Kategorie: Wirtschaft

COVID-19-Impfstoffe: Profite der großen Pharmakonzerne wichtiger als Menschenleben

Die COVID-19-Impfstoffe, die langsam in den Verkehr kommen, bieten einen Hoffnungsschimmer für Millionen von einfachen Menschen, die den besten Teil eines Jahres damit verbracht haben, in dem scheinbar endlosen Alptraum dieser Pandemie gefangen zu sein. Für die Pharmakapitalisten sind diese lebenswichtigen Mittel (deren Entwicklung größtenteils mit öffentlichen Geldern finanziert wurde) eine Goldmine, die es zu plündern gilt.

Bild: Socialist Appeal


In der Zwischenzeit machen die Vorratshaltung der imperialistischen Mächte und die Gewinne von Big Pharma einen funktionierenden Impfstoff für die ärmsten Teile der Welt unerschwinglich. Eine Reihe von Impfstoffen hat inzwischen die Phase drei durchlaufen und ist für die öffentliche Anwendung zugelassen, darunter ein mRNA-basiertes Produkt des US-Pharmariesen Pfizer und seines deutschen Partners BioNTech sowie ein Coronavirus-Impfstoff mit inaktivierten SARS-CoV-2-Viren der Firma Sinovac aus China. Medikamente der in Boston ansässigen Biotech-Firma Moderna und der University of Oxford/AstraZeneca haben in Phase drei gute Ergebnisse erzielt und stehen kurz vor der Zulassung.

Der schnelle Durchbruch spiegelt den dringenden Bedarf an einem funktionierenden Impfstoff wider. Die politischen Führer fast aller Länder der Erde haben bei der Eindämmung dieser Pandemie katastrophal versagt. Wir sind auf dem besten Weg zu zwei Millionen Toten, und das kapitalistische System steht vor der tiefsten Krise seiner Geschichte. In vielen Teilen der Welt kommt es während der kritischen Ferienzeit zu neuen Lockdowns, insbesondere in Großbritannien, wo eine neue Variante des Virus gemeldet wurde.

In Anbetracht der Tatsache, dass die natürliche Herdenimmunität (zusätzlich zur Verursachung von Millionen unnötiger Todesfälle) das Virus wahrscheinlich nicht stoppen kann, ist die Massenimpfung die einzige realistische Option. Infolgedessen haben die herrschenden Klassen der größten Volkswirtschaften der Welt ihr ganzes Gewicht in die Waagschale geworfen, um einen funktionierenden Impfstoff entwickelt zu bekommen, damit die normale Produktion wieder aufgenommen werden kann und die Profite wieder fließen können.

Trotz des kolossalen öffentlichen Gesundheitsnotstandes kamen die großen Pharmakonzerne anfangs nur langsam in Fahrt. Historisch gesehen war die Entwicklung von Impfstoffen - insbesondere bei akuten Pandemien - selten profitabel. Der Entwicklungsprozess ist langsam, die Ergebnisse sind nicht garantiert, und arme Länder benötigen oft hohe Mengen, die sie sich nicht leisten können. Im Gegensatz dazu bietet die Herstellung von Generika und Lifestyle-Medikamenten (wie Viagra), die in wohlhabenden Ländern beliebt sind, eine viel zuverlässigere Einnahmequelle.

Bei der Investition von Kapital zählen für die Pharmakapitalisten in erster Linie die Profite, nicht die Menschenleben. Deshalb wurde z. B. gegen Zika kein Impfstoff entwickelt, während ein Ebola-Impfstoff erst im Dezember 2019 zugelassen wurde - diese Krankheiten betreffen vor allem arme Teile der Welt. Derweil hat die Einstellung der Forschung an Sars CoV-1 aufgrund mangelnder Gewinne die Forschung an einem Impfstoff für COVID-19 erheblich zurückgeworfen.

