Keine Revolution geplant

Ein einziger Satz brachte den ideologischen Zustand der heutigen Arbeiterbewegung auf den Punkt, und dem Kanzler war mit diesem Satz der Beifall des Kongresses sicher: "Norbert und ich haben früher die Revolution geplant, die wir heute gemeinsam verhindern müssen", erklärte Gerhard Schröder am 9. November 2004, dem 86. Jahrestag der Novemberrevolution, zum Abschluß seiner Rede vor dem Kongress der Eisenbahnergewerkschaft Transnet. Wir fragen: Entspricht dieser Satz denn wirklich den historischen Tatsachen? Warum müssen ein sozialdemokratischer Kanzler und ein Gewerkschaftsführer (gemeint war Norbert Hansen) heute eine "Revolution verhindern"?

Ein einziger Satz brachte den ideologischen Zustand der heutigen Arbeiterbewegung auf den Punkt, und dem Kanzler war mit diesem Satz der Beifall des Kongresses sicher: "Norbert und ich haben früher die Revolution geplant, die wir heute gemeinsam verhindern müssen", erklärte Gerhard Schröder am 9. November 2004, dem 86. Jahrestag der Novemberrevolution, zum Abschluß seiner Rede vor dem Kongress der Eisenbahnergewerkschaft Transnet. Wir fragen: Entspricht dieser Satz denn wirklich den historischen Tatsachen? Warum müssen ein sozialdemokratischer Kanzler und ein Gewerkschaftsführer (gemeint war Norbert Hansen) heute eine "Revolution verhindern"?

Reformistische Strategie

Richtig ist, daß der heutige Kanzler Gerhard Schröder und der heutige Transnet-Vorsitzende Norbert Hansen Ende der 70er Jahre gemeinsam im Juso-Bundesvorstand saßen. Mancher der Juso-Beschlüsse und Kongreßreden von damals mögen aus heutiger Sicht "revolutionär" klingen. Dabei fielen Gerhard Schröder und Norbert Hansen persönlich allerdings nie durch besondere Radikalität bei der Diskussion sozialistischer Zielsetzungen auf. Nach dem Parteiausschluß des heutigen SPD-Generalsekretärs Klaus-Uwe Benneter wurde Gerhard Schröder 1978 Juso-Bundesvorsitzender. Dieses Amt war nur eine Sprosse seiner Karriereleiter. Zwei Jahre später wurde er in den Bundestag gewählt und trat aus Altersgründen nicht mehr für den Juso-Vorsitz an.

Norbert Hansen wurde in seiner Eigenschaft als junger Gewerkschafter in den Juso-Bundesvorstand gewählt und war dort stets ein "Pragmatiker", der sich den Theoriedebatten in den von Akademikern beherrschten Juso-Gremien eher fernhielt. Eine revolutionäre Strategie zur Abschaffung des Kapitalismus und Schaffung einer Rätedemokratie hatten die Jusos auch damals nicht. Allerdings war ihr damalige Programmatik wesentlich radikaler als heute.

So verurteilte der Juso-Bundeskongress 1979 die Einrichtung von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM-Stellen) durch Veränderung der Arbeitsförderungsgesetzes (AFG) und forderte, jeder Arbeitslose solle "ein Arbeitslosengeld in Höhe des tariflichen Einkommens erhalten, das er aufgrund seiner Qualifikation in vergleichbaren oder entsprechenden Tätigkeiten verdienen würde". Außerdem seien "die zeitliche Begrenzung der Gewährung von Arbeitslosengeld und die diskriminierende Herabstufung zum Arbeitslosenhilfeempfänger" abzuschaffen. Was Schröder und Hansen damals mit einbrachten und beschlossen, ist meilenweit entfernt von der Realität der Agenda 2010, die der Kanzler Schröder 2003 durchboxte und der Gewerkschaftsvorsitzende Hansen guthieß. Während im Zeitalter von Hartz IV mancher Gewerkschafter im Stillen den guten alten ABM-Stellen nachträumen mag, kritisierten Schröder und Hansen 1979 zurecht die Funktion der ABM-Stellen als Einfallstor für Lohndrückerei.

