Kategorie: Wirtschaft

J.M. Keynes – utopisches und ohnmächtiges Untergangsorakel des Kapitalismus

Der Crash von 2008 und die Coronavirus-Krise haben das Interesse an den Theorien des liberalen englischen Wirtschaftswissenschaftlers J.M. Keynes wiederbelebt. Doch ein Blick auf Keynes' Leben und Ideen zeigt, dass er kein Freund der Arbeiterklasse war. Wie sollten Sozialisten zu seinem Werk und Ideen stehen?

Bild: Socialist Appeal


„Wir sind jetzt alle Keynesianer“, soll Präsident Richard Nixon 1971 gesagt haben, als seine damalige republikanische Regierung intervenierte, um die amerikanische Wirtschaft zu retten.

[Anmerkung: Alle Zitate sind in eigener Übersetzung ins Deutsche übertragen worden.]

Sowohl die Arbeitslosigkeit als auch die Inflation stiegen an, was nach Aussagen der gängigen Wirtschaftsmodelle nicht möglich war. Die Stärke und Stabilität des Dollars wurden infrage gestellt. Zusätzlich stand das Bretton-Woods-System, das den Nachkriegsboom und die imperialistische Hegemonie der USA untermauert hatte, kurz vor dem Zusammenbruch.

In Wirklichkeit wurde ihm das Zitat wahrscheinlich nur unterstellt. Nichtsdestotrotz stellt es die entlarvende Wahrheit dar, dass bürgerliche Politiker aller Couleur im Angesicht von Krisen bereit sind, alle Ressourcen des Staates einzusetzen, um den Kapitalismus zu stützen. Fast vier Jahrzehnte später wird die Gültigkeit dieser Aussage erneut deutlich. 13 Jahre nach dem großen Crash von 2008, als Regierungen in aller Welt Steuergelder in die Banken pumpten, um eine finanzielle Implosion abzuwenden, wiederholt sich die Geschichte mit der Coronavirus-Krise.

Insgesamt wurden im Zuge der Pandemie bisher über 16,5 Billionen Dollar an staatlicher Unterstützung in die Weltwirtschaft gesteckt. Und in den USA drängt Präsident Biden derzeit auf weitere 4,5 Billionen Dollar an Ausgaben – zusätzlich zu dem bereits im März dieses Jahres verabschiedeten Konjunkturpaket in Höhe von 1,9 Billionen Dollar und ganz zu schweigen von den Billionen, die von der Trump-Administration in Form von Schecks an Haushalte und Notfinanzierungen an Unternehmen ausgegeben wurden.

Der Staat, der einspringt, um den Kapitalismus zu verwalten; Regierungen, die Kredite aufnehmen und ausgeben, um das System zu retten – das ist das Vermächtnis, für das John Maynard Keynes zweifellos immer in Erinnerung bleiben wird.

Dabei waren der Engländer und seine Vorschläge nicht immer in Mode, wie die kürzlich erschienene Biografie von Keynes, „The Price of Peace“, zeigt. Tatsächlich wurde Keynes die meiste Zeit seines Lebens von der herrschenden Klasse ignoriert, die sein Geschwafel als „extreme und rücksichtslose Äußerungen“ betrachtete.

Wie Keynes selbst 1931 im Vorwort zu seinen „Essays on Persuasion“ (dt. Aufsätze über Überzeugungskraft) zugeben musste, waren seine „pragmatischen“ Ratschläge und Warnungen an die Eliten nichts weiter als „das Gekrächze einer Kassandra, die den Lauf der Dinge niemals rechtzeitig beeinflussen konnte“. Erst später wurden die Ideen von Keynes unter Wirtschaftswissenschaftlern und Politikern sehr populär.

Liberalismus und Utopismus

John Maynard Keynes war ein echtes Produkt seiner Zeit und seiner Verhältnisse. Der 1883 in eine Akademikerfamilie hineingeborene und in Eton und Cambridge (ursprünglich in Mathematik) ausgebildete „Maynard“ fühlte sich stets am wohlsten, wenn er mit anderen Mitgliedern der Elfenbeinturm-Elite zusammenkam.

Während seines Studiums am King's College in Cambridge wurde er Präsident der Debattierkammer der Universität und des Liberalen Klubs (engl. Liberal Club). Schon bald wurde er von seinen Kommilitonen anerkannt, die ihn einluden, der geheimnisvollen „Apostel“-Gesellschaft beizutreten – einer exklusiven Gruppe von Intellektuellen, die damals von den abstrakten und formalistischen Philosophien von G.E. Moore und später von ähnlichen Denkern wie Bertrand Russell dominiert wurde.

Über die „Apostel“ knüpfte Keynes die Freundschaften, die später unter dem Namen „The Bloomsbury Group“ bekannt wurden und zu deren weiteren Mitgliedern auch der Schriftsteller E.M. Forster und die Schriftstellerin Virginia Woolf gehörten. Obwohl einige dieser Bohemiens und Künstler durch Ereignisse später in ihrem Leben nach links gedrängt wurden, war das übergreifende Merkmal der Gruppe ein „unübertrefflicher Individualismus“, wie Keynes selbst in einer Rede mit dem Titel „My Early Beliefs“ (dt. Meine frühen Überzeugungen) im Jahr 1938 einräumte.

„Außerdem“, so betonte Keynes stolz, „diente unsere Philosophie dazu, uns alle vor dem Marxismus zu schützen.“

„[Wir] selbst sind – habe ich nicht recht, wenn ich sage, wir alle? – völlig immun gegen das Virus, so sicher in der Zitadelle unseres letzten Glaubens wie der Papst von Rom in der seinen.“

Gleichzeitig bekannte Keynes: „Wir gehörten zu den letzten Utopisten [...], die an einen kontinuierlichen moralischen Fortschritt glauben, aufgrund dessen die menschliche Rasse bereits aus zuverlässigen, rationalen, anständigen Menschen besteht, die von der Wahrheit und objektiven Standards beeinflusst werden [...]“

In dieser Hinsicht repräsentierte Keynes das Zwielicht des Liberalismus mit seinem idealistischen Glauben an „ewige Wahrheiten“, „universelle Werte“ und „rationale Individuen“ – eine Philosophie, die letztlich die materiellen Bedürfnisse und Interessen der Bourgeoisie in ihrer vergangenen Blütezeit widerspiegelte.

Wir werden sehen, dass Keynes für den Rest seines Lebens einem utopischen Idealismus anhing. Deshalb wurde er immer wieder von der herrschenden Klasse zurückgewiesen, die nicht in Begriffen der „Rationalität“ und des „Anstands“ dachte, sondern im kalten, harten Kalkül der kapitalistischen „Realpolitik“.

Klasseninteressen

Keynes wollte unbedingt in ein „Goldenes Zeitalter“ des 19. Jahrhunderts zurückkehren. In seiner Vorstellung war das eine Zeit, in der „zivilisierte“ Herren wie er ein friedliches Leben geführt hatten – natürlich auf dem Rücken der Arbeiterklasse und der Kolonien.

„Was für eine außergewöhnliche Episode im wirtschaftlichen Fortschritt der Menschheit war dieses Zeitalter, das im August 1914 zu Ende ging“, erklärte Keynes im Rückblick auf den „Großen Krieg“. Dabei übersah er, dass es gerade die widersprüchlichen Entwicklungen dieser Zeit waren, die während des Wachstums des Imperialismus die Gegensätze verschärften, die schließlich mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum Vorschein kamen.

Tatsächlich, wie der Biograf Zachary D. Carter feststellt, sind Keynes' Schriften „von einer naiven Nostalgie für die Politik der Vorkriegszeit durchdrungen, die die kolonialen Ausschreitungen des 19. Jahrhunderts umgeht, um über seine eigenen Erfahrungen als Angehöriger der Müßiggänger-Klasse zu meditieren“.

Später im Leben, so Carter, war Keynes „desillusioniert von der Art und Weise, wie sein Land sein Empire verwaltete, aber er hatte nie aufgehört, auf das Ideal Großbritanniens hinzuarbeiten, das er als junger Mann gehegt hatte: eine starke Nation, die die Welt zu Wahrheit, Freiheit und Wohlstand führt“.

Diese rosige Sicht auf das britische Empire und seine imperialistische Geschichte verdeutlicht einmal mehr, dass Keynes und seine liberalen Mitstreiter die Klasseninteressen des Imperialismus und der Kapitalistenklasse verteidigten.

Keynes' liberales Konzept des Fortschritts richtete sich nicht am Lebensstandard der einfachen Leute aus. Richtschnur war Umfang und Qualität der bürgerlichen Kultur und die Stellung, die denjenigen eingeräumt wurde, die, wie er selbst, zu den oberen Schichten der Gesellschaft gehörten.