Die Risiken sozialisieren – die Profite privatisieren

Doch als das Ausmaß der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Krise deutlich wurde, begannen die kapitalistischen Regierungen, die Pharmaindustrie mit Milliardenbeträgen zu überschütten, um die Entwicklung von Impfstoffen zu fördern. Erst dann stieg sie ernsthaft in das Impfstoffrennen ein. Moderna erhielt im Rahmen von Donald Trumps „Operation Warp Speed“ 2,5 Milliarden Dollar an öffentlichen Geldern der US-Regierung, während Pfizer/BioNTech mit 443 Millionen Dollar von der deutschen Regierung unterstützt wurde, zusammen mit einem 118-Millionen-Dollar-Kredit der Europäischen Investitionsbank. Und das trotz der äußerst selektiven Behauptung von Pfizer, „niemals staatliche Gelder“ von der US-Regierung erhalten zu haben. Darüber hinaus steuerte die britische Regierung 84 Millionen Pfund zur Entwicklung des Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca bei.

Insgesamt haben verschiedene Staaten 6,5 Milliarden Pfund (7,11 Mrd. Euro) in die Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen gesteckt, weitere 1,5 Milliarden Pfund (1,64 Mrd. Euro) kamen von gemeinnützigen Organisationen. Zusätzlich zu den massiven öffentlichen Geldern wurden viele dieser Impfstoffe mit Hilfe von universitärer oder staatlich finanzierter Forschung hergestellt. Die mRNA-Technologie, die den Impfstoffen von Pfizer und Moderna zugrunde liegt, stammt zum Beispiel aus US-amerikanischen und deutschen staatlichen Laboratorien.

Wenn man bedenkt, dass diese lebensrettenden Medikamente größtenteils vom Steuerzahler finanziert wurden und auf den Entdeckungen der öffentlich finanzierten Wissenschaft beruhen, sollten sie der Öffentlichkeit doch wohl ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung gestellt werden. AstraZeneca, das den von der Universität Oxford entwickelten Impfstoff - der vollständig vom Staat und von gemeinnützigen Organisationen finanziert wurde - herstellen und liefern wird, will nur die Produktionskosten übernehmen. Allerdings gilt dies nur „für die Dauer der Pandemie“, so dass die Tür offen bleibt, um in Zukunft Gewinne zu erzielen. Die größten Akteure erwarten eine ansehnliche Rendite auf ihre Kapitalinvestitionen.

Obwohl sie sich geweigert haben, ihre Bücher für eine Überprüfung zu öffnen (was bedeutet, dass wir die genauen Kosten für die Forschung und Entwicklung, die klinischen Studien und die Herstellung nicht kennen), wird geschätzt, dass Pfizer und Moderna allein im Jahr 2021 einen Umsatz von 32 Milliarden Dollar mit dem Impfstoff COVID-19 erzielen werden. Abgesehen von ihren Aktionären wird dies den britischen Finanzminister Rishi Sunak freuen, dessen ehemaliger Hedgefund Theleme Partners stark in Moderna investiert hat.

Moderna schlug ursprünglich einen Preis von $50-74 pro Person (für die notwendigen zwei Dosen) für Länder mit hohem Einkommen vor, während Pfizer $40 pro Person anstrebte. Diese Impfstoffe werden nicht nur gewinnbringend verkauft, sondern auch an die Staaten zurückverkauft, die sie überhaupt erst finanziert haben - die Regierungen der USA, Großbritanniens und der EU haben sich Hunderte Millionen Dosen gesichert. Das bedeutet, dass diese Impfstoffe, wenn sie an die Öffentlichkeit gelangen, effektiv zweimal bezahlt worden sind. Belgiens Haushaltsstaatssekretärin Eva De Bleeker sorgte für Verlegenheit, als sie eine Tabelle mit dem Preis jedes von der EU gekauften Impfstoffs twitterte, zusammen mit dem Betrag, den Brüssel insgesamt dafür ausgeben wird.

