Kategorie: Wirtschaft

Wird es zu einem Boom kommen?

Die Kapitalisten warten gespannt auf ein Ende der COVID-19-Krise und viele rechnen mit einem raschen wirtschaftlichen Aufschwung. Aber die neue Normalität wird durch Krise, Chaos und Klassenkampf gekennzeichnet sein.

Bild: pixabay


Die Welt atmet einen kollektiven Seufzer der Erleichterung über die Nachricht, dass ein brauchbarer Impfstoff in Sicht ist. Damit verbunden ist die Aussicht auf ein Ende der Pandemie und die Rückkehr zur Normalität. Die einfachen Menschen freuen sich zweifellos darauf, wieder auszugehen und Zeit mit Freunden und der Familie verbringen zu können. Aber es sind die Kapitalisten, die besonders jubeln -sie sind euphorisch bei dem Gedanken, sich die Taschen zu füllen, wenn die Wirtschaft wieder anspringt und die Profite wieder steigen (nicht, dass das Profitstreben wirklich jemals aufgehört hätte).

Dieses Hochgefühl hat sich in Rekordhöhen auf dem Aktienmarkt niedergeschlagen, wobei die Investoren auf die gleichzeitige Nachricht von einem Sieg Bidens und einem möglichen Durchbruch bei der Suche nach einer Heilung von COVID-19 anstoßen. Diese Feierlichkeiten könnten sich jedoch als verfrüht erweisen. Hoffnungen auf eine rasche Genesung sind unangebracht. Nachdem die kapitalistische Weltwirtschaft einen so verheerenden Schlag durch das Virus erlitten hat, wird sie sich nicht erholen, sondern für das ganze Leben gezeichnet sein.

Schon bevor COVID zuschlug, befand sich das kapitalistische System in einem Zustand des senilen Verfalls. Die Pandemie hat diesen Verfall zweifellos verschlimmert und beschleunigt. Aber die Krise des Kapitalismus begann nicht mit dem Coronavirus. Und sie wird auch nicht mit ihm enden.

Die Realität ist, dass es keine Rückkehr zur „Normalität“ geben wird. Es wird keine wirkliche Erholung geben - vor allem nicht für die Arbeiterklasse und die Armen. Die vor uns liegende Perspektive ist nicht die eines Booms. Vielmehr werden wir eine „neue Normalität“ sehen - eine von Krisen, Austerität und Angriffen. Wir treten in eine neue Epoche ein, in der der Klassenkampf intensiviert und die Frage der Revolution auf der Tagesordnung stehen wird.

„Alles Ständische und Stehende wird verdampft …“

Das Jahr 2020 wird für immer von der Coronavirus-Krise geprägt sein. Die Welt wurde durch die Pandemie auf den Kopf gestellt und in ihr Inneres gekehrt. Im Kommunistischen Manifest heißt es: „Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen.“

Das Marktsystem ist ins Trudeln geraten. Sogar mit insgesamt fast 12 Billionen Dollar staatlicher Unterstützung weltweit (das entspricht 12% der globalen Produktion) ist das BIP gesunken. In seiner jüngsten Prognose "World Economic Outlook" erwartet der IWF, dass die weltweite Produktion in diesem Jahr um 4,4% zurückgehen wird - der schlimmste Rückgang seit der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren. Für die fortgeschrittenen Volkswirtschaften liegt diese Zahl bei 5,8%, und für Länder wie Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien wird ein Rückgang von mehr als 10% vorhergesagt, und das war, bevor die jüngste Welle des Virus offensichtlich wurde.

Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wurden seit März in fast allen großen kapitalistischen Ländern Lockdowns und Restriktionen irgendwelcher Art verhängt. Angesichts dieser Maßnahmen war die Gesellschaft gezwungen, sich anzupassen. Die meisten Menschen haben dramatische Veränderungen in ihrem täglichen Leben erlebt.

Fast über Nacht wechselten Millionen von ihnen ins Homeoffice. Die Hauptstraßen und Einkaufszentren, sind wie leergefegt, während sich der Einzelhandel online bewegt. Und Kinos und Stadien haben ihre Türen geschlossen, da die Zuschauer Filme und Sportveranstaltungen von ihren Sofas aus verfolgen.

