Venezuela: Die Menschen wählten die Fortsetzung des sozialistischen Projekts!

Noch sind nicht alle Stimmen ausgezählt, doch eines steht bereits fest. Hugo Chávez wurde mit rund 60% der Stimmen wieder zum Präsidenten gewählt. Die rechte Opposition von Washingtons Gnaden musste ihre Niederlage eingestehen. Was bedeutet dieses Wahlergebnis? Noch in der Wahlnacht hielt Chávez in Caracas vor Hunderttausenden seine Siegesrede. Die Massenveranstaltung begann mit dem Absingen der Nationalhymne "Gloria al bravo pueblo". Als das Lied zu Ende war, rief Chávez der Menge zu "Es lebe die sozialistische Revolution!", worauf die Masse mit dem aus den Putschtagen des April 2002 stammenden Spruch "Uh Ah Chávez no se va" und "Sieg des Volkes" antworteten.

Venezuela: Die Belegschaft von Sanitario Maracay wählen ein Fabrikkomitee und kämpfen für Enteignung

Man kann die Macht der Arbeiterklasse vom ersten Moment an förmlich riechen, an dem man die Anlagen von Sanitarios Maracay betritt. Die Fabrik wurde erst vor einigen Tagen von den ArbeiterInnen übernommen, als Reaktion auf die Ankündigung des Unternehmers, er werde die Fabrik schließen.

Interview mit Wanderci Silva Bueno, Repräsentant der CIPLA in Venezuela

Interview mit Wanderci Silva Bueno, Repräsentant des besetzten brasilianischen Betriebes CIPLA in Venezuela - geführt beim Treffen der besetzten Betriebe in Joinville, Brasilien.

Sanitarios Maracay: Größte Demonstration für die Verstaatlichung unter Arbeiterkontrolle

Am 14. Dezember, genau einen Monat nach der Besetzung der Keramikfabrik Sanitarios Maracay, organisierte die Belegschaft der Fabrik gemeinsam mit der FRETECO und der Unterstützung des Gewerkschaftsdachverbandes UNT die größte Demonstration für die Verstaatlichung unter Arbeiterkontrolle in der Geschichte Venezuelas. An die 1000 Demonstranten versammelten sich am Vormittag in Caracas, um gemeinsam am Parlament vorbei zum Präsidentenpalast Miraflores zu marschieren. Ein Bericht von unserem Lateinamerika-Korrespondenten Emanuel Tomaselli.

Resolution des Panamerikanischen Treffens in Verteidigung der Arbeitsplätze

Wir, 691 Delegierte aus 12 Ländern, sind hier in Joinville im Bundesstaat Santa Catharina in Brasilien vom 8. bis 10. Dezember 2006 zusammengekommen, um unsere Erfahrungen auszutauschen und unserem Kampf zur Verteidigung der Interessen der ArbeiterInnenklasse und aller Ausgebeuteten und Unterdrückten Ausdruck zu verleihen.

Konferenz besetzter Betriebe - Cipla-ArbeiterInnen stimmen für die Einführung der 30-Stunden-Woche

In den Räumlichkeiten der besetzten Fabrik Cipla im brasilianischen Joinville fand am Wochenende die Lateinamerikanische Konferenz der besetzten Betriebe statt. Mehr als 1000 ArbeiterInnen nahmen an der Eröffnung teil. Im Rahmen dieser historischen Versammlung stimmten die Cipla-ArbeiterInnen für die Einführung der 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Unser Korrespondent aus Brasiien berichtet.

Cipla: Brasilianische ArbeiterInnen produzieren unter ArbeiterInnenkontrolle

Im Jahr 2002 fassten die ArbeiterInnen in der Plastikfabrik Cipla in Joinville/Brasilien den Entschluss ihr Unternehmen vor dem sicheren Untergang zu retten. Der Eigentümer und das Direktorium des 653 ArbeiterInnen beschäftigenden Betriebes wurden nach dem Beschluss der Betriebsversammlung buchstäblich auf die Straße gesetzt. Seither erholt sich das Unternehmen wirtschaftlich, bietet gänzlich neue Sozial- und Arbeitsbedingungen und mauserte sich zum Zentrum des Kampfes um Arbeitsplätze und Sozialstandards. Emanuel Tomaselli berichtet aus Brasilien.

Wahlen in Venezuela: Es drohen konterrevolutionäre Provokationen – Solidarität jetzt!

Am 3. Dezember finden in Venezuela Präsidentschaftswahlen statt. Eine Woche davor wird die politische Auseinandersetzung zusehends hitziger. Die Gefahr einer konterrevolutionären Provokation ist offensichtlich. Die internationale Solidaritätsbewegung sollte in den nächsten Tagen wachsam sein und ihre Unterstützung für die revolutionäre Bewegung in Venezuela offen demonstrieren.

Die Monroe-Doktrin - Der US-Imperialismus und Venezuela

"Aber dieser Mann bedeutet eine schreckliche Gefahr für die USA und unsere Einflusssphäre, wir können nicht zulassen, das dies passiert ... Wir haben die Monroe-Doktrin. Wir haben noch andere Doktrinen verkündet. Und ohne Frage ist er ein schrecklicher Feind im Süden von uns, der über eine riesige Menge Öl verfügt ... Wir haben die Fähigkeit ihn los zu werden und ich glaube, es ist an der Zeit, diese Fähigkeit anzuwenden." (Stellungnahme des US-Hasspredigers Pat Robertson, mit der er zur Ermordung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez aufrief.)

Erste lateinamerikanische Versammlung der Fabriken unter Arbeiterkontrolle

Über 400 AktivistInnen aus den Belegschaften von 235 besetzten Fabriken und 20 verschiedenen nationalen Gewerkschaftsverbänden nahmen an der "Ersten lateinamerikanischen Versammlung von Fabriken unter Arbeiterkontrolle" vom 27. bis zum 29. Oktober in Caracas teil.

"Dies ist eine historische Versammlung. Zum ersten Mal treffen Arbeiter von besetzten Fabriken des ganzen Kontinentes zusammen." (Serge Goulart, Vereinigter Arbeiterrat der Gruppe besetzter Fabriken, Brasilien)

Modulblock Shop

Modulblock DDR

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W