Der Vorstandsvorsitzende von Pfizer Albert Bourla (der persönlich seinen Aktienbestand in Höhe von 5,6 Mio. Dollar verkaufte, nachdem seine Firma die Ergebnisse der Phase-3-Studie veröffentlicht hatte) spottete über die „radikale“ Idee, dass Unternehmen nicht erwarten sollten, von einem COVID-19-Impfstoff zu profitieren. „Wer wird die Lösung finden? Der private Sektor“, sagte er. Ein anderer Unternehmenssprecher fügte hinzu: „Wir haben von Anfang an auf Risiko investiert“, denn Pfizer wird nur für die Lieferung eines funktionierenden Impfstoffs bezahlt.

Tatsächlich aber wurde das Risiko weitgehend von der öffentlichen Hand getragen. Das ist das Wesen der privaten Pharmaproduktion im Kapitalismus: Sie ist nicht innovativ, sondern parasitär. Die Pharmaindustrie sichert sich Patente auf neue Medikamente und Technologien, die meist vom Staat entwickelt werden, beansprucht staatliche Gelder für die Herstellung verkaufsfähiger Produkte und setzt die Preise so an, dass sie einen hohen Gewinn erzielen.

Ein 2017 von der National Academy of Sciences der USA veröffentlichter Bericht fand heraus, dass alle 210 neuen Medikamente, die zwischen 2010 und 2016 von der FDA zugelassen wurden, durch Mittel des National Institute of Health unterstützt wurden, die sich insgesamt auf mehr als 100 Milliarden Dollar beliefen. Doch nichts von dem Geld, das mit diesen Medikamenten erwirtschaftet wurde, floss zurück in die staatliche Forschung. Vielmehr ging es direkt in die Hände der Pharmakonzerne, die sich Patente sicherten, um sie zu verkaufen, manchmal mit 1000-fachen Aufschlägen. Während ein Teil der daraus resultierenden Gelder in die private Forschung und Entwicklung fließt, geht ein erheblicher Teil in Manager-Boni, politische Lobbyarbeit und die Herstellung bestehender Medikamente.

Es ist der Gipfel des Zynismus, wenn diese Bonzen von „Risiko“ sprechen, während gewöhnliche Menschen ihre Gesundheit bei der Arbeit riskieren oder während einer Pandemie von Armut bedroht sind. Die Profitmacherei der großen Pharma-Konzerne aus einer Katastrophe des öffentlichen Gesundheitswesens, die über eine Million Menschen das Leben gekostet und zig Millionen weitere in Armut und Arbeitslosigkeit gestürzt hat, ist der stärkste mögliche Beweis für die Notwendigkeit, diesen verrotteten Sektor unter demokratischer Arbeiterkontrolle zu enteignen.

Den Armen wird der Zugang zum Impfstoff vorenthalten

Uns wird oft gesagt, dass die COVID-19-Pandemie ein gemeinsamer Feind der Welt ist, dass sie keine Grenzen kennt und wir alle gemeinsam davon betroffen sind. Aber die doppelten Fesseln des Privateigentums und des Nationalstaates bedeuten, dass diese dringend benötigten Medikamente Millionen von Menschen in armen Ländern vorenthalten werden.

Die Geldbündel, die von den fortgeschrittenen kapitalistischen Ländern an die Pharmakonzerne übergeben wurden, waren an Bedingungen geknüpft: unter anderem an den vorrangigen Zugang. Die USA sicherten sich 300 Millionen Dosen von Pfizer und Moderna, mit der Option, weitere 800 Millionen zu kaufen. Zusätzlich wurden 810 Millionen Dosen von AstraZeneca, Johnson & Johnson, Novavax und Sanofi vorbestellt, wobei Erweiterungsgeschäfte die Zahl auf 1,5 Milliarden erhöhen könnten. Großbritannien hat 357 Millionen Dosen von den oben genannten Firmen geordert, zusätzlich zu der kleineren Valneva, mit der Option, weitere 152 Millionen zu kaufen. Und die EU hat sich 1,3 Milliarden von denselben Firmen gesichert, zusätzlich von der deutschen Firma CureVac, mit der Option, 660 Millionen weitere Dosen zu kaufen.