Für die Beschäftigten in den betroffenen Branchen - wie Gastgewerbe, Unterhaltung und Tourismus - sind die Auswirkungen schwerwiegend. Aber selbst hier wurde ein Großteil des Schocks durch die Urlaubsregelungen der Regierung gemildert, die dazu beigetragen haben, Arbeitsplätze zu sichern und die Wirtschaft in einem Zustand des Schwebezustands zu halten.

Selbst wenn das kapitalistische System als Ganzes in der Krise steckt, lacht sich ein Teil der Kapitalisten ins Fäustchen. Einem kürzlich erschienenen Oxfam-Bericht zufolge haben die 100 wertvollsten Unternehmen weltweit in diesem Jahr einen Börsenwert von insgesamt 3 Billionen Dollar erwirtschaftet. Vor allem die Aktien von Apple, Microsoft, Facebook, Google und Amazon sind in die Höhe geschossen.

Infolgedessen werden denselben gigantischen Technologiefirmen durch die Pandemie zusätzliche Gewinne in Höhe von 46 Milliarden Dollar vorausgesagt. Der bereits reichste Mensch der Welt, Amazonas-Chef Jeff Bezos, hat sein persönliches Vermögen um 94 Milliarden Dollar erhöht.

All diese Veränderungen, die durch den Virus hervorgerufen wurden, werden nicht so leicht rückgängig zu machen sein. Das Leben hat sich unwiderruflich verändert. Selbst mit einem Impfstoff wird es nie mehr so sein wie früher.

Bleibende Schäden

An der wirtschaftlichen Front prophezeit der IWF „bleibende Schäden“ durch das Virus. Jede „Erholung“, warnen die Autoren des jüngsten Berichts des Fonds, werde „langwierig, ungleichmäßig und unsicher“ sein. Selbst wenn das Virus gezähmt wird, werden die fortgeschrittenen Volkswirtschaften infolge der Corona-Krise bis Ende 2021 voraussichtlich um 4,7% schrumpfen.Noch schlimmer ist die Lage in den so genannten Schwellenländern, die laut IWF bis Ende nächsten Jahres um 8,1% zurückgehen werden als in den Prognosen vor der Pandemie prophezeit worden war. Diejenigen, die auf Tourismus und Rohstoffexporte angewiesen sind, werden sich, wie der Fonds mit einer bemerkenswerten Untertreibung feststellt, in einer „besonders schwierigen Lage“ befinden.

Erschwerend kommt die Schuldenkrise in den „Entwicklungsländern“ hinzu. Laut der Jubilee Debt Campaign sind „die Schuldenzahlungen für arme Länder auf dem höchsten Stand seit 20 Jahren“. Ghana und Pakistan zum Beispiel geben inzwischen bis zu 50% bzw. 35% der Staatseinnahmen für Rückzahlungen aus und schöpfen damit Geld aus dringend benötigten öffentlichen Dienstleistungen ab.

Dennoch haben die Kreditgeber wenig Aufschub gewährt. Die G20-Gläubigerländer haben lediglich einer Aussetzung der Zahlungen zugestimmt, während Gläubiger des privaten Sektors wie Banken und Anleihegläubiger sich geweigert haben, irgendwelche Zugeständnisse zu machen. Das Ergebnis ist, dass die Entwicklungsländer nur mit einer vorübergehenden Entlastung von nur 5,3 Milliarden Dollar konfrontiert sind, was lediglich 1,7% der gesamten in diesem Jahr fälligen Zahlungen entspricht.

Während die Banker nach wie vor auf ihren Ansprüchen bestehen, stehen nun Millionen weitere Menschen vor Armut und Hunger. Schon jetzt sind die Reihen der „extrem Armen“ - diejenigen, die von weniger als 1,90 Dollar pro Tag leben - in diesem Jahr um 70-100 Millionen angewachsen. Unterdessen ist nach Schätzungen der UNO die Zahl der Menschen ohne Zugang zu grundlegenden Unterkünften und sanitären Einrichtungen aufgrund der weltweiten Epidemie um etwa 240-490 Millionen gestiegen.

Für die „Entwicklungsländer“ ist das Gerede von „Erholung“ also nichts anderes als ein schlechter Witz. Und zweifellos werden die verarmten Massen in diesen Ländern die letzten sein, wenn es um ein Impfprogramm geht.

