrwertsteuererhöhung und einem kräftigen Sturm um 1,6%. Die Daten für dieses Quartal sehen jetzt jedoch so schlecht aus, dass der prognostizierte Rückgang von 0,9% nun wahrscheinlich noch größer ausfallen wird. Der IWF hat auch das chinesische Wachstum auf 5,6% herabgestuft, was das niedrigste Niveau seit 1990 wäre.

Die Weltwirtschaft stand bereits am Rande eines weiteren Abschwungs. Der Virus könnte sie zum Absturz bringen. In diesem Sinne könnte das Virus zu dem Zufälligen werden, „hinter dem die Notwendigkeit sich birgt“, wie es einst Friedrich Engels formulierte.

abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

31/100

Die Corona-Pandemie zwingt uns, alle Treffen und marxistischen Diskussionskreise in das Internet zu verlagern. Interessenten können sich gerne hier bei der Redaktion melden.

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W