Eine Folge der anarchischen Natur der marktwirtschaftlichen Produktion ist, dass eine Reihe verschiedener pharmazeutischer Unternehmen getrennt und im Geheimen an der Herstellung eines funktionierenden COVID-19-Impfstoffs arbeiteten. Da es keine Garantie dafür gab, dass einer dieser Kandidaten wirksam sein würde, sicherten sich die reichen Länder ab, indem sie eine ganze Reihe verschiedener Impfstoffe aufkauften. Abgesehen davon, dass Milliarden armer Menschen wirksame Impfstoffe vorenthalten werden, ist dieser „Pick-and-Mix“-Ansatz außerordentlich ineffizient, zumal einige dieser Medikamente (wie die auf der mRNA-Technologie basierenden) in speziellen, super-kalten Gefrierschränken bei -70 bis -80 Grad Celsius gelagert werden müssen, was sehr teuer ist. Außerdem ist fraglich, wie schnell Big Pharma diese Aufträge überhaupt erfüllen kann, da die Herstellung und Verteilung von Impfstoffen ein heikler Prozess ist.

Alles in allem haben die reichsten Länder der Welt im Durchschnitt genug Dosen gekauft, um ihre Bevölkerung dreimal zu impfen. Im Fall von Kanada könnte die Bevölkerung sogar fünfmal geimpft werden. Dieses absurde Ausmaß der Vorratshaltung bedeutet potenziell eine Katastrophe für die ärmeren Länder (die arm sind, weil sie von den imperialistischen Ländern ausgebeutet wurden), die in der Warteschlange ganz nach hinten geschoben wurden. Die People's Vaccine Alliance - ein Netzwerk von Organisationen wie Amnesty International, Oxfam und Global Justice Now - hat geschätzt, dass 70 Länder mit niedrigerem Einkommen nur in der Lage sein werden, einen von zehn Menschen zu impfen.

Eine Handvoll reicher „Philanthropen“ hat sich für den Zugang in armen Ländern eingesetzt. So sicherte sich Adar Poonawalla (Leiter des Serum Institute of India) große Mengen der Impfstoffe von AstraZeneca und Novavax mit der Begründung: „Indien hat Vorrang, weil es mein Heimatland ist.“ In ähnlicher Weise half der mexikanische Milliardär Carlos Slim bei der Finanzierung eines Deals über 150 Millionen Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca in Lateinamerika. Und die Bill-Gates-Stiftung hat einen Versuch gestartet, eine Milliarde Dosen für 92 arme Länder zu sichern. Es ist der totale Wahnsinn, dass die Impfstoffversorgung von Milliarden von Menschen von der Willkür einiger weniger Kapitalisten abhängt, die letztlich von dem Wunsch getrieben werden, das marode kapitalistische System zu retten. Außerdem reicht ihre „Wohltätigkeit“ nicht annähernd aus, um die Lücke zu schließen - während die Enteignung ihrer riesigen Vermögen eine viel größere Wirkung hätte.

Dr. Sidney Wong, leitender Co-Direktor der Access Campaign von Ärzte ohne Grenzen (MSF), erklärte: „Im Moment sind wir in einer Situation, in der der Löwenanteil der begrenzten Anzahl von Erstdosen bereits von einer Handvoll Ländern wie den USA und Großbritannien sowie der EU aufgekauft wurde, so dass für andere Länder kurzfristig nur sehr wenig übrig bleibt. Was wir wirklich wollen, ist eine rasche Ausweitung des weltweiten Gesamtangebots, damit mehr Impfstoffe zur Verfügung stehen und die Dosen nach den Kriterien der WHO für die öffentliche Gesundheit und nicht nach der Zahlungsfähigkeit eines Landes verteilt werden können.“