Ein ökonomisches Erdbeben

Die optimistischsten bürgerlichen Kommentatoren glauben dennoch, dass ein Aufschwung in Sicht ist. Sie glauben, dass ein „Nachholbedarf“ entstehen wird, wenn die Restriktionen nachlassen, was den Volkswirtschaften eine Finanzspritze gibt, die von den Impfstoffinjektionen ergänzt wird, die die Öffentlichkeit vor dem Virus schützen werden.

Aber ein solcher Optimismus ist losgelöst von der Realität. Sogar der IWF räumt ein, dass ganze Wirtschaftssektoren in Zukunft nicht mehr lebensfähig sein werden. Wenn die staatliche Unterstützung eingestellt wird, werden viele gefährdete Unternehmen untergehen, und Millionen werden sich in die Schlange der Arbeitslosen einreihen. Es droht ein Tsunami aus Konkursen und Arbeitsplatzabbau.

Die Wahrheit ist, dass die Pandemie ein wirtschaftliches Erdbeben ist, das die Industrie- und Produktionslandschaft für immer verändert hat. Viele der Anpassungen, die als Reaktion auf COVID vorgenommen wurden, werden sich wahrscheinlich als dauerhaft erweisen. Veränderungen, wie z.B. die Arbeit im Homeoffice und das Online-Shopping, sind strukturelle Veränderungen, keine flüchtigen Trends. In der Zwischenzeit haben die Technologien und Techniken, die eingeführt wurden, um mit den Abschottungsbedingungen fertig zu werden, die Wirkung, dass große Teile der Arbeitsplätze nie wiederkehren werden.

Die Folge ist, dass ganze Branchen möglicherweise veraltet sind oder für immer verkleinert werden. Viele „vorübergehend“ stillgelegte Unternehmen und beurlaubte Arbeitnehmer werden daher möglicherweise nie wieder Fuß fassen. Das Wall Street Journal (WSJ) beleuchtet den Fall der Kinos und Restaurantketten und befragte Firmenchefs in den USA zu ihren Plänen, Arbeitsplätze und Filialen zu streichen. Dies, so kommentieren die Autoren euphemistisch, „könnte für einige Arbeiterinnen und Arbeiter zu Entlassungen führen".

An anderer Stelle berichtet The Economist von einer akademischen Studie in den USA, die schätzt, dass „ein Drittel oder mehr aller Arbeitsplatzverluste während der Pandemie dauerhaft sein werden“. Und diese, so das liberale Magazin, werden am stärksten von „den Armen und Ungelernten“ zu spüren sein; von „Dienstleistungsarbeitern ..., die eher jung, weiblich und schwarz sind“.

Gleichzeitig hat das Coronavirus Prozesse beschleunigt, die bereits im Gange waren und die sich erst verstärken werden, wenn das Virus gebändigt ist. Die Zunahme des Protektionismus und der Zusammenbruch der globalen Versorgungsketten, die Automatisierung und die drohende „technologische Arbeitslosigkeit“ (die Ersetzung von lohn- oder gehaltsabhängigen Menschen in Fertigung oder Verwaltung infolge gesteigerter Arbeitsproduktivität durch den Einsatz von Maschinen), die wachsende Ungleichheit und die Konzentration des Reichtums in den Händen der Big-Tech-Bosse: All diese Tendenzen waren vor 2020 deutlich zu beobachten und werden sich in den kommenden Jahren weiter entwickeln.

Die Perspektive ist daher nicht auf eine „V-förmige“ Erholung ausgerichtet. Bestenfalls könnte es, wie das WSJ vorschlägt, eine „K-förmige“ Erholung geben, bei der „wohlhabende Menschen und einige Unternehmen sich erholen ... während Niedriglohnbeschäftigte und einige Unternehmen ... langfristige Narben aus der Krise davontragen werden.“

Dies, so kommentiert dieselbe Zeitung, „wird eine tiefe Kluft zwischen den Wohlhabenden und den Habenichtsen hinterlassen.“ Oder, wie Karl Marx es im Kapital treffend formulierte, "tiefe Gräben zwischen den Wohlhabenden und den Habenichtsen ziehen":