In Wirklichkeit verachtete Keynes die Arbeiterklasse. Für ihn war „das Wohlergehen der Massen eine Bequemlichkeit, die das kulturelle Niveau der Eliten anhebt“, betont Carter, „während die Massen selbst eine Gefahr darstellen, die es zu entschärfen gilt.“

Um keinen Zweifel aufkommen zu lassen, äußerte der englische Wirtschaftswissenschaftler 1925 in einem Essay mit dem Titel „Am I a Liberal?“ (dt. Bin ich ein Liberaler?) kategorisch seine Verachtung gegenüber der aufstrebenden britischen Labour Party und der Arbeiterklasse, und zwar in eindeutigen Worten:

„[Labour] ist eine Klassenpartei, und die Klasse ist nicht meine Klasse. Wenn ich überhaupt parteiliche Interessen verfolge, dann meine eigenen. Wenn es um den Klassenkampf als solchen geht, ist mein lokaler und persönlicher Patriotismus, wie der aller anderen, mit Ausnahme einiger unangenehmer Eiferer, an mein eigenes Umfeld gebunden. Ich kann mich von dem beeinflussen lassen, was mir als Gerechtigkeit und gesunder Menschenverstand erscheint; aber der Klassenkampf wird mich auf der Seite des Bildungsbürgertums finden.“

Diese Worte allein sollten ausreichen, um zu zeigen, dass Keynes kein Freund der Arbeiterbewegung und der Arbeiterklasse war.

Krieg und Frieden

Nach seinem Abschluss in Cambridge trat Keynes in den Staatsdienst ein und arbeitete als Angestellter im India Office, bevor er an seine Universität zurückkehrte, um eine akademische Laufbahn einzuschlagen. Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, wurde Keynes nach London zurückgerufen, um die Regierung bei der Aufrechterhaltung des Goldstandards in Großbritannien zu unterstützen. Dieser war aufgrund der finanziellen Turbulenzen, die der Krieg mit sich brachte, unter Druck geraten.

Keynes und der Rest der Bloomsbury-Gemeinde waren in Worten alle Pazifisten. Nachdem er aber die City of London (das historische Finanzviertel) gerettet hatte, verbrachte Keynes den Rest der Kriegsjahre im Finanzministerium und beriet die Regierung bei der Finanzierung ihrer imperialistischen militärischen Unternehmungen.

„Es war ein außergewöhnliches Durcheinander von Überzeugungen“, schreibt Carter in „The Price of Peace“. „Keynes sammelte Geld für die Kriegsanstrengungen, während er gleichzeitig versuchte, die britische Armee ihrer Soldaten zu berauben. Er war angewidert vom nationalistischen Chauvinismus britischer Politiker, aber er half denselben Führern, einen Krieg um imperiale Gebiete zu gewinnen. Keynes befand sich im Krieg mit sich selbst.“

Als Belohnung für diese Arbeit wurde Keynes in eine Position befördert, die ihm später zu Weltruhm verhelfen sollte: Er wurde offizieller Vertreter des Finanzministeriums bei der Pariser Friedenskonferenz 1919, auf der der berüchtigte Versailler Vertrag ausgehandelt wurde.

Keynes beobachtete die Konferenz aus erster Hand und hatte Zugang zu den offiziellen Diskussionen und Dokumenten. Auf dieser Grundlage konnte er unter dem Titel „The Economic Consequences of the Peace“ (dt. Die wirtschaftlichen Folgen des Friedens) eine vernichtende Kritik an dem Vertrag und seinen wichtigsten Protagonisten verfassen. Diese wurde noch im selben Jahr unter großem Beifall veröffentlicht.

Das Buch wurde zu einem internationalen Bestseller. Darin prangerte Keynes die alliierten Führer – insbesondere den französischen Premierminister Clémenceau – an, die seiner Meinung nach ein Abkommen ausgeheckt hatten, das darauf abzielte, Deutschland im Interesse des französischen, britischen und amerikanischen Imperialismus rücksichtslos „auf jede erdenkliche Weise zu schwächen und zu zerstören“.

„Das künftige Leben Europas war nicht ihre Sorge; ihre Lebensgrundlage war nicht ihre Sorge“, schrieb Keynes. „Ihre Sorgen, die guten wie die schlechten, bezogen sich auf Grenzen und Nationalitäten, auf das Gleichgewicht der Kräfte, auf imperiale Vergrößerungen, auf die künftige Schwächung eines starken und gefährlichen Feindes, auf Rache und darauf, dass die Sieger ihre unerträglichen finanziellen Lasten auf die Schultern der Besiegten abwälzen.“

Die britischen Politiker waren nach Ansicht von Keynes nicht weniger schuldig als die Franzosen. Der liberale Premierminister Lloyd George beispielsweise wurde von den Konservativen in seiner Heimat unter Druck gesetzt, „[Deutschland] auszuquetschen, bis man die Kerne quietschen hören kann“.

Gemeinsam, so Keynes, würden Lloyd George, Georges Clémenceau und ihr amerikanisches Pendant, Präsident Woodrow Wilson, einen „karthagischen Frieden“ herbeiführen, der auf dem Ruin Deutschlands und seines Volkes fuße. Die von den Alliierten geforderten Reparationen, so der englische Wirtschaftswissenschaftler, seien schlichtweg unbezahlbar. Dies, so sagte Keynes prophetisch voraus, würde den Weg für weitere Feindseligkeiten und Antagonismen in ganz Europa ebnen.

Keynes' Pessimismus bewahrheitete sich bald. Die Weimarer Republik ging bankrott, zerbrach und griff auf das Drucken von Geld zurück, um ihre Schulden zu begleichen. Hyperinflation und schreckliche Verarmung waren die Folge.

Dies wiederum ebnete den Weg für einen Aufschwung des revolutionären Kampfes und als dieser niedergeschlagen war, für den Aufstieg des Faschismus und das Wiederaufleben der deutschen imperialistischen Ambitionen auf einer noch höheren Ebene unter dem Banner des Nationalsozialismus.

Angst vor Revolution

„The Economic Consequences of the Peace“ ist in die Geschichte eingegangen wegen seiner scharfen Kritik an den europäischen Staats- und Regierungschefs und wegen seiner scharfen Angriffe auf den Völkerbund, der „eine schwerfällige, vielsprachige Debattiergesellschaft [...] zugunsten des Status quo“, sei.

Aber es war nicht die Anti-Establishment-Polemik, als die es später dargestellt wurde. Vielmehr war Keynes' Buch die erste von vielen naiven und idealistischen Warnungen, die der liberale Wahrsager im Laufe seines Lebens aussprach; allesamt verzweifelte Appelle an die politischen Eliten, eine mögliche Katastrophe abzuwenden.

Wichtig ist, dass es nicht so sehr die Dezimierung des deutschen Lebensstandards war, die Keynes beunruhigte, sondern die Angst vor einer möglichen revolutionären Welle, die dies auslösen würde.

„Während ich dies schreibe, scheinen die Flammen des russischen Bolschewismus zumindest im Moment erloschen zu sein“, erklärte Keynes. „Aber wer kann schon sagen, wie viel noch zu ertragen ist, oder in welche Richtung die Menschen schließlich versuchen werden, ihrem Unglück zu entkommen?“

Wie Carter in seiner Biografie feststellt, sah sich Keynes gern als Mann des aufgeklärten Fortschritts. Seine Sicht der Dinge war jedoch stets stark vom reaktionären Konservatismus Edmund Burkes geprägt, zu dessen Schriften er sich schon als Student hingezogen fühlte. Dies wiederum spiegelte seine eigene privilegierte Klassenposition und seinen Hintergrund wider, die er nie verließ. Dementsprechend kamen diese Ansichten in allen Ratschlägen zum Tragen, die Keynes der herrschenden Klasse gab.