Aber im Kapitalismus hat die Zahlungsfähigkeit eines Landes Vorrang vor allen anderen Überlegungen. Versuche, dies auf kapitalistischer Basis zu umgehen, sind aussichtslos. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das COVAX-Programm ins Leben gerufen: ein globales Programm zur Impfung von Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen gegen COVID-19. Ziel ist es, bis Ende 2021 zwei Milliarden Impfdosen an 20 Prozent der am stärksten gefährdeten Menschen in 91 Ländern, hauptsächlich in Afrika, Asien und Lateinamerika, zu verteilen. Interne Dokumente deuten jedoch darauf hin, dass das Programm mit einem „sehr hohen Risiko“ des Scheiterns behaftet ist, wobei Milliarden von Menschen möglicherweise bis 2024 keinen Zugang zu den Impfstoffen haben werden.

Das liegt zum Teil daran, dass die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, die USA und China, keine finanziellen Verpflichtungen gegenüber COVAX eingegangen sind und auch keine der gesicherten Dosen zugeteilt haben. China betreibt eigene Initiativen, um einen Teil seiner Impfstoffe ärmeren Ländern in seinem Einflussbereich zur Verfügung zu stellen, was natürlich seinen geopolitischen Interessen dient, um die USA auf der Weltbühne herauszufordern. Es überrascht nicht, dass Präsident Donald Trump seine „America First“-Maxime auch auf die Impfstoffentwicklung ausgedehnt hat und keine Zusagen zur Beseitigung von Ungleichheiten bei Impfstoffen gemacht hat, zusätzlich zu seinem Rückzug aus der WHO.

Da der designierte Präsident Joe Biden im Januar sein Amt antreten wird, hoffen einige Kommentatoren auf einen Politikwechsel. Biden hat bereits zugesagt, sich zum Beispiel wieder in der WHO zu engagieren. Ein Wechsel an der Spitze wird jedoch nichts an der Tatsache ändern, dass die größten Länder die weltweite Versorgung mit Impfstoffen im Würgegriff halten. Es besteht die Hoffnung, dass mit Beginn der Impfbemühungen im nächsten Jahr die Nachfrage sinkt und die Preise zu fallen beginnen. Sollte sich jedoch herausstellen, dass der COVID-19-Impfstoff jährlich benötigt wird, wie eine Grippeimpfung, dann, so Dr. Krishna Udayakumar, Direktor des Duke Global Health Innovation Center, „ist alles möglich“. Die großen Pharmakonzerne, die die Mittel der pharmazeutischen Produktion in privater Hand halten, werden die Preise so lange hoch halten, wie ihre Produkte ein wichtiges Gut bleiben. Dies wird dazu führen, dass die reichen westlichen Länder weiterhin auf den Zug aufspringen, während die ärmsten Nationen leer ausgehen. Das bedeutet im Endeffekt, dass Millionen von Menschenleben auf dem Altar des Profits geopfert werden.

Das Privateigentum und der Nationalstaat

In den internen Dokumenten von COVAX wird viel über das Problem des „Risikos“ gesprochen, womit euphemistisch der finanzielle Aufwand privater Unternehmen gemeint ist, die Impfstoffe auf Märkte mit niedrigem Einkommen liefern. Das WHO-Schema setzt auf billigere Impfstoffe von Firmen wie AstraZeneca, die auch nicht bei superkalten Temperaturen gelagert werden müssen, was die Verteilung erleichtert. Im Gegensatz dazu haben Pfizer und Moderna nicht die Absicht, die Kosten für ihre Produkte (die in Studien bessere Ergebnisse erzielt haben) für ärmere Länder zu senken.