Die Akkumulation von Reichtum auf dem einen Pol ist also zugleich Akkumulation von Elend, Arbeitsqual, Sklaverei, Unwissenheit, Brutalisierung und moralischer Degradation auf dem Gegenpol, d.h. auf Seite der Klasse, die ihr eignes Produkt als Kapital produziert. (Das Kapital, Band 1, Kapitel 23)

Schöpferische Zerstörung

Libertäre Stimmen sprechen zuversichtlich über das Potenzial für einen Ausbruch der „schöpferischen Zerstörung“ nach Schumpeter. Ja, einige Arbeiter werden entlassen werden, gestehen sie. Aber das wird sie nur „befreien“, um in neue, dynamische Industrien zu wechseln.

Mit anderen Worten: Arbeitslose Baristas und Kellner sollten sich alle einfach umschulen lassen, um Computerprogrammierer und digitale Unternehmer zu werden! Die Erfahrung der Vergangenheit zeigt jedoch, dass eine solche „schöpferische Zerstörung“ im Allgemeinen schwer auf der Zerstörung lastet und leicht auf der Schöpfung. Fragen Sie nur die Betroffenen in den ehemaligen Bergbaustädten Britanniens oder im amerikanischen Rust Belt.

Die „unsichtbare Hand“ arbeitet nicht nach einem rationalen Produktionsplan, sondern nach den blinden, anarchischen Gesetzen des Marktes. Lücken, die durch veraltete Sektoren oder marode Unternehmen frei werden, werden nicht durch neue Industrien auf der Grundlage sozialer Bedürfnisse gefüllt werden - wenn sie überhaupt gefüllt werden. Vielmehr werden diejenigen Arbeitsplätze geschaffen (wenn überhaupt), die den maximalen Profit für die Kapitalisten generieren.

Mit anderen Worten: Arbeiter, die auf den „Schrotthaufen“ geworfen werden, werden wahrscheinlich keine Ausbildung für den Übergang zu neuen Aufgaben erhalten, sondern sich selbst überlassen bleiben. Diejenigen, die das Glück haben, eine Beschäftigung zu finden, können erwarten, dass sie dies in besonders ausgebeuteten, prekären Null-Stunden-Jobs wie z.B. als Auslieferungsfahrer tun werden, anstatt als „Kreative“, die eine expandierende Online-Wirtschaft bedienen.

Selbst hier sollten diejenigen, die sich derzeit den „Luxus“ leisten können, von zu Hause aus zu arbeiten, vorsichtig sein, was sie sich wünschen. Da viel mehr Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor jetzt aus der Ferne ausgeführt werden, ist der Weg frei für ein massenhaftes „digitales Offshoring“ (digitale Verlagerung ins Ausland) computerbasierter Arbeit.

Dadurch werden Angestellte auf der ganzen Welt in einem Wettlauf nach unten in Bezug auf Löhne und Arbeitsbedingungen gegeneinander antreten - eine Erfahrung, die für ihre Kolleginnen und Kollegen in der Produktion nur allzu vertraut sein wird. In ähnlicher Weise schätzt das Weltwirtschaftsforum (WEF) in seinem jüngsten Bericht über die Zukunft der Arbeitsplätze, dass 85 Millionen Arbeitsplätze durch die Einführung neuer Technologien bedroht sind, da die Unternehmen ihre Mitarbeiter durch Maschinen, Software und künstliche Intelligenz ersetzen.

Dieser Prozess, so das WEF, sei durch die Coronavirus-Krise stark beschleunigt worden. „Was früher als die ‚Zukunft der Arbeit‘ galt“, bemerkt der Bericht, „ist bereits eingetreten“. Die Geschichte hat sich also gegenüber der vor der Pandemie nicht grundlegend geändert. Nach wie vor üben Automatisierung und Globalisierung einen immer stärkeren Druck auf die Arbeiter aus. Und wie immer sind es die Kapitalisten, die die Früchte ernten werden.

Zombie-Kapitalismus

Das Problem, vor dem die Befürworter des Laissez-faire-Ansatzes stehen, ist jedoch das Ausmaß der bevorstehenden Zerstörung. In den fünf größten Volkswirtschaften Europas wurden zum Beispiel mehr als 40 Millionen Arbeiterinnen und Arbeiter in staatliche Urlaubsprogramme aufgenommen.