Letztendlich, so stellt Carter richtig fest, „machte Keynes seine radikalen Vorschläge [in ‚The Economic Consequences of the Peace‘] in dem Bestreben, das zu retten, was vom Status quo noch zu retten war, den er als existenziell bedroht ansah.“

„Keynes hatte einen innovativen philosophischen Cocktail zubereitet“, so Carter weiter. „Wie Burke fürchtete er Revolutionen und soziale Umwälzungen. Wie Karl Marx sah er eine große Krise für den Kapitalismus am Horizont voraus. Und wie Lenin glaubte er, dass die imperialistische Weltordnung ihre endgültige Grenze erreicht hatte.“

„Aber als einziger dieser Denker glaubte Keynes, dass alles, was zur Lösung der Krise nötig war, ein wenig guter Wille und Zusammenarbeit waren. Das Unglück, das er 1919 voraussah, war nicht etwas Unvermeidliches, das in der grundlegenden Logik der Wirtschaft, des Kapitalismus oder der Menschheit fest verankert war. Es handelte sich lediglich um ein politisches Versagen, das mit der richtigen Führung überwunden werden konnte.“

„Während Marx zur Revolution gegen eine zerbrochene, irrationale kapitalistische Ordnung aufgerufen hatte, begnügte sich Keynes damit, die Führer in Versailles anzuprangern und forderte eine Revision der Verträge. Wie bei Burke war es die Revolution selbst, die Keynes zu verhindern hoffte.“

Doch wie sich in den folgenden Jahren herausstellte, stießen Keynes' Appelle auf taube Ohren. Was dieser liberale Denker nie verstehen oder akzeptieren konnte, ist, dass die Kapitalistenklasse und ihre politischen Vertreter nicht auf der Grundlage dessen handeln, was „rational“ oder „richtig“ ist. Sie werden nicht durch die Macht der Ideen überzeugt, sondern durch das blinde Streben nach Profit und nackten imperialistischen Interessen. Daran können auch keine noch so wortgewandte Prosa und kein noch so gut formuliertes Argument etwas ändern.

Kurz gesagt, die Gesellschaft wird nicht von „großen Männern“ mit „großen Ideen“ geschaffen, sondern durch einen Kampf der lebendigen Kräfte, einen Kampf zwischen antagonistischen Klassen, die für ihre eigenen materiellen Interessen kämpfen.

Dies ist die materialistische Sicht der Geschichte, wie sie von Marx und Engels in den ersten Zeilen des Kommunistischen Manifests erläutert wird: „Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen“.

Doch mit dieser Ansicht konnte sich Keynes – der den idealistischen Liberalismus seiner eigenen Klasse verkörperte – nie anfreunden. Und so war er dazu bestimmt, immer wieder die Rolle des ohnmächtigen Orakels zu spielen, eine „krächzende Kassandra“, die von eben jenen Eliten, deren System er zu retten versuchte, immer verächtlich behandelt wurde.

Verfall und Niedergang

Keynes' bissige Bemerkungen in „The Economic Consequences of the Peace“ machten ihn in den folgenden Jahren beim britischen Establishment nicht beliebt. Von Whitehall verbannt, kehrte Keynes in die akademische Welt zurück. Gleichzeitig betätigte er sich als Journalist und Börsenspieler, um sich in den Kreisen der High Society, an die er sich gewöhnt hatte, durchzuschlagen.

Aus dieser komfortablen Position heraus baute Keynes seinen Ruf als einflussreicher Intellektueller und politischer Kommentator auf. In der Folge des Krieges mangelte es ihm nicht an Krisen, die er zu kommentieren hatte.

Großbritannien war als Zentrum der kapitalistischen Welt in den Krieg eingetreten und verfügte über ein mächtiges, die ganze Welt umspannendes Imperium. Aber es hatte sich als zweitklassige Macht entpuppt, unfähig, mit der aufstrebenden Macht der amerikanischen Industrie und Finanzwelt zu konkurrieren.

In der Tat waren die Ergebnisse der Versailler Verhandlungen für die britischen und französischen Imperialisten eine Art Realitätscheck. Während sie von Deutschland Reparationen forderten, mussten London und Paris feststellen, dass sie ihrerseits Washington und der Wall Street riesige Summen schuldeten. Das Gravitationszentrum hatte sich eindeutig über den Atlantik verlagert.

Doch die herrschende Klasse Großbritanniens konnte ihre neue, geschrumpfte Rolle auf der Weltbühne nicht akzeptieren. Aufgeblasen von ihrem eigenen überheblichen Gefühl der Selbstherrlichkeit und imperialen Größe überschätzte das Establishment die Stärke des britischen Kapitalismus, der sich in einem steilen Niedergang befand, gewaltig.

Leo Trotzki skizzierte diesen Prozess in seinem Buch „Wohin treibt England?“, in dem er den Sündenfall des britischen Imperialismus anschaulich beschrieb:

„In den Kriegsjahren hat sich das gigantische wirtschaftliche Übergewicht der Vereinigten Staaten entwickelt und in seiner ganzen Größe offenbart. Als die Vereinigten Staaten gewissermaßen ihre Position einer transozeanischen Provinzmacht verließen, wurde Großbritannien mit einem Schlage auf den zweiten Platz gedrängt.“

„Die produktiven Kräfte Englands, vor allem seine lebendige produktive Kraft, das Proletariat, entsprechen nicht mehr der Stellung Englands auf dem Weltmarkt. Daraus resultiert die chronische Arbeitslosigkeit.“

Dieser wirtschaftliche Verfall schlug sich politisch als Krise des Liberalismus nieder – eines bürgerlichen Glaubens, der auf einer längst vergangenen Stärke und Stabilität beruhte. Wie Trotzki scharfsinnig bemerkte:

„Der Zusammenbruch der liberalen Partei krönt die Geschichte des Jahrhunderts der Entwicklung der kapitalistischen Wirtschaft und der bürgerlichen Gesellschaft. Der Verlust der Welthegemonie hat ganze Zweige der englischen Industrie auf den toten Punkt geschoben und den selbständigen Industrie- und Handelskapitalien mittleren Kalibers, diesem Mutterboden des Liberalismus, den Todesstoß versetzt. Das Prinzip der Handelsfreiheit ist tot.“

„Indessen schien doch die innere Stabilität des kapitalistischen Regimes in bedeutendem Maße durch die Teilung von Arbeit und Verantwortung zwischen dem Konservatismus und Liberalismus gesichert. Der Zusammenbruch des Liberalismus hat alle Widersprüche der Weltlage des bürgerlichen England und gleichzeitig die Quelle der inneren Haltlosigkeit des Regimes enthüllt.“

Diese wirtschaftliche und politische Volatilität führte zwischen 1922 und 1924 zu einer Reihe von Wahlen. Die schwächelnde Liberale Partei verlor rasch an Boden gegenüber der aufstrebenden Labour Party, was auf die wachsende Organisation und Radikalisierung der Arbeiterklasse hinwies.

In diesem Tumult konnten sich die Konservativen durchsetzen und Stanley Baldwin bildete bei den Parlamentswahlen 1924 eine Mehrheitsregierung. Doch angesichts des Zusammenbruchs des britischen Kapitalismus sollte sich diese Regierung von Anfang bis Ende als eine Krisenregierung der Tories erweisen.

Churchill und Gold

Die Schlüsselfrage, mit der die konservative Regierung konfrontiert war, war die Frage, was mit der Beziehung Großbritanniens zum Goldstandard geschehen sollte. Für das Establishment war dies nicht nur eine wirtschaftliche Frage, sondern auch eine Frage des Stolzes und des Prestiges.

Großbritannien hatte den Goldstandard im 19. Jahrhundert aufgrund der Dominanz des Empire, das eine relativ solide Grundlage für den Welthandel bot (natürlich im Interesse der britischen Industriellen und Finanziers), effektiv ausgeweitet und verwaltet. Doch mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs setzte die Regierung den Goldstandard aus, der angesichts der finanziellen Turbulenzen zusammenbrach.

Gleichzeitig hatte der Krieg die Schwächen des britischen Kapitalismus aufgedeckt, der im Vergleich zu seinen amerikanischen und deutschen Rivalen nicht mehr wettbewerbsfähig war. Dennoch wurde der Wert des Pfunds nicht an diese neue Realität angepasst.

Die arrogante herrschende Klasse, die entschlossen war, dem Land seinen früheren Ruhm wiederzugeben, bestand darauf, dass Großbritannien zum Goldstandard mit dem Vorkriegskonvertibilitätskurs zurückkehren sollte. Für das Establishment, so erklärt Carter, „hatte der Goldstandard eine tiefe soziale Bedeutung“ und war Ausdruck des „älteren Prinzips des aufklärerischen Liberalismus“.

„Gold stand für einen normalen Zustand, in dem die Welt unaufhaltsam auf Frieden, Wohlstand und Fortschritt zusteuerte. Da das Vorkriegssystem auf seinem Höhepunkt zusammengebrochen war, wurde die Rückkehr zum Goldstandard als Gelegenheit gesehen, einen verlorenen Ruhm wiederzubeleben und zu beweisen, dass es Dinge gab, die selbst der Große Krieg nicht zerstören konnte.“

„Für prominente Banker, so Keynes, war die Wiederherstellung des Goldwerts des Pfunds eine Frage des ‚nationalen Prestiges‘ – um ein ‚glorreicheres‘ Großbritannien zu gewährleisten.“

Neben dieser nationalistischen Aufgeblasenheit spielte auch der Druck Londons eine Rolle. Schließlich würde jede Abwertung des Pfunds bedeuten, dass die bestehenden Schulden bei den Bankern getilgt werden würden.