Kürzlich wurde die von Pfizer bei der Europäischen Arzneimittelbehörde eingereichte Dokumentation über seinen Impfstoff gehackt, was das Unternehmen dazu veranlasste, sich zu bemühen, sein geistiges Eigentum zu schützen. Dieser Vorfall wirft einen markanten Punkt auf. Angesichts der Tatsache, dass dieses Medikament zu einem großen Teil vom Staat finanziert wurde und auf Forschungen aus staatlichen Labors basiert, warum sollte diese Dokumentation nicht frei zugänglich sein? Die Veröffentlichung dieser Informationen würde es ärmeren Ländern ermöglichen, billigere generische Versionen des Pfizer-Impfstoffs im eigenen Land zu entwickeln, anstatt teure Produkte aus anderen Ländern importieren zu müssen.

Ärzte ohne Grenzen hat gewarnt, dass diese Art der gemeinsamen Nutzung von Daten in der Tat eine Notwendigkeit für die Lösung der globalen Pandemie ist. Sie fordert die gemeinsame Nutzung aller notwendigen geistigen Eigentumsrechte und Daten, damit so viele Unternehmen wie möglich diese Impfstoffe produzieren können. Einrichtungen wie der COVID-19 Technology Access Pool der WHO existieren für genau diesen Zweck. Und die Doha-Erklärung von 2001 zum Übereinkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (TRIPS) von 1994 - auf die sich alle WTO-Mitgliedsstaaten geeinigt haben - bekräftigt, dass die öffentliche Gesundheit immer Vorrang vor der Durchsetzung von geistigen Eigentumsrechten haben muss.

Aber Privateigentum ist im Kapitalismus unantastbar. Die Pharmaindustrie missachtet die Doha-Erklärung seit Jahren und hat stattdessen (laut einem Oxfam-Bericht von 2019) „eine aggressive Agenda verfolgt, um die Entwicklungsländer durch Freihandelsabkommen und einseitigen Druck einem noch strengeren Schutz des geistigen Eigentums zu unterwerfen“. Nicht einmal dieser beispiellose Notstand der öffentlichen Gesundheit übertrumpft die Eigentumsrechte der Pharmakonzerne. Kürzlich wurden Versuche der Regierungen Indiens und Südafrikas, Pharmaunternehmen an der Durchsetzung von geistigen Eigentumsrechten zu hindern, bis eine globale Immunität erreicht ist, von der Big Pharma-Lobby abgewürgt.

Unter einer globalen Planwirtschaft wären der gesamte Einfallsreichtum und die Ressourcen der Menschheit gebündelt worden, um einen funktionierenden Impfstoff zu produzieren, unabhängig von überholten nationalen Grenzen. Dieser Prozess würde durch den offenen und freien Austausch von Daten und Fachwissen beschleunigt werden. Sobald ein Durchbruch erreicht wäre, würde diese kritische Ressource so schnell und kostengünstig wie möglich für die Produktion priorisiert werden, um sicherzustellen, dass sie jeden auf der Erde frei am Ort der Verwendung erreicht. Doch das Privateigentum und der Nationalstaat bremsen diesen Prozess kolossal, zum Schaden der Menschheit.

Öffentliches Misstrauen

Und selbst in Ländern, in denen Impfstoffe verfügbar sind, haben wir das Problem der öffentlichen Zurückhaltung. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Marktforschungsunternehmens Kantar ergab, dass die Zahl der Menschen, die bereit sind, sich in westlichen Ländern gegen COVID-19 impfen zu lassen, rapide gesunken ist. Derzeit gaben nur 43 Prozent der Briten an, dass sie sich „auf jeden Fall“ impfen lassen würden, wenn sie dazu berechtigt wären. Dies steht im Vergleich zu 30 Prozent der Menschen in den USA, 38 Prozent der Italiener, 35 Prozent der Deutschen und nur 21 Prozent der Franzosen.

