Kategorie: Ökologie

Klimawandel und Revolution: Kämpfen statt Betteln!

Die schlimmsten Szenarien, die Wissenschaftler für den Klimawandel berechnet haben, werden gerade Realität – in atemberaubender Geschwindigkeit. Kalifornien brennt, die Wasserknappheit steigt, Millionen Menschen müssen fliehen.

Bild: Socialist Appeal


Die Katastrophe breitet sich ungehindert aus. All das war absehbar.Aber weiterhin tun die Politiker nicht das Geringste, um sie aufzuhalten. All die freundlichen, eindringlichen, emotionalen Appelle von Greta Thunberg und den führenden Organisatoren von Fridays for Future an Politiker und Wirtschaftsbosse haben nichts genutzt. Die Kapitalisten und Politiker halten uns hin und beschließen ungenügende Ziel. Jedoch selbst diese werden dann nicht eingehalten.

Den Regierenden fehlt es weder an Wissen noch an Einsicht. Aber im Kapitalismus ist die wichtigste Aufgabe des Staates die Profite der großen Kapitalisten zu sichern, nicht die Welt zu retten. Im Kapitalismus entscheidet eine kleine Minderheit von Kapitalisten, was produziert wird. Und produziert wird nur, was Profite bringt. Die Profitmaximierung der Autoindustrie, der Kohlekonzerne und der Fluglinien lässt sich nicht mit dem Klimaschutz in Einklang bringen. Sie müssen verstaatlicht und der Profitlogik entrissen werden! Nur eine sozialistische und demokratische Planwirtschaft kann den Klimawandel stoppen.

Bitten und Betteln bei Politikern und Konzernchefs haben nichts genützt. Jetzt ist es an der Zeit ernsthaft zu kämpfen. Die Kapitalisten gehen in die Offensive, machen Firmen dicht und schmeißen Millionen auf die Straße. Verbinden wir den Kampf gegen die Klimakrise mit dem Kampf gegen die Angriffe der Herrschenden. Es ist an der Zeit, einen Generalstreik aller arbeitenden Menschen gemeinsam mit Schüler*innen, Studierenden und Auszubildenden zu organisieren!

Doch viele in der Führung von Fridays for Future setzen nach wie vor auf Gespräche mit Politikern und Wirtschaftsbossen (hinter offenen und verschlossenen Türen); sie suchen die Lösung für den Klimawandel im Konsumverhalten des Einzelnen statt in der gesamten Organisationsweise der Wirtschaft.

Deshalb müssen wir eine starke revolutionäre Strömung aufbauen, die in der Klimastreikbewegung und in den Gewerkschaften eine revolutionäre Alternative zu der reformistischen und liberalen Führung sein kann. Eine solche Strömung bauen wir als Marxistische Studierende und Der Funke gemeinsam mit anderen Revolutionären in bereits über 40 Ländern auf. Damit wir alle Probleme, vor die die Menschheit gestellt ist, lösen können, brauchen wir eine sozialistische Revolution!

Wenn Du auch den Kapitalismus als Hauptursache für den Klimawandel siehst, ziehe die praktischen Konsequenzen! Schließe Dich uns an und hilf mit, eine starke revolutionäre, marxistische Strömung aufzubauen!

Siehe auch: Thesen der IMT zur Klimakrise

 

abokampagne

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

45/100

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W