Nach dem Abgang Gerhard Schröders 1980 legte der Juso-Bundesvorstand (Norbert Hansen war weiterhin eines von sieben Vorstandsmitgliedern) ein Programm für eine "sozialistische Alternative in der BRD" vor, das die Vergesellschaftung marktbeherrschender Großkonzerne, Banken und Versicherungen, eine "Mindestschwelle der Vergesellschaftung" und die schrittweise Entwicklung einer demokratischen sozialistischen Planwirtschaft anvisierte und den ehrgeizigen Titel "Die Bundesrepublik Deutschland in den 80er Jahren" trug. Dieses Programm war an die Strategie des damaligen französischen Linksbündnisses unter dem 1981 zum Staatspräsidenten gewählten François Mitterrand angelehnt. Es sollte allerdings u.a. die Alt-Eigentümer der zu vergesellschaftenden Konzerne durch üppige Entschädigungsleistungen und Staatsschuldverschreibungen beschwichtigen.

Bei aller marxistischen Detailkritik an den Halbheiten eines solchen Programmes von damals mutet es allerdings schon "konterrevolutionär" an, wenn Gerhard Schröder und Norbert Hansen 25 Jahre später eines der größten Privatisierungsprojekte der deutschen Geschichte absegnen und mitgestalten, nämlich die Privatisierung und den Börsengang der Deutschen Bahn. Vor 25 Jahren hätten beide ein solches Ansinnen weit von sich gewiesen und jeden, der ihnen solches prophezeit hätte, der üblen Nachrede bezichtigt.

Wozu die Revolution verhindern?

Warum sollten abhängig Beschäftigte Angst vor einer Revolution haben und diese mit aller Gewalt zu verhindern suchen? Warum quittieren Gewerkschafter eine solche Aussage ausgerechnet am 9. November in Berlin mit begeistertem Beifall? Bei näherer Betrachtung der Geschichte zeigt sich: Revolutionen brachten gerade auch für Gewerkschaften und ihre Mitglieder gewaltige Impulse und Fortschritte. Wenn die Herrschenden Angst vor einer unkontrollierten Massenbewegung haben, die zu ihrer Enteignung und Entmachtung führen könnte, dann sind sie zu (fast) jedem Zugeständnis bereit. Nicht die höfliche Diplomatie der reformistischen Arbeiterführer, sondern der Druck von unten und die Angst vor einer "deutschen Oktoberrevolution" brachte 1918 schlagartig demokratische und soziale Errungenschaften wie etwa den 8 Stunden-Tag, die Anerkennung von Tarifverträgen, die Anerkennung der Gewerkschaften als "berufene Vertreter der Arbeiterschaft" und die Einrichtung von Betriebsräten. Die Arbeitgeberverbände und ihre Politiker taten dies nicht aus einer göttlichen Eingebung heraus, sondern sie wollten damit "das Unternehmertum vor der drohenden, über alle Wirtschaftszweige hinwegfegenden Sozialisierung, der Verstaatlichung und der nahenden Revolution bewahren", wie sich Jakob Wilhelm Reichert, Geschäftsführer des Vereins Deutscher Eisen- und Stahlindustrieller 1919 ausdrückte.

Auch das von Gerhard Schröder und Norbert Hansen heutzutage immer wieder gepriesene "deutsche Mitbestimmungsmodell" ist keine Vernunftgeburt "aufgeklärter" und "moderner" Unternehmer, sondern hat bei näherer Betrachtung viel mit revolutionärem Druck zu tun. So blieb von der Rätebewegung im November 1918 letztlich eine begrenzte betriebliche (und für die Macht der Unternehmer ungefährliche) Mitbestimmung in Form der Betriebsräte übrig. Auch die heutige überbetriebliche Mitbestimmung in Form der Arbeitnehmervertreter in Aufsichtsräten großer Gesellschaften hat sich nach 1945 als eine spezielle Art von Zugeständnis an die Arbeiterschaft entwickelt. Besonders in der westdeutschen Montanindustrie (Kohle und Stahl) war nach dem Zusammenbruch die Forderung nach Sozialisierung weit verbreitet. Hierfür streikten und demonstrierten bis Anfang der 50er Jahre viele hunderttausend Arbeiter. Um diesen Druck abzubauen, wurden ihnen schließlich im Rahmen der Montanmitbestimmung die sogenannte "Parität" zugestanden.

Die deutsche Arbeiterbewegung hat ihre Aufsteiger hervorgebracht, für die sich vielleicht subjektiv jede Notwendigkeit einer Revolution erübrigt hat. Doch eine besondere Dankbarkeit hat das Kapital auch für solche Dienste nie an den Tag gelegt. Die Errungenschaften der Novemberrevolution wurden schon bald wieder - spätestens 1933 - liquidiert, und auch viele gemäßigte Gewerkschaftsführer und SPD-Politiker waren den Repressionen und der Vernichtungsmaschinerie der Nazis ausgeliefert. So undankbar sind sie halt, die Kapitalisten und Reaktionäre.