Historisch gesehen bildeten Impfgegner eine Randerscheinung, die eher die rückständigen Schichten der Gesellschaft betraf. Aber diese weitverbreitete Skepsis hat einen anderen Charakter. Viele Befragte in der Umfrage äußerten Zweifel an der „Sicherheit von Impfstoffen aufgrund der Geschwindigkeit, mit der sie produziert werden“. In der Tat setzten sich viele der Firmen, die hinter den Impfstoffen stehen, dafür ein, dass die regulatorischen Prozesse gelockert werden, um eine schnelle Umsetzung zu ermöglichen. Angesichts des dringenden Bedarfs an einem Impfstoff ist dies jedoch nicht allzu überraschend, und wir sollten betonen, dass die Ergebnisse der klinischen Studien für die COVID-19-Impfstoffe robust erscheinen. Noch aufschlussreicher ist, dass dieselbe Umfrage ergab: „Die Länder mit dem geringsten Vertrauen in die Regierung - Frankreich (18 Prozent Vertrauen) und die USA (14 Prozent Vertrauen) - haben auch die geringste Bereitschaft, sich impfen zu lassen.“

Der katastrophale Umgang mit dieser Pandemie, die ständig wechselnden Regeln, die gemischten Botschaften und die endlosen Lockdowns ohne erkennbare Wirkung, kombiniert mit einem bereits bestehenden Zusammenbruch der Unterstützung für das Establishment nach einem Jahrzehnt der Angriffe und der Austeritätspolitik, bedeuten, dass Millionen von Menschen keinem Wort mehr trauen, das aus dem Mund der Politiker kommt. Für viele erstreckt sich dieses Misstrauen auch auf das „wissenschaftliche Establishment“.

Diese Stimmung, die auf verzerrte Weise eine verständliche Klassenwut widerspiegelt, wurde demagogisch von rechtsgerichteten Figuren wie Donald Trump, Nigel Farage und Jair Bolsonaro angefacht, die die Verzweiflung und Wut der Bevölkerung ausnutzen, indem sie Zweifel an den Gefahren (oder gar der Existenz) der Pandemie säten. Und das, obwohl kein Geringerer als der Trump-Verbündete Mike Pence sich erst kürzlich öffentlich im Fernsehen mit dem Impfstoff von Pfizer impfen ließ

Dass diese Stimmung trotz des Nachweises von Millionen von Fällen und über einer Million Toten in bedeutende Schichten der Gesellschaft eingedrungen ist, ist ein Beweis für die Tiefe der Krise des kapitalistischen Systems, das jedes Vertrauen der Bevölkerung verloren hat. Es ist auch ein Beweis für das erbärmliche Versagen der Führer der Arbeiterbewegung, diese Wut auf die Elite in eine fortschrittliche, klassenbezogene Richtung zu lenken. Wenn sich diese Skepsis in niedrigen Impfraten niederschlägt, dann erreichen wir vielleicht nicht die 70 Prozent Immunität, die notwendig sind, um die Pandemie zu beenden. All das Geld und die Mühe, die in die Herstellung eines Impfstoffs investiert wurden, könnten umsonst gewesen sein.

Deshalb ist es für die Linke entscheidend, mit dem Finger auf die wahre Quelle dieser Krise zu zeigen: das kapitalistische System und seine wenig erfolgreichen politischen Vertreter. Wäre der Impfprozess von einem sozialistischen Staat verwaltet worden, der wirksame Lockdowns vorgenommen und die an der Arbeit gehinderten Menschen angemessen finanziell unterstützt hätte, gäbe es diese Strömung von Ressentiments und Misstrauen nicht. Mit der Enteignung der Pharmakonzerne unter Arbeiterkontrolle könnten ihre Bücher geöffnet und der gesamte Prozess der Impfstoffentwicklung völlig transparent gemacht werden, um das Vertrauen der Öffentlichkeit sicherzustellen. Die Menschen würden dankbar einen Impfstoff annehmen, um dieser Pandemie ein Ende zu setzen. Stattdessen könnten die bemerkenswerten Errungenschaften der Wissenschaft durch ein seniles Wirtschaftssystem untergraben werden. Die Erfahrung dieser Krise hat die schwere Krankheit der kapitalistischen Gesellschaft offenbart, deren einziges Heilmittel eine sozialistische Revolution ist.

abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

67/100

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W