„Anspruchsvollere Magnaten der City of London“, so Carter weiter, „glaubten, dass London, wenn es die Finanzmacht zurückgewinnen wollte, die es während des Krieges an die Wall Street abgetreten hatte, beweisen musste, dass Investitionen in Großbritannien ein besserer Einsatz waren als in den Vereinigten Staaten.“

„Das bedeutete, den globalen Finanzmärkten zu zeigen, dass die britische Regierung nicht zulassen würde, dass ihre Investitionen in britisches Geld oder britische Schulden durch irgendetwas entwertet würden – nicht einmal durch einen Krieg.“

Und so brachten die Tories 1925 den British Gold Standard Act auf den Weg, der das Pfund Sterling zum alten Vorkriegskurs an das Gold koppelte.

Keynes war ein entschiedener Gegner dieser Maßnahme und hatte seine Bedenken bereits im Vorfeld bei zahlreichen Gelegenheiten geäußert. In einer Reihe von Artikeln und Reden erklärte er, dass der britische Kapitalismus nur durch eine Politik der „internen Abwertung“ – d. h. durch Angriffe auf die Löhne und Arbeitsbedingungen der Arbeiter – in der Lage wäre, den Handel zu diesem stark überbewerteten Kurs wettbewerbsfähig zu halten.

„Wir können um jeden Preis versuchen, das Vorkriegsgleichgewicht mit großen Exporten und großen Auslandsinvestitionen wiederherzustellen“, erklärte Keynes, „aber diejenigen, die glauben, dass eine Rückkehr zum Goldstandard eine Rückkehr zu diesen Bedingungen bedeutet, sind dumm und blind [...]. Die Rückkehr zum Gold hat dies ohne einen umfassenden Angriff auf die Löhne unmöglich gemacht.“

Der damalige Finanzminister war kein Geringerer als Winston Churchill. Und in Anlehnung an sein eigenes früheres Werk nahm Keynes den Tory-Kanzler in einem Aufsatz mit dem Titel „The Economic Consequences of Mr. Churchill“ aufs Korn.

„Die Politik kann ihr Ziel nur erreichen, indem sie die Arbeitslosigkeit unbegrenzt verschärft“, schrieb Keynes in seiner letzten Polemik, „bis die Arbeiter bereit sind, die notwendige Senkung der Geldlöhne unter dem Druck der harten Fakten zu akzeptieren.“

Wie immer war Keynes jedoch blind für die gefühllosen wirtschaftlichen Interessen, die hinter Churchills Entscheidung standen. „Warum hat [Churchill] so etwas Dummes getan?“, fragte der Cambridge-Akademiker rhetorisch, „weil ... er von den lautstarken Stimmen der konventionellen Finanzwelt betäubt wurde; und vor allem, weil er von seinen Experten schwer getäuscht wurde.“

Keynes glaubte stets, dass er an die „Vernunft“ appellieren könne; dass er diese rücksichtslosen Vertreter der Kapitalistenklasse zur Einsicht in ihre Fehler bringen könne. Doch seine Bemühungen waren vergeblich.

„Aus Gründen der sozialen Gerechtigkeit gibt es keinen Grund, die Löhne der Bergarbeiter zu senken. Sie sind Opfer des wirtschaftlichen Molochs. Sie sind die leibhaftige Verkörperung der ‚grundlegenden Anpassungen‘, die vom Finanzministerium und der Bank of England eingefädelt wurden, um die Ungeduld der Väter der Stadt zu befriedigen […]

Sie (und andere, die noch folgen werden) sind das ‚moderate Opfer‘, das noch notwendig ist, um die Stabilität des Goldstandards zu gewährleisten. Die Notlage der Bergarbeiter ist die erste, aber nicht – es sei denn, wir haben großes Glück – die letzte der wirtschaftlichen Folgen von Mr. Churchill.“

Voraussicht und Erstaunen

Die Ohnmacht des utopischen Liberalismus von Keynes wird hier für alle sichtbar, umso deutlicher, wenn man sie den Schriften von Leo Trotzki us der gleichen Zeit gegenüberstellt.

In „Wohin treibt England?“ schrieb Trotzki für die Arbeiterklasse, um die Arbeiterbewegung mit den notwendigen Perspektiven und Ideen für den Kampf gegen die Bosse vorzubereiten und zu rüsten. Sein liberaler englischer Kollege versuchte unterdessen, die Tory-Politiker davon zu überzeugen, die „soziale Gerechtigkeit“ zu respektieren. In Wirklichkeit versuchte er, fleischfressende Tiger davon zu überzeugen, Veganer zu werden.

Wieder einmal prophezeite Keynes den Untergang. Doch wie bei seiner Kritik am Versailler Vertrag war Keynes' Geschrei über den Goldstandard nicht von der Sorge um die Arbeiter motiviert, sondern von seiner angeborenen liberalen Angst vor Klassenkampf und Revolution.

„Man kann nicht erwarten, dass die Arbeiterklasse besser als die Kabinettsminister versteht, was vor sich geht“, beschwor Keynes in seinem offenen Brief an Churchill. „Diejenigen, die zuerst angegriffen werden, sind mit einer Senkung ihres Lebensstandards konfrontiert [...]. Deshalb sind sie verpflichtet, Widerstand zu leisten, solange sie können; und es muss Krieg sein, bis die wirtschaftlich Schwächsten zu Boden geschlagen sind.“

Sowohl Trotzki als auch Keynes hatten also die Weitsicht, den Klassenkampf zu erkennen, der sich in Großbritannien zusammenbraute. Tatsächlich wurde das Land nur ein Jahr nach diesen Schriften, im Jahr 1926, vom Generalstreik erschüttert.

Doch im Gegensatz zu Trotzki, der sich auf die marxistische Theorie stützte, war der naive Keynes erstaunt darüber, was er als unbegreifliche Sturheit und Dummheit der herrschenden Klasse empfand. So war er dazu verurteilt, vor wüster Wut zu schnaufen und zu keuchen.

„Keynes hielt den Streik für eine soziale Katastrophe“, erklärt Carter in seiner Biografie, „die nicht durch einen historisch unvermeidlichen Konflikt zwischen der Arbeiterklasse und dem kapitalistischen System, sondern durch einen einfachen intellektuellen Irrtum verursacht wurde.“

„Churchill und die Bank of England hatten sich einfach geirrt und weigerten sich, auf die Vernunft zu hören. Keynes hatte das angeboten, was zu seiner klassischen politischen Formulierung wurde: das konservative Ziel, eine Klassenrevolte zu vermeiden, indem man eine unorthodoxe, linke Reform durchführte – die Abkehr vom Goldstandard.“

„Und Churchill hatte ihn abgelehnt, nicht weil er von Besitzstandswahrung oder Klassensolidarität mit den Wohlhabenden korrumpiert war, sondern weil er einfach nicht klar denken konnte. Er hätte vom Gegenteil überzeugt werden können.“

„Keynes' Glaube an die Macht der Ideen und der Überzeugung hatte mehr als nur einen Hauch von Naivität, aber er stützte seine Hoffnungen auf einen intellektuellen Prozess auf vernünftige Männer in der Regierung und nicht auf die Chefetage.“

Ironischerweise wurde Keynes, wie schon bei seinem „Gekrächze“ über die Kriegsreparationen, von der Geschichte weitgehend recht gegeben. Churchill räumte später ein, dass es ein Fehler war, das Pfund auf einem so hohen Niveau an das Gold zu binden, da dies schwere Sparmaßnahmen und deflationäre Auswirkungen zur Folge hatte. Und der Alternativvorschlag des Wirtschaftswissenschaftlers für eine „verwaltete Währung“ ist im Grunde das, was Großbritannien, die USA und andere monetär „souveräne“ Länder jetzt haben.

Tatsache ist jedoch, dass Keynes' Vorschläge von der herrschenden Klasse abgelehnt wurden – ein Muster, das ihm im Laufe seines Lebens nur allzu vertraut werden sollte. Und so ist es auch mit all den hysterischen liberalen Kommentatoren, die heute vergeblich den „Wahnsinn“ der „Populisten“ anprangern und fordern, dass die „vernünftigen Leute“ das Ruder übernehmen. Ihr pathetisches Gejammer ist, um es mit den Worten des Barden zu sagen, „voll Lärm und Wut und bedeutet nichts“.

Die Allgemeine Theorie

Während der britische Kapitalismus über das gesamte Jahrzehnt einen Niedergang erlebte, herrschte in Amerika das schwindelerregende Hochgefühl der „Roaring Twenties“. Mit dem Wall-Street-Crash von 1929, der die Große Depression einläutete – die tiefste Krise in der Geschichte des Kapitalismus – schlug die fröhliche Stimmung in tiefe Trauer um.

Auf die Gründe für den Crash sind wir an anderer Stelle ausführlich eingegangen. Eine marxistische Kritik an Keynes' Hauptwerk, seiner „General Theory of Employment, Interest, and Money“ (dt. Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes), findet sich in unserem ausführlichen Artikel über Marx, Keynes, Hayek und die Krise des Kapitalismus.

Es lohnt sich, hier auf die Auswirkungen einzugehen, die Keynes' Ideen in dieser Zeit hatten.

„The General Theory“ war ein Werk, das im Schmelztiegel der Depression mit ihrer bis dahin nicht gekannten Massenarbeitslosigkeit entwickelt wurde. Darin erkannte Keynes die Abwärtsspirale, die in einem Konjunktureinbruch zu beobachten ist, richtig: Arbeitslose Arbeiter hatten keine Löhne, um Waren zu kaufen; die Kapitalisten würden nicht investieren, wenn sie ihre Waren nicht verkaufen könnten; und ohne Investitionen würde die Arbeitslosigkeit steigen – und so weiter und so fort.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, kam Keynes zu dem Schluss, dass der Staat eingreifen müsse, um den Kapitalismus zu retten und zu steuern. Dafür würden die Regierungen der Kapitalisten in Krisenzeiten eingreifen müssen, um die „Nachfrage“ durch Kreditaufnahme und Ausgaben zu stimulieren. Wie bereits erwähnt, ist dies das übergeordnete Vermächtnis und der Grundpfeiler dessen, was traditionell als „Keynesianismus“ bekannt wurde.

Was Keynes jedoch nie erklären konnte, war, warum es überhaupt zu solchen Krisen kam. Auch hielt er eine solche Erklärung nicht für notwendig. Im Gegensatz zu den libertären Eiferern der freien Marktwirtschaft, die ihm vorausgingen und die er als bloße „Apologeten“ des Kapitalismus betrachtete, sah sich Keynes als „Pragmatiker“. Seine Aufgabe war es nicht, den Kapitalismus theoretisch zu rechtfertigen, sondern ihn praktisch zu retten.

Mit „The General Theory“, schreibt Carter in „The Price of Peace“, hatte Keynes „die Tür zu einer neuen Welt politischer Möglichkeiten geöffnet, die sowohl das Finanzestablishment als auch seine marxistischen Kritiker für unmöglich gehalten hatten“.

„Es bedeutete, dass die Gesellschaft ganz anders aussehen könnte als bisher – aber auch, dass die vorherrschende Ordnung nicht zerstört oder umgestürzt werden musste, um verbessert zu werden. Sie trug den Keim für eine radikale Umgestaltung durch die Bewahrung der bestehenden Gesellschaftsordnung und ihrer Institutionen in sich.“

Soweit Keynes eine Erklärung für den Zusammenbruch anbot, war sie rein idealistisch. Das Problem sei einfach ein „Vertrauensverlust“, der durch Herdentrieb und „animal spirits“ hervorgerufen werde.

„Heute haben wir uns in ein kolossales Durcheinander verstrickt“, schrieb Keynes in seinem Aufsatz „The Great Slump 1930“ (dt. Der große Einbruch von 1930). „Im Moment ist der Einbruch wahrscheinlich aus psychologischen Gründen ein wenig übertrieben“.

Die Lösung sei einfach, behauptete Keynes. Die kapitalistischen Regierungen in aller Welt sollten sich einfach „zu einem kühnen Plan zusammenschließen, um das Vertrauen wiederherzustellen ... der dazu dienen würde, Unternehmen und Aktivitäten überall wiederzubeleben und Preise und Gewinne wiederherzustellen, sodass sich zu gegebener Zeit die Räder des Welthandels wieder drehen würden.“

Aber das unterstreicht nur einmal mehr den Idealismus von Keynes und den utopischen Liberalismus, den er verkörperte. Es stimmt, dass „Vertrauen“ in der Marktwirtschaft, die anarchisch funktioniert, eine wichtige Rolle spielt, und zwar in Abhängigkeit von den schwankenden Preissignalen, die von der „unsichtbaren Hand“ ausgehen.

Im Kapitalismus hat dieses Vertrauen jedoch eine materielle Grundlage: die Fähigkeit der Kapitalisten, einen Gewinn zu erzielen und zu realisieren. Wenn es für die Bosse profitable Märkte gibt, die sie ausbeuten und auf denen sie verkaufen können, dann ist das Vertrauen groß. Ist dem nicht so, wie es in Überproduktionskrisen des Kapitalismus der Fall ist, wird sich das Vertrauen auflösen und verschwinden.

Es ist derselbe Idealismus, der Keynes – und spätere Gefolgsleute des Keynesianismus – dazu brachte, auch ins andere Extrem zu gehen: den Kapitalismus als mechanisches Uhrwerk zu betrachten, das durch abstrakte Gleichungen und Modelle definiert werden kann; eine bloße Maschine, die von staatlichen Bürokraten von oben herab gesteuert werden kann.

Und so lehren heute Mainstream-Wirtschaftslehrbücher Studenten die Wunder der „Makroökonomie“. Diese irrige Theorie besagt, dass Zentralbanken und Finanzbeamte die Wirtschaftsleistung durch die Feinabstimmung von Variablen wie Zinssätzen und Steuerniveaus bestimmen könnten. Diese Theorie zerschellt heutzutage immer wieder an der harten Realität der kapitalistischen Krise.

Konjunkturprogramme und Sparmaßnahmen

Zurück zur Großen Depression. Konkret schlug Keynes vor, dass die Regierungen den durch den Einbruch der Unternehmensinvestitionen und des privaten Verbrauchs verursachten Nachfrageausfall ausgleichen sollten.

Er schlug vor, dass sie dies durch Kreditaufnahme und Ausgaben tun sollten. Das Wichtigste sei, den Arbeitnehmern Geld in die Hand zu geben, das sie dann für den Konsum anderer Güter verwenden könnten, was wiederum die privaten Investitionen ankurbeln würde, und so weiter. Auf diese Weise, so Keynes, könnten die Regierungen den Teufelskreis der Depression durch einen Tugendkreis des Wachstums ersetzen.

Mit dem typischen Zynismus eines unnahbaren Liberalen war Keynes zwiespältig darüber, wie dieses Geld in die Hände der Arbeitnehmer gelangen sollte.

„Es wäre in der Tat vernünftiger, die Arbeiter für den Bau von Häusern und dergleichen zu bezahlen“, so Keynes in seiner „General Theory“. Wenn dies jedoch aufgrund „politischer und praktischer Schwierigkeiten“ nicht möglich sei, dann solle die Regierung einfach „alte Flaschen mit Banknoten füllen, sie in geeigneter Tiefe in stillgelegten Kohlebergwerken vergraben [...] und es dem privaten Unternehmertum nach den bewährten Prinzipien des Laissez-faire überlassen, die Noten wieder auszugraben“.

Mit anderen Worten, das Ziel war nicht, die Wirtschaft so zu planen, dass sie den Bedürfnissen der Gesellschaft entspricht. Nein, das Ziel war lediglich, die Gewinne wieder in die Kassen des Großkapitals fließen zu lassen, damit der stotternde Motor des Kapitalismus wieder anspringen würde.

Zum Pech für Keynes waren seine Vorschläge zu Hause ein Fehlschlag. Im Vorfeld der Parlamentswahlen von 1929 hatte der liberale Wirtschaftswissenschaftler einen Aufsatz mit dem Titel „Can Lloyd George Do It?“ (dt. Kann Lloyd George es schaffen?) verfasst, in dem er ein „keynesianisches“ Programm für staatliche Investitionen forderte, um die Geißel der Massenarbeitslosigkeit in Großbritannien zu bekämpfen, die seit der Rückkehr zum Goldstandard im Jahr 1925 nie verschwunden war.

Doch es war die Labour Party, nicht die Liberalen, die die Wahlen gewann, obwohl Keynes die Liberalen unterstützte. Und anstatt seine Vorschläge umzusetzen, brach die Labour Party angesichts der Krise sogar ihre eigenen linken Versprechen.

Angesichts der wirtschaftlichen Katastrophe und unter dem Druck der Banker brach der rechtsgerichtete Labour-Führer Ramsay MacDonald mit seiner Partei, überquerte den Graben und bildete eine nationale Regierung. Sparmaßnahmen und Angriffe, nicht „Investitionen“ und „Wachstum“, waren die einzigen Gerichte auf der Speisekarte.

Der New Deal

So suchte Keynes jenseits des Atlantiks nach politischer Unterstützung für seine Ideen, die er in Form von Präsident Franklin D. Roosevelt und dessen „New Deal“ fand. Schließlich schien Roosevelt in Bezug auf die psychologischen Ursachen der Krise mit Keynes auf einer Wellenlänge zu liegen, denn er erklärte bekanntermaßen, dass „die Angst selbst“ das Hauptproblem der Gesellschaft wäre.

Nachdem Keynes auf die harte Tour gelernt hatte, dass bissige Bemerkungen zu nichts führten, änderte er seinen Kurs und zeigte sich gegenüber Roosevelt enthusiastisch. Dies zeigt sich in einer Reihe von Briefen, die er in den 1930er Jahren an den amerikanischen Staatschef schrieb, in denen er dessen New-Deal-Programm lobte und die er mit freundlichen Titeln wie „Dear Mr. President“, überschrieb.

„Sehr geehrter Herr Präsident“, begann Keynes im Dezember 1933, „Sie haben sich zum Treuhänder derjenigen gemacht, die in jedem Land versuchen, die Übel unseres Zustands durch vernünftige Experimente im Rahmen des bestehenden Sozialsystems zu beheben.“

Es lohnt sich, der Betonung Aufmerksamkeit zu schenken. Es zeigt sich noch einmal: Keynes' Hauptsorge in Bezug auf die Große Depression waren nicht die verheerenden Auswirkungen auf das Leben der einfachen Menschen. Seine Befürchtung war vielmehr, dass dies eine revolutionäre Gegenreaktion auslösen würde; dass sich die „bolschewistische Grippe“ ausbreiten könnte, wenn Arbeitslosigkeit und Armut unkontrolliert bleiben.

Und so fuhr er in demselben Brief fort: „Wenn Sie versagen, wird der rationale Wandel in der ganzen Welt schwer beeinträchtigt werden, und Orthodoxie und Revolution werden sich gegenseitig bekämpfen [...]. Dies ist ein ausreichender Grund, warum ich es wage, Ihnen meine Überlegungen vorzulegen [...]“

Bis 1938 hatte sich der herzliche Ton von Keynes' Korrespondenz jedoch abgekühlt. Nach mehreren Anlaufschwierigkeiten und gelegentlichen Erholungen war die amerikanische Wirtschaft im Herbst 1937 erneut eingebrochen. Roosevelt geriet unter den Druck der großen Finanzfamilien, die glaubten, dass die Regierung zu groß für ihre Stiefel wurde. Und anstatt den New Deal zu verdoppeln, wie Keynes vorschlug, gab der Präsident den Forderungen der Wall Street nach.

Die Versuche, Roosevelts Ego zu tätscheln, hatten nicht besser funktioniert als Keynes' frühere Frontalangriffe auf Clémenceau und Co. Letzten Endes hatten alle diese Politiker eines gemeinsam: Sie waren Politiker des Großkapitals, die auf die Forderungen der Kapitalisten reagierten, nicht auf die Schriften eines englischen Akademikers.

„Für den Präsidenten“, so Carter, „war Keynes ein unpraktischer Mystiker. Obwohl er darauf bestand, dass er den britischen Ökonomen ‚ungemein‘ mochte, war Roosevelt in Wahrheit verärgert über den Dunst der hohen Theorie, in den Keynes ihre Unterhaltung gehüllt hatte.“

„Insbesondere“, so der Biograf weiter, „hielt Roosevelt Keynes für politisch naiv, was die Beziehung des Präsidenten zur Wall Street anging. Er glaubte, dass ein Bankensektor, der seinem Reformprogramm feindlich gegenüberstand, die Zinssätze für Staatsschulden in die Höhe trieb.“

„Es gibt eine praktische Grenze dafür, was die Regierung leihen kann“, zitiert Carter Roosevelt, „vor allem, weil die Banken in den meisten großen Zentren passiven Widerstand leisten.“

Letztendlich hielt die Depression bis zum Zweiten Weltkrieg an. Im Jahrzehnt nach dem Wall-Street-Crash kam es in der Weltwirtschaft wiederholt zu starken und plötzlichen Einbrüchen – insbesondere als Reaktion auf die protektionistische „Beggar-thy-neighbour“-Politik der verschiedenen kapitalistischen Mächte, die alle darauf bedacht waren, die Krise in andere Länder zu exportieren.

Der New Deal – das größte lebende Experiment der „pragmatischen“ Vorschläge von Keynes – war gescheitert. Nur durch die Umschichtung von Arbeitskräften in die Armee und den Rüstungssektor konnte die Arbeitslosigkeit schließlich endgültig gesenkt werden.

Die Ereignisse hatten gezeigt, dass die Idee eines technokratischen, staatlich gelenkten Kapitalismus nur in Kriegszeiten erfolgreich umgesetzt werden konnte. Diese Ironie entging auch dem „Pazifisten“ Keynes nicht, der selbst widerwillig bemerkte:

„Es ist, wie es scheint, für eine kapitalistische Demokratie politisch unmöglich, Ausgaben in dem Umfang zu organisieren, der notwendig ist, um die großen Experimente durchzuführen, die meine These beweisen würden – außer unter Kriegsbedingungen.“

Bretton Woods und darüber hinaus

Als der Zweite Weltkrieg begann, war Keynes in der herrschenden Klasse nicht länger eine Persona non grata. Dem Establishment war inzwischen klar, dass die Warnungen des Ökonomen vor dem Versailler Vertrag und dem Goldstandard richtig gewesen waren. Dank der Veröffentlichung von „The General Theory“ und seiner Verbindungen zu Roosevelt gewann er in der akademischen Welt und bei den Eliten einen stetigen Strom von Anhängern.

Während der Kriegsjahre wurde Keynes daher wieder in den Schoß von Whitehall geholt und von der Regierung als Berater angeworben. Und wie schon im Ersten Weltkrieg nutzte dieser liberale „Pazifist“ seinen wirtschaftlichen Verstand, um die britischen Kriegsanstrengungen zu unterstützen.

Das erste Werk war „How to Pay for the War“, eine 1940 veröffentlichte Broschüre. Darin setzte Keynes seine neuen makroökonomischen Ideen ein, um vorzuschlagen, wie der Staat die Industrieproduktion maximieren könnte, ohne eine Inflation zu verursachen.

Fragen der Verstaatlichung, der Arbeiterkontrolle und der sozialistischen Planung spielten in seinen Überlegungen natürlich keine Rolle. Stattdessen werden die Arbeiter aufgefordert, ein System der „aufgeschobenen Löhne“ zu akzeptieren, um den Verbrauch zu begrenzen und so die Nachfrage zu dämpfen.

Diese Vorschläge wurden später von der Regierung in ihrem Haushaltsplan 1941 übernommen. In der Zwischenzeit ließ das Großkapital keine Gelegenheit ungenutzt, um die Arbeiterklasse durch Profitmacherei und saftige Staatsaufträge zu schröpfen. Später nahm Keynes auch an den Diskussionen teil, die zum Beveridge-Bericht beitrugen. Dieser legte die Grundlage für den von der Labour-Regierung 1945 geschaffenen Wohlfahrtsstaat, der eine Unterstützung „von der Wiege bis zur Bahre“ und den Nationalen Gesundheitsdienst einführte.

Keynes' Arbeit an diesen Fronten wurde jedoch von einem noch größeren Projekt überlagert: der Gestaltung des Systems der internationalen Institutionen, das aus dem Krieg hervorgehen sollte – das Bretton-Woods-System. Trotz seines schlechten Gesundheitszustands und seines hohen Alters wurde Keynes 1944 als führender Vertreter und Verhandlungsführer des Vereinigten Königreichs zur Bretton-Woods-Konferenz in New Hampshire (USA) entsandt. Dorthin ging er mit einem Plan. Wie alle gut durchdachten Pläne überlebte jedoch auch sein Plan den ersten Kontakt mit dem Feind – in diesem Fall den Vereinigten Staaten – nicht.

Bei der Schaffung einer neuen globalen Architektur für Geld und Handel war Keynes der Ansicht, dass es vor allem darauf ankam, größere internationale Ungleichgewichte zu vermeiden. Diese seien eine grundlegende Quelle für Spannungen zwischen den Nationen. Daher waren Maßnahmen zum Schutz vor hohen Schulden und Handelsdefiziten erforderlich. Schritt eins des dreiteiligen Plans von Keynes war die Schaffung einer „Internationalen Clearing Union“. Dadurch, so schlug er vor, würden die Länder gezwungen, bei einem Handelsüberschuss mehr zu importieren (durch Aufwertung ihrer Währung) und umgekehrt bei einem Handelsdefizit (durch Abwertung).

Gleichzeitig sprach sich Keynes entschieden gegen jede Form von Goldstandard aus. Die Ereignisse hatten gezeigt, dass ein solches System zu starr wäre, um den unterschiedlichen Richtungen und Geschwindigkeiten gerecht zu werden, in die sich die verschiedenen Volkswirtschaften entwickeln könnten und würden. Stattdessen forderte er flexible, verwaltete Währungen (Schritt zwei).

Dazu sollte, so schlug Keynes vor, die Schaffung einer neuen Weltwährung gehören, die von einer „staatenübergreifenden Bank“ reguliert und verteilt werden sollte (Schritt drei). Diese internationale Zentralbank wiederum würde allen Ländern, die sich in einer Wirtschaftskrise befinden, zur Seite stehen.

Keynes hoffte, dass dies den nationalen Regierungen die Freiheit geben würde, Konjunkturmaßnahmen zu ergreifen (wie er es in seiner „General Theory“ befürwortet hatte) und die Katastrophe einer deflationären Sparmaßnahme zu vermeiden.

Aber Maynards Pläne waren schon bei der Ankunft tot. Wie immer waren Keynes' Ideen völlig abstrakt und utopisch, völlig losgelöst von der Realität der Weltbeziehungen, wie sie sich am Ende des Krieges darstellten. Kurzum, Großbritannien war nicht in der Lage, seinem neuen großen Bruder – dem US-Imperialismus – zu sagen, was er zu tun hatte.

„In Wahrheit“, schreibt Carter, „hatte die US-Regierung einfach kein Interesse daran, eine internationale Ordnung zu schaffen, die die amerikanische Macht schmälern würde. Die Roosevelt-Administration war sich über realpolitische Erwägungen im Hinblick auf die rohe Macht im Klaren.“

Letztendlich wurde keiner der Vorschläge von Keynes angenommen. „Stattdessen“, so Carter weiter, „erklärten sich alle Nationen, die sich dem Bretton-Woods-Projekt anschlossen, bereit, ihre Währungen zu einem festen Wechselkurs in Dollar konvertierbar zu machen. Der Dollar wäre die einzige dieser Währungen, die in Gold konvertierbar ist.“

„Anstelle einer internationalen Zentralbank zur Regulierung von Handelsdefiziten und -überschüssen würde ein Internationaler Währungsfonds eingerichtet, der im Krisenfall Notkredite vergibt [mit Auflagen, die immer mit Sparmaßnahmen und Privatisierungen, nicht mit Konjunkturprogrammen verbunden sind]. Außerdem würde eine Weltbank gegründet werden, die beim Wiederaufbau nach dem Krieg helfen sollte.“

„Keynes hatte sich einen internationalen Regulierungsapparat vorgestellt, um räuberische Handelsvereinbarungen und Finanzkrisen zu verhindern. Was er bekam, war der Goldstandard mit einem Auffangfonds.“

Die Ergebnisse der Verhandlungen – der Dollarstandard, der IWF, die Weltbank und die Welthandelsorganisation (ursprünglich GATT, das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen) – bilden zusammen das, was heute als das Bretton-Woods-System bekannt ist. Weit davon entfernt, das von Keynes angestrebte liberale internationalistische Ideal von Gleichheit und Harmonie zu repräsentieren, war dieses System von Anfang an ausschließlich zum Nutzen der wahren souveränen Herrscher des globalen Kapitalismus gedacht: dem US-Imperialismus.

Wie bereits eingangs erwähnt, lag das Bretton-Woods-Projekt in den 1970er Jahren in Trümmern. Ironischerweise war es die inflationäre keynesianische Politik der „Nachfragesteuerung“ und „Defizitfinanzierung“ in der Nachkriegszeit, die eine wichtige Rolle bei seinem Untergang spielte. Unter anderem hatten die amerikanischen Kriegsausgaben für Korea und Vietnam den Dollar zu einer unhaltbaren Bindung an die übrigen Währungen der Welt gemacht. Die Weltwirtschaftskrise von 1973-74 war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Heute sind auch alle übrigen Institutionen des Bretton-Woods-Abkommens in Schieflage geraten. Der relative Niedergang des US-Kapitalismus, der Aufstieg des chinesischen Imperialismus und Protektionismus auf internationaler Ebene sowie die über ein Jahrzehnt andauernde Krise seit dem Crash von 2008 haben WTO und Co. zu einer Lachnummer, einer leeren Hülse, einem Papiertiger gemacht.

Der Keynesianismus nach Keynes

Keynes starb am 21. April 1946 im Alter von 62 Jahren. Er erlebte das Ende des Krieges und den überwältigenden Sieg der Labour Party bei den Wahlen 1945. Aber er erlebte nicht mehr, dass seine Ideen von den herrschenden Klassen auf beiden Seiten des Atlantiks aufgegriffen wurden. Die Zerstörung des Krieges und die hegemoniale Position, die der US-Imperialismus nach dem Krieg weltweit innehatte, schufen die Voraussetzungen für einen beispiellosen Aufschwung des Weltkapitalismus.

Der internationale Handel wurde von Washington mit seinen Bretton-Woods-Institutionen und -Vorschriften erzwungen. Da sich zwei Drittel der weltweiten Goldreserven in Fort Knox befanden, galt der Dollar als „so gut wie Gold“. Dies bildete eine weitere Grundlage für die massive Ausweitung des Welthandels in der Nachkriegszeit, so wie die britische imperiale Macht in der viktorianischen Zeit das „Goldenen Zeitalter“ (eng. Gilded Age) ermöglicht hatte.

Der Aufschwung des Welthandels wurde durch die neuen Märkte begünstigt, die im Zuge der nationalen Befreiungsbewegungen in den ehemaligen Kolonialländern entstanden. Großbritannien und Frankreich machten ihrerseits einem neuen amerikanischen Imperium Platz, dessen Epizentrum sich in der Wall Street der Metropole befand.

Der „Keynesianismus“ wurde zur bestimmenden Wirtschaftsideologie des Nachkriegsbooms. Wie Carter in „The Price of Peace“ erläutert, versuchten akademische Jünger wie John Kenneth Galbraith und Joan Robinson – in den beiden Cambridges von Massachusetts (USA) bzw. Großbritannien ansässig – die liberalen Ideale von Keynes am Leben zu erhalten und neue Anhänger für sein Credo zu gewinnen.

Doch die herrschende Klasse erwies sich als weitaus „pragmatischer“ als Keynes selbst es je war. Seine Ideen zur Makroökonomie, die ihres utopischen philosophischen Unterbaus beraubt wurden, wurden in den Ministerien und den Wirtschaftsfakultäten der Universitäten zur gängigen Praxis. Kurz gesagt, der Keynesianismus wurde zu einer weiteren Waffe im Arsenal der Bourgeoisie und ihrer politischen Vertreter; ein weiteres Instrumentarium, das die politischen Entscheidungsträger in Krisenzeiten einsetzen können.

Staatliche Kreditaufnahme und Ausgaben („Defizitfinanzierung“), lockere Geldpolitik und „nachfrageseitiges“ Management von oben nach unten – all dies wurde zur Standardpraxis für Regierungen der Linken wie der Rechten. So kam es, dass sich sogar der reaktionäre Republikaner Reagan zum Konvertiten erklärte. Schließlich boten die Ideen von Keynes einen nützlichen theoretischen Deckmantel für rechte Politiker, die die Militärausgaben erhöhen und die Steuern für die Reichen senken wollten – auch dies würde, so erklärten sie, die „Nachfrage anregen“.

Als der Kapitalismus weiter in seine Epoche des senilen Verfalls hinabstieg, wurden diese Instrumente jedoch zunehmend stumpf und nutzlos. Weit davon entfernt, die Wirtschaft zu „stimulieren“, sind heute immense Staatsausgaben erforderlich, nur um das System am Leben zu erhalten. Um es mit den Worten des modernen Keynesianers Larry Summers zu sagen: Wir befinden uns in einer Ära der „säkularen Stagnation“.

Die Weltwirtschaft ist süchtig nach billigem Geld. Die weltweite Staatsverschuldung ist infolge des Crashs von 2008 und der momentanen Coronavirus-Krise auf über 100 % des BIP angestiegen. Doch all diese Anreize und Ausgaben bringen das Risiko von Inflation und Instabilität mit sich – wie die herrschende Klasse derzeit feststellen muss.

Eine andere Wendung des Schicksals ist, dass das größte Beispiel des klassischen Keynesianismus in der Geschichte im letzten Jahrzehnt ausgerechnet in China durchgeführt wurde. Man kann sich vorstellen, dass Keynes sich im Grab umdreht, wenn er daran denkt, dass die Kommunistische Partei Chinas zu seinen größten Befürwortern wird.

Aber genau wie der New Deal hat auch das keynesianische Programm Pekings nicht funktioniert. Staatliche Anreize sind zu einem klaren Fall von abnehmender Rendite geworden. Staatliche Investitionen haben dazu geführt, dass Geisterstädte und Straßen ins Nirgendwo gebaut wurden. Die Gesamtverschuldung Chinas ist inzwischen auf fast 300 % des BIP angewachsen.

In „The Price of Peace“ stellt Carter fest, dass die Jahrzehnte nach der Weltwirtschaftskrise von 1973-74 für die Anhänger des Keynesianismus wüste Jahre waren. Der sogenannte „Neoliberalismus“ von Friedrich Hayek und Milton Friedman beherrschte die wirtschaftliche und politische Landschaft.

Eingefleischte Keynesianer glaubten, dass der Einbruch von 2008 und die darauffolgende Große Rezession den Weg für ihre Rückkehr ebnen würden. Doch anstelle einer Politik der „Anreize“ und des „Wachstums“, führten die Regierungen überall Sparprogramme durch.

Die lautstärksten Verfechter des Keynesianismus sind daher nicht mehr in den Zentralbanken oder Universitäten zu finden, sondern in den Führungsetagen der Arbeiterbewegung. Dabei sollte die Linke, wie wir anhand der Geschichte von Keynes' Leben und Ideen gezeigt haben, mit diesen unfruchtbaren Theorien nichts zu tun haben.

Es ist jedoch nicht schwer zu verstehen, warum die Ideen von Keynes für diese Schicht und für die neokeynesianischen Eiferer, die die Wunder der „Modern Monetary Theory“ predigen, so attraktiv sind. Der liberale Wirtschaftswissenschaftler bot scheinbar „radikale“ Veränderungen an, die aber im Grunde nur die Aufrechterhaltung eines kaputten Status quo widerspiegelten. Und das alles ohne die Unannehmlichkeiten eines Klassenkampfes.

Wie wir bereits betont haben, glaubte Keynes genau wie die „pragmatischen“ und „realistischen“ Reformisten von heute nicht daran, dass die Arbeiterklasse die Gesellschaft verändern könnte. In der Tat verbrachte er sein ganzes Leben damit, die Eliten zu beschwören, während er den Arbeitern und der Arbeiterbewegung Verachtung entgegenbrachte. Vor allem aber hatte der Engländer Angst vor der Revolution, die er um jeden Preis vermeiden wollte.

Auch die heutigen reformistischen Führungen in den Organisationen der Arbeiterklasse wollen nicht für die Umgestaltung der Gesellschaft kämpfen. Sie geben sich nur noch mit vergeblichen – aber angeblich „realistischen“ – Versuchen ab, den Kapitalismus zu flicken. Ironischerweise sind es die Theorien eines lebenslangen und selbsternannten liberalen bürgerlichen Ökonomen, auf die sich diese Damen und Herren berufen.

Die Wurzeln fassen

Keynes schloss seine „General Theory“, schreibt Carter, „mit einem Appell an die Marxisten“:

„Ignorieren Sie nicht die Macht der Ideen, die über die wirtschaftlichen Interessen der herrschenden Klasse triumphieren [Carter paraphrasiert Keynes]. Die Interessen der Kapitalisten, so argumentierte er, herrschten nicht souverän über die großen Räder der menschlichen Geschichte, sondern die Überzeugungen und Ideen der Menschen“.

„[Die Marxisten] konnten das Leid und die Dysfunktionalität der letzten zwei Jahrzehnte abstreifen, ohne zu gewaltsamen revolutionären Umwälzungen zu greifen“, so der Biograf, der die Ansichten Keynes darstellt. „Alles, was sie brauchten, war, von einer Idee überzeugt zu sein.“

Doch Keynes' Appelle an die sozialistische Linke erwiesen sich als falsch. Trotz all seiner Bemühungen konnte er, wie er selbst einräumte, „den Lauf der Dinge nicht rechtzeitig beeinflussen“.

„Wenn Keynes' Ideen so gut waren und eingefahrene Klasseninteressen ihre Umsetzung nicht blockierten, warum hat sie dann niemand aufgegriffen?“, fragt Carter zu Recht. „Weil es mir noch nicht gelungen ist, weder den Experten noch den einfachen Mann davon zu überzeugen, dass ich recht habe“, soll der unermüdliche Intellektuelle auf eine solche Frage geantwortet haben.

Der Wirtschaftswissenschaftler aus Cambridge ließ sich davon jedoch nicht abschrecken. „Verglichen mit der Überzeugungskraft guter Ideen“, so Carter, bevor er Keynes zitiert, „ist die Macht der eigennützigen Kapitalisten, sich ihnen in den Weg zu stellen, vernachlässigbar“.

Doch wie Carter in seiner Biografie treffend darlegt, war selbst das verehrte „Genie“ Keynes nicht in der Lage, die herrschende Klasse zu überzeugen. Bei jedem Schritt wurden er und seine utopischen Vorschläge zurückgewiesen. Sein angeblicher „Pragmatismus“ erwies sich als hoffnungslos naiver Idealismus.

„Der Bogen seines öffentlichen Lebens vom Ausbruch des Krieges bis zur britischen Finanzkrise von 1931 war ein einziger langer, erfolgloser Versuch, die europäische Politik seiner Brillanz zu unterwerfen“, fasst Carter zusammen.

„Als Delegierter auf der Pariser Friedenskonferenz war es ihm nicht gelungen, die Staats- und Regierungschefs davon zu überzeugen, dass ein dauerhafter Frieden in Europa ein gemeinsames öffentliches Engagement für den Wiederaufbau des Kontinents erfordert. Da er als Insider keinen Erfolg hatte, versuchte er sich als externer Agitator, der als Journalist, öffentlicher Intellektueller und Medienmogul Druck auf die Regierung ausübte. Im Jahr 1932 war klar, dass er auch hier gescheitert war.“

„Er hatte die Liberale Partei gerade noch rechtzeitig erobert, als die Liberalen irrelevant wurden. Obwohl seine Proklamationen in ‚The Economic Consequences of the Peace‘ und ‚The Economic Consequences of Mr. Churchill‘ für den Mann auf der Straße inzwischen zum Allgemeinwissen gehörten, hatte die Erfüllung seiner Prophezeiungen seine politischen Verbündeten von der Macht vertrieben [...]“

„Großbritanniens Bruch mit dem Goldstandard hatte dem Land viel Spielraum für ein öffentliches Arbeitsprogramm gegeben, aber keines davon war auf die Regierungsagenda gekommen. Alle waren sich einig, dass der Vertrag von Versailles ein Debakel war, aber niemand hatte ihn rechtzeitig in Ordnung gebracht, um eine Katastrophe in Deutschland zu verhindern. [Und dann wurden seine Vorschläge in Bretton Woods von den amerikanischen Unterhändlern abgeschossen.]“

Die „Macht der Idee“, so zeigt sich, konnte die materiellen Interessen der Kapitalisten nicht überwinden, die nicht von „großen Ideen“ angetrieben werden, sondern von den wirtschaftlichen Gesetzen und der Logik des Kapitalismus: endloses Streben nach Profit.

Ideen können eine mächtige Kraft sein. Aber nur Ideen, deren Zeit gekommen ist, wie Marx erklärte: Ideen, die mit der objektiven Realität übereinstimmen; die „den Kern der Sache erfassen“; die zu einer „materiellen Kraft“ werden, indem sie „die Massen ergreifen“. Dies – die Kämpfe und Bewegungen der Massen, nicht die „Macht der Ideen“ – sind die wahre Triebkraft der Geschichte.

Keynes und seine Ideen konnten nie „den Kern der Sache“, das in sich widersprüchliche und krisengeschüttelte kapitalistische System, erfassen. Stattdessen schrieb er für das Establishment und flehte es an, sein Programm zu übernehmen, um den Kapitalismus zu retten.

Aus diesem Grund müssen Keynes und der Keynesianismus von der Linken und der Arbeiterbewegung abgelehnt werden. Anstelle dieses liberalen Idealismus sollten die Arbeiter und Jugendlichen die revolutionären Ideen des Marxismus studieren. Nur so können wir die Welt verstehen – und dafür kämpfen, sie zu verändern. Es braucht einen Bruch mit dem Kapitalismus – eine sozialistische Revolution.

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W