In Großbritannien schätzt das Office for Budget Responsibility (OBR), dass zwischen 10-20% der 9 Millionen beurlaubten britischen Arbeiter entlassen werden, wenn die staatliche Unterstützung endgültig wegfällt. Die Gesamtwirkung würde die Arbeitslosigkeit im Vereinigten Königreich auf bis zu 12% ansteigen lassen, prognostiziert das OBR.

Hinzu kommt eine Armee von „Zombie“-Firmen: unrentable Unternehmen, die künstlich am Leben erhalten werden, indem man sie mit billigen Krediten überhäuft. Laut Deutsche Bank Securities ist etwa jedes fünfte öffentlich gehandelte US-Unternehmen heute ein Zombie. Diese Zahl hat sich seit 2013 verdoppelt. Und die Zahl der „untoten“ Unternehmen hat sich erst in den letzten Monaten weiter vervielfacht, dank der großen Summen an frischen Krediten, die von der US-Notenbank und anderen Zentralbanken in die Wirtschaft gepumpt wurden.

Viele dieser Unternehmen werden jedoch möglicherweise immer noch nicht überleben. In Großbritannien schätzt das OBR, dass etwa 40% der Gelder, die im Rahmen des Bounce-Back-Darlehensprogramms der Regierung an kleine Unternehmen ausgeliehen wurden, möglicherweise nie zurückgezahlt werden, da die Firmen pleite gehen.

Eine Zombie-Apokalypse steht also bevor. Dies wiederum könnte zu einer finanziellen Ansteckung führen, da sich Schuldenausfälle das Bankensystem erschüttern können. Wie bei jeder Krise wird es jedoch Gewinner und Verlierer geben. Konkurrierende Unternehmen, die überleben, werden zweifellos einen Mordsgewinn erzielen, wenn sie sich scheiternde Firmen einverleiben. Dies wird zu einer noch größeren Kapitalkonzentration und noch mehr Macht in den Händen des Großkapitals führen.

Das ist der wahre Sinn des Laissez faire - die Vernichtung von Arbeitern und kleinen Unternehmen zum Nutzen der großen Monopole.

Säkulare Stagnation

Das Ergebnis der Abschaffung der staatlichen Unterstützung wäre daher nicht ein kräftiger Boom, sondern ein wirtschaftliches Chaos, das zu einer Abwärtsspirale aus abnehmender Beschäftigung, einbrechender Nachfrage und sinkenden Investitionen führen würde. Es ist jedoch nicht COVID-19, das diese Krise verursacht hat. Trotz des oberflächlichen Geredes über „grüne Triebe“ steckte die Weltwirtschaft bereits vor diesem Jahr in einer Flaute, und zwar seit dem Crash von 2008.

Auch der Aufstieg des Zombie-Kapitalismus geht auf die Zeit vor der Pandemie zurück. Dies ist ein Symptom für die wahre Krankheit, die die Weltwirtschaft heimsucht: der enorme Widerspruch der durch die Überproduktion verursacht wird. Entlassene Arbeiter sind nur die Spitze des Eisbergs. In jedem wichtigen Sektor weltweit gibt es enorme „Überkapazitäten“: von Stahl bis zu Smartphones. Und die Vermögenspreise (Kaufpreis bzw. das Entgelt für Vermögenswerte wie Immobilien oder Finanzaktiva) sind seit Jahren in die Höhe geschnellt, da die Investoren ihr Geld in Spekulationen stecken und nicht in die reale Produktion, wo die Märkte bereits gesättigt sind.

Die Regierungen haben dazu beigetragen, diese instabile Situation aufrechtzuerhalten - nicht nur seit der Finanzkrise, sondern auch noch Jahrzehnte zuvor -, indem sie die Blase weiter aufblähten: entweder direkt durch Defizitfinanzierung und staatliche Beihilfen oder indirekt durch niedrige Zinsen und quantitative Lockerung.

Dies ist es, was bürgerliche Ökonomen als „säkulare Stagnation“ bezeichnen: die Tatsache, dass selbst das magere Wachstum vor der Rezession 2008-09 nur möglich war, weil die herrschende Klasse die Instrumente nutzte, die sie normalerweise zur Überwindung einer Krise einsetzen würde.

Das Ergebnis ist, dass die herrschende Klasse heute, angesichts dieser neuen, noch tieferen Krise, keine Munition mehr hat; ihr Arsenal ist nun leer. Deshalb greifen Politiker und Entscheidungsträger zu äußerst verzweifelten Maßnahmen, um ihr System zu retten.

Dies erklärt auch, warum viele führende bürgerliche Stimmen - wie die EZB-Chefin Christine Lagarde, der Fed-Vorsitzende Jerome Powell, der IWF und die Herausgeber der Financial Times - derzeit keynesianische Maßnahmen präferieren und die Regierungen dazu auffordern, mit Subventionen und Anreizen so lange wie nötig fortzufahren.

In der Praxis führen nun alle wichtigen Zentralbanken eine „monetäre Finanzierung“ im Zusammenhang mit der Staatsverschuldung durch. Dem jüngsten Bericht des IWF zufolge haben die Zentralbanken bereits rund 7,5 Billionen Dollar neues Geld geschaffen, um Staatsanleihen aufzukaufen und Staatsausgaben zu finanzieren - und es ist unwahrscheinlich, dass die Hähne in nächster Zeit geschlossen werden.

Kein kostenloses Mittagessen

Gleichzeitig können bei aller Rhetorik über die „Effizienz des freien Marktes“ die nüchterneren Vertreter der Kapitalistenklasse den Teufelskreis und die soziale Katastrophe vorhersehen, die sich ergeben würden, sollten die Regierungen in diesem Stadium den Stecker ziehen.

Aber, wie das alte Sprichwort sagt, letztendlich müssen alle guten Dinge zu einem Ende kommen. Und sowohl die libertären Anhänger Hayeks als auch die keynesianischen Liberalen sind sich darin einig, dass es so etwas wie ein kostenloses Mittagessen nicht gibt. Irgendwann muss die Rechnung bezahlt werden. Die eigentliche Frage ist: von wem?

Und die Rechnung ist sicherlich sehr hoch. Dank der Staatsausgaben als Reaktion auf COVID beläuft sich die öffentliche Gesamtverschuldung weltweit laut dem jüngsten IWF-Bericht inzwischen auf fast 100% des globalen BIP. Mit anderen Worten: Selbst wenn alle wirtschaftlichen Ressourcen der Gesellschaft zur Tilgung der Schulden und für nichts anderes eingesetzt würden, würde die Erreichung dieses Ziels ein Jahr dauern.

Für die fortgeschrittenen kapitalistischen Länder prognostiziert der IWF, dass die gesamten Staatsschulden von einer Schuldenquote von 105% im Jahr 2019 auf geschätzte 132% im Jahr 2021 ansteigen werden. Die herrschende Klasse ist gespalten in der Frage, wie diese Schulden abgebaut werden können. Die eifrigsten Keynesianer beharren darauf, dass „Wachstum“ das Problem lösen wird, und blicken nostalgisch auf den Nachkriegsboom zurück. Eine solche Perspektive ist jedoch aus allen oben genannten Gründen ausgeschlossen.

Die Befürworter des Modernen Geldtheorie (MMT) behaupten unterdessen, dass die Verschuldung allesamt eine Illusion - ein Mythos - ist, der überwunden werden kann, wenn nur der „politische Wille“ vorhanden ist. Sie schlagen vor, dass die Regierungen (über die Zentralbanken) weiterhin nur Geld drucken sollten, um öffentliche Ausgaben zu finanzieren, und dass sie aufhören sollten, sich um Schulden zu sorgen.

Aber was sowohl die traditionellen als auch die Neo-Keynesianer ignorieren, ist die Tatsache, dass die Widersprüche des kapitalistischen Systems nicht durch den Staat gelöst werden können - weder durch staatliche Investitionen noch durch die Erhöhung der Geldmenge. Sie können nicht erklären, warum der Kapitalismus überhaupt in eine Krise gerät.

Der Kapitalismus ist ein System der Produktion für den Profit. Und solange es Privateigentum an den Produktionsmitteln gibt, kann nur diese Triebkraft der Profiterzielung den Motor der Unternehmensinvestitionen und des Wirtschaftswachstums antreiben.

Es ist also vor allem der Widerspruch der Überproduktion - mit den enormen Überkapazitäten weltweit -, der hinter dem heutigen anhaltenden Einbruch steckt und der Entwicklung der Produktivkräfte im Wege steht. Andere bürgerliche Kommentatoren glauben, dass die Schulden durch eine höhere Besteuerung weg inflationiert oder reduziert werden können. Aber in der Praxis läuft beides auf dasselbe hinaus - Ersteres ist einfach eine Steuer mit einem anderen Namen, die in anarchischerer und willkürlicherer Weise auf die Gesellschaft fällt als Letzteres.

Die zentrale Frage bleibt: Wer zahlt? Im Endeffekt muss entweder die Arbeiterklasse die Last durch eine Austeritätspolitik und Angriffe auf den Lebensstandard tragen oder die Kapitalistenklasse, die sich mit Zähnen und Klauen jedem Versuch widersetzt, wenn es um die Schmälerung ihrer Profite geht. Wie auch immer die Entscheidung ausfällt, es ist ein fertiges Rezept für den Klassenkampf.

Je mehr sich das ändert…

In vielerlei Hinsicht wird also eine Welt nach einer Pandemie ähnlich wie vor dem Ausbruch des globalen Coronavirus aussehen: zunehmende Ungleichheit, Protektionismus, geopolitische Instabilität, kapitalistische Krise und Klassenkampf. Wie das alte französische Sprichwort sagt: Plus ça change, plus c'est la même chose. Je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich.

Doch die Dinge sind nicht gleich - und werden nicht gleich sein. Vielmehr haben sich alle Spannungen und Widersprüche, die vor der Pandemie bestanden, verschärft und vertieft. Es lohnt sich, eine Analogie aus der Wissenschaft und der Natur zu ziehen - insbesondere ein Phänomen, das als Hysterese bekannt ist. Wenn zum Beispiel eine Kraft auf eine metallische Feder ausgeübt wird, dehnt sie sich aus. Innerhalb gewisser Grenzen geschieht dies nach einer physikalischen Beziehung, die als Hookesches Gesetz bekannt ist. Und wenn die Kraft aufgehoben wird, kehrt die Feder zu ihrer ursprünglichen Länge zurück.

Aber wenn die Kraft groß genug ist, dann schrumpft die Feder nicht vollständig zurück. Stattdessen wird sie permanent gedehnt und kehrt nie wieder in ihren vorherigen Zustand zurück. Das Metall wird für immer transformiert. Ebenso ist es für die Gesellschaft nicht möglich, in die Zeit vor COVID zurückzukehren. So wie die Entfernung von Trump aus dem Weißen Haus nicht die politischen Erfahrungen der letzten vier Jahre aus dem Gedächtnis der einfachen Amerikaner auslöschen kann, so wird auch die Ausrottung des Virus nicht die Auswirkungen der letzten 12 Monate umkehren.

Tatsache ist, dass diese gigantischen Ereignisse unauslöschliche Spuren in der Geschichte und im Bewusstsein hinterlassen werden. Nach der Pandemie werden die Dinge nicht mehr so sein, wie sie waren, sondern sich auf eine höhere Ebene begeben - mit einer noch tieferen Krise und einer Intensivierung und Verschärfung des Klassenkampfes.

Vergleiche mit dem Schwarzen Tod sind daher im Rahmen des Möglichen angebracht. Diese Seuche des 14. Jahrhunderts beschleunigte auch den Niedergang eines bereits verrottenden Systems - in diesem Fall des zerbröckelnden Gebäudes des Feudalismus.

Aber anders als mit dem Untergang der alten Regime wird das kapitalistische System nicht von selbst zusammenbrechen. So etwas wie die „letzte Krise des Kapitalismus“ gibt es nicht. Er muss aktiv und bewusst gestürzt werden. Die alte Welt stirbt mit Sicherheit. Und eine neue Gesellschaft kämpft darum, geboren zu werden. Was wir brauchen, ist, wie Marx sagte, die „Hebamme“ der Revolution. Aber dies erfordert den Aufbau einer revolutionären Organisation, um die Ideen des Marxismus in eine materielle Kraft zu verwandeln - eine Kraft, die den Lauf der Geschichte im Interesse der Arbeiter und der Jugend für immer verändern kann.

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W