Derzeit erleben wir nicht nur den Anfang vom Ende des "Modells Volkswagen", sondern einen Generalangriff auf alle Zugeständnisse und Errungenschaften, die die Arbeiterbewegung in Jahrzehnten aufgebaut und erhalten hat.

Friedrich Engels stellte in der Ergänzung der Vorbemerkung von 1870 zu "Der deutsche Bauernkrieg" fest, daß die Arbeiterbewegung grundsätzlich nach drei Seiten hin einen Kampf führen müsse: "... nach der theoretischen, der politischen und der praktisch-ökonomischen (Widerstand gegen die Kapitalisten) - im Einklang und Zusammenhang und planmäßig". Der ideologische oder theoretische Kampf in der Arbeiterbewegung ist in den letzten Jahrzehnten zu kurz gekommen. Um die Arbeiterbewegung aus der Defensive heraus und wieder in die Offensive zu bringen, ist eine Auseinandersetzung mit den ideologischen Positionen der Bürgerlichen unbedingt erforderlich. Sonst wird sich diese Schwächung der Bewegung in der nächsten Phase auch in ganz praktischen Dingen verheerend auswirken.

Hans-Gerd Öfinger

derfunke.de verwendet Cookies!

Hiermit stimmen Sie der weiteren Nutzung unserer Seite und der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Einverstanden!

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich

Diese Datenschutzerklärung klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den verantwortlichen Anbieter [HIER BITTE IHREN NAMEN, ADRESSE, EMAIL UND TELEFONNUMMER EINTRAGEN] auf dieser Website (im folgenden “Angebot”) auf.

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG).

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie über uns und unsere Angebote.

Wenn Sie den Newsletter empfangen möchten, benötigen wir von Ihnen eine valide Email-Adresse sowie Informationen, die uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen Email-Adresse sind bzw. deren Inhaber mit dem Empfang des Newsletters einverstanden ist. Weitere Daten werden nicht erhoben. Diese Daten werden nur für den Versand der Newsletter verwendet und werden nicht an Dritte weiter gegeben.

Mit der Anmeldung zum Newsletter speichern wir Ihre IP-Adresse und das Datum der Anmeldung. Diese Speicherung dient alleine dem Nachweis im Fall, dass ein Dritter eine Emailadresse missbraucht und sich ohne Wissen des Berechtigten für den Newsletterempfang anmeldet.

Ihre Einwilligung zur Speicherung der Daten, der Email-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen. Der Widerruf kann über einen Link in den Newslettern selbst, in Ihrem Profilbereich oder per Mitteilung an die oben stehenden Kontaktmöglichkeiten erfolgen.

Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter

Es kann vorkommen, dass innerhalb dieses Onlineangebotes Inhalte Dritter, wie zum Beispiel Videos von YouTube, Kartenmaterial von Google-Maps, RSS-Feeds oder Grafiken von anderen Webseiten eingebunden werden. Dies setzt immer voraus, dass die Anbieter dieser Inhalte (nachfolgend bezeichnet als "Dritt-Anbieter") die IP-Adresse der Nutzer wahr nehmen. Denn ohne die IP-Adresse, könnten sie die Inhalte nicht an den Browser des jeweiligen Nutzers senden. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Jedoch haben wir keinen Einfluss darauf, falls die Dritt-Anbieter die IP-Adresse z.B. für statistische Zwecke speichern. Soweit dies uns bekannt ist, klären wir die Nutzer darüber auf.

Cookies

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Sie können viele Online-Anzeigen-Cookies von Unternehmen über die US-amerikanische Seite http://www.aboutads.info/choices/ oder die EU-Seite http://www.youronlinechoices.com/uk/your-ad-choices/ verwalten.

Verwendung von Facebook Social Plugins

Dieses Angebot verwendet Social Plugins ("Plugins") des sozialen Netzwerkes facebook.com, welches von der Facebook Ireland Ltd., 4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin 2, Irland betrieben wird ("Facebook"). Die Plugins sind an einem der Facebook Logos erkennbar (weißes „f“ auf blauer Kachel, den Begriffen "Like", "Gefällt mir" oder einem „Daumen hoch“-Zeichen) oder sind mit dem Zusatz "Facebook Social Plugin" gekennzeichnet. Die Liste und das Aussehen der Facebook Social Plugins kann hier eingesehen werden: https://developers.facebook.com/docs/plugins/.

Wenn ein Nutzer eine Webseite dieses Angebots aufruft, die ein solches Plugin enthält, baut sein Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Facebook auf. Der Inhalt des Plugins wird von Facebook direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden. Der Anbieter hat daher keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Facebook mit Hilfe dieses Plugins erhebt und informiert die Nutzer daher entsprechend seinem Kenntnisstand:

Durch die Einbindung der Plugins erhält Facebook die Information, dass ein Nutzer die entsprechende Seite des Angebots aufgerufen hat. Ist der Nutzer bei Facebook eingeloggt, kann Facebook den Besuch seinem Facebook-Konto zuordnen. Wenn Nutzer mit den Plugins interagieren, zum Beispiel den Like Button betätigen oder einen Kommentar abgeben, wird die entsprechende Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert. Falls ein Nutzer kein Mitglied von Facebook ist, besteht trotzdem die Möglichkeit, dass Facebook seine IP-Adresse in Erfahrung bringt und speichert. Laut Facebook wird in Deutschland nur eine anonymisierte IP-Adresse gespeichert.

Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook sowie die diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre der Nutzer , können diese den Datenschutzhinweisen von Facebook entnehmen: https://www.facebook.com/about/privacy/.

Wenn ein Nutzer Facebookmitglied ist und nicht möchte, dass Facebook über dieses Angebot Daten über ihn sammelt und mit seinen bei Facebook gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, muss er sich vor dem Besuch des Internetauftritts bei Facebook ausloggen. Weitere Einstellungen und Widersprüche zur Nutzung von Daten für Werbezwecke, sind innerhalb der Facebook-Profileinstellungen möglich: https://www.facebook.com/settings?tab=ads.

+1 Schaltfläche von Google+

Dieses Angebot verwendet die “+1″-Schaltfläche des sozialen Netzwerkes Google Plus, welches von der Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States betrieben wird (“Google”). Der Button ist an dem Zeichen “+1″ auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar.

Wenn ein Nutzer eine Webseite dieses Angebotes aufruft, die eine solche Schaltfläche enthält, baut der Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Google auf. Der Inhalt der “+1″-Schaltfläche wird von Google direkt an seinen Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden. der Anbieter hat daher keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit der Schaltfläche erhebt. Laut Google werden ohne einen Klick auf die Schaltfläche keine personenbezogenen Daten erhoben. Nur bei eingeloggten Mitgliedern, werden solche Daten, unter anderem die IP-Adresse, erhoben und verarbeitet.

Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Google sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre können die Nutzer Googles Datenschutzhinweisen zu der “+1″-Schaltfläche entnehmen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html und der FAQ: http://www.google.com/intl/de/+1/button/.

Twitter

Dieses Angebot nutzt die Schaltflächen des Dienstes Twitter. Diese Schaltflächen werden angeboten durch die Twitter Inc., 795 Folsom St., Suite 600, San Francisco, CA 94107, USA. Sie sind an Begriffen wie "Twitter" oder "Folge", verbunden mit einem stillisierten blauen Vogel erkennbar. Mit Hilfe der Schaltflächen ist es möglich einen Beitrag oder Seite dieses Angebotes bei Twitter zu teilen oder dem Anbieter bei Twitter zu folgen.

Wenn ein Nutzer eine Webseite dieses Internetauftritts aufruft, die einen solchen Button enthält, baut sein Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Twitter auf. Der Inhalt des Twitter-Schaltflächen wird von Twitter direkt an den Browser des Nutzers übermittelt. Der Anbieter hat daher keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Twitter mit Hilfe dieses Plugins erhebt und informiert die Nutzer entsprechend seinem Kenntnisstand. Nach diesem wird lediglich die IP-Adresse des Nutzers die URL der jeweiligen Webseite beim Bezug des Buttons mit übermittelt, aber nicht für andere Zwecke, als die Darstellung des Buttons, genutzt.
Weitere Informationen hierzu finden sich in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über die personenbezogenen Daten, die über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.

Datenschutz-Muster von Rechtsanwalt Thomas Schwenke - I LAW it

Brexit & EU Crisis
Mi, 20.November - 18.30, Uni Hamburg, Von-Melle-Park 5, Raum 5038a, Aufgang A
Reformismus vs. Revolution: DIE LINKE in der Programmdebatte
Mi, 20.November - 19.00, FU Berlin/ UB Campusbibliothek, Altbau, Raum 13, 6. Obergeschoss
Der Kapitalismus macht krank
Do, 28.November - 19.00, Kult, Landwehrstraße 10, 97070 Würzburg

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism